1. echo24
  2. Baden-Württemberg

Nach Silvester-Randale in Heilbronn: Innenminister Strobl begrüßt schnelles Urteil

Erstellt:

Von: Julia Cuprakowa

Kommentare

Der baden-württembergische Innenminister Strobl (CDU) begrüßt das Heilbronner Urteil im Schnellverfahren gegen einen Silvesterrandalierer. Ein 30-Jähriger muss nun neuen Monate ins Gefängnis.

Weil er an Silvester randalierte und Polizisten angriff, muss ein 30-jähriger Mann aus Heilbronn nun ins Gefängnis, wie echo24.de bereits berichtete. Inzwischen äußert sich der Innenminister Thomas Strobl zum Fall und begrüßte das schnelle Urteil. „Bei uns folgt die Strafe auf dem Fuße. Wir reden nicht, wir handeln. Baden-Württemberg ist nicht Berlin“, teilte der CDU-Politiker am Sonntag (8. Januar) mit. „Bei uns läuft es anders, an Silvester und im Umgang damit. Bei uns gilt: Silvesterradau – im neuen Jahr Bau.“

Innenminister Strobl begrüßt schnelles Urteil in Heilbronn – wurde zuvor jedoch kritisiert

Strobl, der aus Heilbronn stammt, war zuvor in die Kritik geraten, weil er an Neujahr von einer normalen Silvesternacht in Baden-Württemberg gesprochen hatte, obwohl auch Einsatzkräfte im Südwesten attackiert worden sind. „Die Silvesterlage im Lande war im Wesentlichen mit den Jahreswechseln vor Corona vergleichbar“, sagte er der „Deutschen Presse-Agentur“ (dpa).

„Die Lage war dank großem Kräfteeinsatz und stimmiger Einsatzkonzepte weitgehend unter Kontrolle, wenngleich jeder einzelne Fall von Gewalt gegen Einsatzkräfte, egal ob gegen Angehörige von Polizei, Rettungsdienst oder Feuerwehr absolut inakzeptabel und auf das Schärfste zu verurteilen ist.“

Silvester-Randale in Heilbronn – Mann soll Raketen auf Menschengruppe mit Kindern gefeuert haben

Das Amtsgericht Heilbronn hatte den 30 Jahre alten Mann vor wenigen Tagen zu neun Monaten Haft ohne Bewährung verurteilt – im sogenannten beschleunigten Verfahren. Nach Angaben des Gerichtssprechers soll der 30-Jährige auf dem Marktplatz in Heilbronn an Silvester Raketen in Richtung einer Gruppe mit Kindern gefeuert haben. Als die Polizei seine Personalien kontrollieren wollte, widersetzte er sich und ging auf die Beamten los. Er habe versucht, sie zu treten und ihnen eine Kopfnuss zu verpassen, sagte der Sprecher.

Nach Angaben des Amtsgerichts hatte der Mann sechs Vorstrafen auf dem Kerbholz und stand unter doppelt laufender Bewährung. Überwiegend handle es sich bei seinen Vorstrafen um Diebstahlsdelikte, aber auch um Widerstand gegen Vollstreckungsbeamte, so der Sprecher.

Auch interessant

Kommentare