1. echo24
  2. Baden-Württemberg

Sandhausen zwischen Kontinuität und wirtschaftlichen Träumen

Erstellt: Aktualisiert:

Kommentare

Jürgen Machmeier
Jürgen Machmeier, Präsident des SV Sandhausen, freut sich über den Sieg. © Uwe Anspach/dpa

Fußball-Zweitligist SV Sandhausen hofft, mit einem weitgehend unveränderten Kader in die neue Saison zu gehen. Gleichzeitig würden die Verantwortlichen aber auch gerne ein Transferplus erwirtschaften. „Das Ziel ist es, die Mannschaft zusammenzuhalten“, sagte Präsident Jürgen Machmeier am Donnerstag. „Aus wirtschaftlicher Sicht wäre ein Transfer, der uns viel Geld einbringt, natürlich wünschenswert.

Sandhausen - Denn wir sind nicht der Selbstbedienungsladen der Liga und man muss auch immer den sportlichen Aspekt betrachten.“

Der SVS hatte am letzten Spieltag der Saison acht Spieler verabschiedet. Darunter war jedoch kein Leistungsträger wie noch in den Vorjahren. „Alle Stammspieler haben Verträge. Wir haben eine gute Basis und jetzt sind wir auf der Suche nach zwei oder drei echten Verstärkungen im Offensivbereich“, sagte der Sportliche Leiter Mikayil Kabaca.

Neben der Kaderplanung stand auch die Stadion-Thematik im Fokus. Ein Neubau und ein Umzug seien erst einmal vom Tisch, sagte Machmeier. Allerdings soll in den kommenden Monaten entschieden werden, welche Modernisierungsmaßnahmen am jetzigen Standort vorgenommen werden sollen. In die Vorbereitung startet Sandhausen unter Trainer Alois Schwartz am 15. Juni. Die neue Spielzeit beginnt am 15. Juli, der Auftaktgegner ist noch nicht bekannt. dpa

Auch interessant

Kommentare