1. echo24
  2. Baden-Württemberg

Mann in 3 Meter tiefer Grube verschüttet – Hubschrauber und Feuerwehr-Einsatz

Erstellt:

Von: Juliane Reyle

Kommentare

Feuerwehr und Rettungsdienst im Einsatz - ein Mann wurde von nachrutschender Erde auf einer Privatbaustelle verschüttet
Feuerwehr und Rettungsdienst im Einsatz: drei Meter tiefe Grube auf Privatbaustelle – Mann wird von nachrutschender Erde verschüttet. © Marvin Riess / Einsatz-Report24

Am späten Samstagnachmittag wird ein Mann während seines Arbeitseinsatzes auf einer Baustelle von nachlassender Erde verschüttet, während er sich in einer drei Meter tiefen Grube befindet. Es kommt zu einem Großaufgebot von Rettern.

Am Samstagnachmittag (8. Oktober) wurde ein Mann in einer Grube in Malschenberg bei Rauenberg (Rhein-Neckar-Kreis) verschüttet. Es handelte sich um einen Arbeitsunfall eines Baufirma-Mitarbeiters, der auf einer privaten Baustelle in einer circa drei Meter tiefen Grube gearbeitet hat.

Der Mann soll in der Grube gestanden haben, als parallel noch Arbeiten ausgeführt wurden und die umliegende Erde plötzlich nachgegeben hat. Der Mann wurde von der Erde verschüttet, lediglich seine Brust und sein Kopf sollen nach Angaben der Polizei Mannheim noch frei gewesen sein.

Arbeitsunfall: Mann in Grube von nachgebender Erde verschüttet - Großaufgebot und Hubschraubereinsatz

Hilferufe haben dem Mann geholfen, denn ein zweiter Mitarbeiter eilte ihm zur Hilfe. Der Hausbesitzer verständigte daraufhin den Rettungsdienst und die Feuerwehr, die den Mann mit zahlreichen Rettern aus seiner gefährlichen Lage befreiten.

Da die Verletzungen des verschütteten Mannes unklar waren, kam es sogar zum Einsatz eines Rettungshubschraubers. Der Mann wurde nach der Bergung in eine Fachklinik transportiert. Lebensgefahr soll jedoch keine bestanden haben.

Auch interessant

Kommentare