1. echo24
  2. Baden-Württemberg

Mann tot in Ulm gefunden – Sohn lässt Rettungsdienst nach Notruf nicht in Wohnung

Erstellt:

Von: Melissa Sperber

Kommentare

Rettungswagen
Für einen 97-jährigen Mann kam in Ulm jede Hilfe zu spät. Sein Sohn verwehrte den Rettungskräften stundenlang den Zutritt zum Haus. © Jens Büttner/dpa-Zentralbild/ZB/Symbolbild

Stundenlang verbarrikadiert sich ein Sohn mit seinem Vater in dessen Haus, nachdem er wegen eines medizinischen Notfalls einen Notruf abgesetzt hatte. Am Ende muss das SEK hinzugerufen werden – doch die Hilfe kommt zu spät.

In Ulm spielten sich in den frühen Morgenstunden tragische Szenen ab. Am Donnerstag (20. Oktober) rief ein Mann gegen 5 Uhr wegen eines medizinischen Notfalls Rettungskräfte für seinen Vater – ließ diese dann jedoch stundenlang nicht ins Haus und verbarrikadierte sich im Gebäude. Das berichtet die Deutsche Presse-Agentur (dpa) und beruft sich auf Polizei und Staatsanwaltschaft. Der 97-jährige Vater konnte nur noch tot aufgefunden werden.

Da die Rettungskräfte in der Vergangenheit bereits Schwierigkeiten mit dem Mann hatten, baten sie direkt die Polizei um Hilfe. Eine Richterin genehmigte schließlich das Betreten des Gebäudes und ein Spezialeinsatzkommando (SEK) wurde hinzugerufen. Ohne Gegenwehr des Mannes gelangte das SEK gegen 9 Uhr ins Haus, wie ein Sprecher der Staatsanwaltschaft sagte.

97-jähriger Mann tot in Wohnung gefunden: Ermittlungen zur Todesursache laufen

Dort fanden sie den 97-Jährigen in einem Rollstuhl vor. Eine Notärztin stellte den Tod des Mannes fest. Ermittlungen sollen klären, ob der Sohn Verantwortung für den Tod seines Vaters trägt. Der Leichnam wird dazu obduziert. Nähere Angaben zum Wohnort und den Beteiligten machten die Behörden nicht.

Auch interessant

Kommentare