1. echo24
  2. Baden-Württemberg

Winterwetter sorgt mit Schnee und Glätte für Gefahren - die Nacht zum Montag

Erstellt:

Von: Dominik Jahn

Kommentare

Schnee in Baden-Württemberg
Winter-Wetter sorgt mit Schnee und Glätte für Gefahren - Wetterdienst warnt in der Nacht zum Montag vor schwierigen Bedingungen auf den Straßen. © dpa/ Thomas Warnack

Erster Schnee bringt auch Glätte nach Baden-Württemberg. Der Wetterdienst warnt Autofahrer vor schwierigen Winterbedingungen in der Nacht und am Morgen.

Kurz vor Weihnachten lässt sich der Winter in Deutschland und Baden-Württemberg blicken. Das eiskalte Wetter sorgt allerdings bereits seit Samstagnachmittag für Gefahren auf den Straßen. Mehrere Unfälle auf Autobahnen und Bundesstraßen durch Schnee und Glätte gehören jetzt wieder zur Tagesordnung, wie echo24.de berichtet hat.

Laut „Deutschen Wetterdienst“ (DWD) bleibt es am Sonntag landesweit bei leichtem Dauerfrost. Zeitweilig kommt es im Straßenverkehr dadurch auch zu Glätte. Für den Osten und Südosten haben die Wetterdienste, anfangs auch im Bereich der Ostalb und in nördlichen Teilen Deutschlands gebietsweise leichte Schneefälle mit geringen Neuschneemengen gemeldet. In Vorpommern und dann ab dem Nachmittag auch im nördlichen Brandenburg waren von der Ostsee her Schneeschauer mit einigen Zentimetern Neuschnee möglich - örtlich auch über 5 Zentimeter.

Baden-Württemberg im Winter-Wetter: Schnee und Glätte auf den Straßen

Der „SWR“ meldet in einem Beitrag zum ersten richtigen Winter-Wetter-Wochenende Schnee für den Bodensee, im Allgäu und in Oberschwaben. Die Temperaturen liegen hier um den Gefrierpunkt. Meteorologen haben demnach in diesen Gebieten auch stellenweise bis zu fünf Zentimeter Neuschnee erwartet.

Bei den aktuell frostigen Temperaturen muss auch in der Nacht zum Montag weiter mit Schnee und Glätte gerechnet werden. Autofahrer sollten besonders achtsam fahren.

Wetter-Experten warnen vor Glätte in der Nacht zum Montag

Die Experten beim DWD melden für das Wetter zum Montag eine geringe bis im Nordosten teils starke Bewölkung. Vereinzelt muss daher noch mit leichtem Schneefall gerechnet werden. Örtlich auch Nebel- und Hochnebelbildung mit Sichtweiten von unter 150 Metern. Die Temperaturen liegen demnach bei Tiefstwerte zwischen -4 Grad in den tiefsten Lagen und -13 Grad im hohen Bergland. Es droht gebietsweise Glätte durch Reif, gefrierende Nässe oder geringfügigen Schneefall auf den Straßen.

Auch am Montag Schnee in Deutschland

Auch am Montagmorgen müssen Autofahrer laut Wetterdienst noch mit Glätte auf den Straßen rechnen. Für Deutrschland sieht der DWD dann am Montagvormittag von Ostbayern über den östlichen Mittelgebirgsraum bis nach Ostvorpommern leichten Schneefall oder Schneeschauer mit meist 1 bis 5 Zentimetern Neuschnee

Für die Staulagen des Erz- und Zittauer Gebirges kann es bis Montagmittag auch bis nahe 10 Zentimeter Neuschnee gehen. Im Laufe des Nachmittags dann keine nennenswerten Neuschneemengen mehr.

Auch interessant

Kommentare