Silvester in Baden-Württemberg

Trotz Verkaufsverbot Silvester-Werbung bei Aldi, Lidl und Co.: Kunden verwirrt - Was gilt?

  • Isabel Ruf
    vonIsabel Ruf
    schließen

Der Verkauf von Raketen und Böllern ist vor Silvester 2020 wegen Corona verboten. Trotzdem wirbt Aldi Süd in Prospekten mit Feuerwerk – was hat das zu bedeuten?

Seit März verändert das Coronavirus das Leben der Menschen auf der ganzen Welt – und auch der Jahresabschluss wird 2020 ein völlig anderer sein als gewohnt. Beim Corona-Gipfel von Bund und Ländern am 13. Dezember wurden bereits erste Maßnahmen für Silvester 2020 festgelegt. Das Land Baden-Württemberg hat diese – unabhängig vom geltenden Lockdown* – noch verschärft, wie echo24.de* berichtet.

Silvester 2020: Verkaufsverbot von Feuerwerk in Baden-Württemberg – was dahinter steckt

Prinzipiell gelten an Silvester keine Ausnahmen von den Kontakt- und Ausgangsbeschränkungen*. Aber für Silvester 2020 gibt es in Baden-Württemberg* noch weitere Regeln. Das Zünden von Feuerwerk im öffentlichen Raum ist im Land generell verboten – im eigenen Garten ist Böllern erlaubt*. Das Bundesinnenministerium hat außerdem ein Verkaufsverbot für Pyrotechnik erlassen.

Der Erwerb von Raketen und Böllern ist also nicht möglich. „Ware, die auch anderen Wegen wie dem Internet oder Märkten erworben wurde, ist generell nicht legal und darf grundsätzlich nicht gezündet werden“, heißt es auf der Website des Landes. owl24.de* berichtet darüber, was 2020 an Silvester in NRW erlaubt ist.

Hintergrund der Regeln ist zum einen, dass Menschenansammlungen in der Öffentlichkeit vermieden werden sollen, um dem Coronavirus die Ausbreitung zu erschweren. Zum anderen zielen die Maßnahmen auf die erhöhte Verletzungsgefahr durch Böller an Silvester ab. Die Krankenhäuser sind aufgrund der vielen Corona-Patienten bereits stark ausgelastet, viele eingelieferte Menschen mit Pyrotechnik-Verletzungen würden die Situation noch weiter verschärfen. Aus diesem Grund wird auch davon abgeraten, Böller und Raketen aus den Vorjahren zu zünden, verboten ist dies aber nicht.

Silvester: Verkauf von Feuerwerk verboten – warum wirbt Aldi Süd im Prospekt dann damit?

Auf das Verkaufsverbot von Pyrotechnik vor Silvester 2020 in Baden-Württemberg mussten auch Discounter wie Aldi, Lidl, Kaufland und Co. reagieren*. Doch gerade Aldi Süd sorgt mit aktueller Werbung für Verwirrung. Denn in den verteilten Prospekten wird auf mehreren Seiten für das Feuerwerk-Sortiment geworben. Allerdings prangt in dem Werbeprospekt auf den entsprechenden Seiten ein roter Balken mit dem Hinweis „Aufgrund des Regierungsbeschlusses findet in diesem Jahr kein Feuerwerksverkauf statt“.

Die Aldi-Aktion trotz des Verkaufsverbots von Feuerwerk sorgt auf Twitter für Unmut und Spott. Kommentare wie „Selten so etwas Sinnloses gesehen, es wird extra ein Prospekt erstellt, wo steht, dass wir diese Pyro-Artikel nicht kaufen können?“ oder „Und trotzdem musste man ein Prospekt drucken? Auf der einen Seite auf Umweltschutz machen und dann sowas“ richten sich gegen den Discounter. Die Prospekte wurden aber wohl weit vor dem Verbot gedruckt.

Gegenüber echo24.de* erklärte eine Aldi-Pressesprecherin zu dem Prospekt vor Silvester: „Da wir die Bewerbung unserer Aktionen mit einem großen zeitlichen Vorlauf planen, wurden die entsprechenden Angebote in unseren Werbemitteln zum Teil bereits veröffentlicht.“ Offenbar war es dann effizienter, die Prospekte mit dem Hinweis zu versehen, als sie komplett neu drucken zu lassen. Auch Kaufland reagierte mit einer ähnlichen Antwort auf eine echo24.de*-Anfrage.

Silvester 2020: Verkaufsverbot von Feuerwerk – Lidl muss App-Aktion abbrechen

Auch Lidl mit Sitz in Neckarsulm musste kurzfristig umplanen. Der Discounter hatte eigentlich zu Silvester eine Revolution geplant: Lidl-Kunden konnten Feuerwerkskörper bereits vorab per App reservieren* und dann nur noch in der Filiale abholen und dort bezahlen. Doch auch diese Idee ist angesichts des Verkaufsverbots von Böllern und Raketen in Baden-Württemberg hinfällig. Lidl hat sämtliche Reservierungen der Kunden automatisch storniert und empfiehlt vor Silvester 2020 stattdessen Konfetti-Kanonen und Glückskekse.

Wie merkur.de* berichtet, soll auch Norma trotz Verkaufsverbot in seinem Prospekt mit seinem Silvester-Sortiment werben*. Fakt ist: Sämtliche Prospekte, die für Raketen und Böller werben, sind ungültig, denn das Verkaufsverbot von Feuerwerk im Corona-Jahr 2020 gilt. Durch die Maßnahmen erhofft sich die Politik, die Zahl der Neuinfektionen in Baden-Württemberg* drastisch zu senken. Der nächste Corona-Gipfel findet am 5. Januar statt. *echo24.de und Merkur.de sind Teil des Ippen-Digital-Netzwerks

Rubriklistenbild: © Insa Sanders/dpa/Symbolbild

Das könnte Sie auch interessieren