Gleich aus mehreren Gründen

Lidl verlängert Senkung der Mehrwertsteuer – Kunden sind trotzdem richtig sauer

  • Olaf Kubasik
    vonOlaf Kubasik
    schließen

Lidl pocht weiter auf die Mehrwertsteuer-Senkung - doch viele Kunden sind wegen mancher Produkte verärgert über die Verlängerung.

  • Die Senkung der Mehrwertsteuer ist im neuen Jahr Geschichte.
  • Doch Lidl mit Sitz in Neckarsulm macht damit weiter.
  • Dafür erntet der Discounter Kritik - aus mehreren Gründen.

Wegen der Corona-Pandemie hatte die Bundesregierung die Mehrwertsteuer gesenkt. Im Zeitraum von 1. Juli bis 31. Dezember. Und zwar von 19 auf 16 und von sieben auf fünf Prozent - „um die Wirtschaft anzukurbeln“. Alle Supermärkte und Discounter kündigten sofort an, die Mehrwertsteuer-Senkung „in vollem Umfang an die Kunden weiterzugeben“. Doch einer preschte öffentlichkeitswirksam voran, indem er bereits eineinhalb Wochen vor der eigentlichen Einführung damit begann: Lidl. Und nach offiziellen Ende der Mehrwertsteuer-Senkung macht der zur Schwarz-Gruppe in Neckarsulm gehörende Discounter nun gerade so weiter, wie echo24.de* berichtet.

Der Preiskampf im Lebensmitteleinzelhandel ist ein brutaler. Vor allem die beiden Discounter-Rivalen Lidl und Aldi bekämpfen sich immer wieder bis aufs Blut. Dass einer von den beiden bei der pünktlichen Rückkehr zur ursprünglichen Mehrwertsteuer nicht mitspielen wird, war abzusehen*. Viele rechneten mit Aldi, dessen Umsatz in der Corona-Krise nur halb so stark stieg wie der des Erzfeinds. Doch der ist es dann, der wieder einmal eine Duftmarke hinterlassen muss. Lidl verspricht: „Hol dir jetzt dein Lidl-Neujahrs-Geschenk: Denn wir verlängern die Mehrwertsteuer-Senkung.“

Lidl/Neckarsulm: Mehrwertsteuer-Senkung für Kunden geht in Verlängerung

Wie lange die Mehrwertsteuer gesenkt bleibt, lässt Lidl in Anbetracht der auch in seinem Weihnachts-Werbespot offensichtlichen Aldi-Abneigung* offen. Der Discounter verkündet nur, dass „günstig günstig bleibt“. Und: „Das Sparen geht weiter.“ Doch der angepeilte Schuss nach vorne scheint gehörig in den Ofen zu gehen. Denn auf der Facebook-Seite von Lidl hagelt es unter besagtem Ankündigungspost massenhaft Kritik von den Kunden. Und das nicht nur aus einem Grund...

Ein Grund für die harsche Kritik an der Weiterführung der Mehrwertsteuer-Senkung sind die erfolgreichen Proteste der Landwirte. Denn Lidl hat auf diese reagiert - und alle Produkte mit Schweinefleisch verteuert*. Hintergrund: Verzweifelte Bauern hatten mit Protesten und Blockade-Aktionen auf die Qualität ihrer Waren aufmerksam gemacht und versucht, „Dumpingpreise“ zu verhindern. Bei Lidl ist ihnen das jetzt gelungen - und das schmeckt so manchen Kunden gar nicht. Eine verärgerter Facebook-User schreibt: „Sparen omg. Schinkenschnitzel im letzten Jahr auf 4.40 für die Bauern erhöht, und nun 2021 auf 5 Euro natürlich nur für die Bauern. Werden jetzt jedes Mal, wenn ein Traktor in die Nähe von Lidl kommt, die Preise erhöht?“

UnternehmenLidl
RechtsformStiftung & Co. KG
SitzNeckarsulm (Landkreis Heilbronn)
Gründung1973
BrancheLebensmitteleinzelhandel

Lidl/Neckarsulm: Kunden sehen Bluff in der Weiterführung der Mehrwertsteuer-Senkung

Die Gunst der Stunde nutzt deshalb eine andere Kundin - und fragt bezüglich des Lidl-Einknickens bei den Landwirten nach, wie es um eine andere Ware bestellt sei. Mit der verzweifelt klingenden Aufforderung: „Holt euch bitte wieder Haribo ins Boot und einigt euch endlich über den Lieferantenpreis miteinander.“ Zwischen dem Gummibärchen-Hersteller und dem Discounter aus Neckarsulm gibt es seit geraumer Zeit einen heftigen Disput*, bei dem es beiderseits ebenfalls ums liebe Geld geht.

Bringt richtig viel, wenn die Regale leer sind und man nicht mal Kidneybohnen und Mais bei euch bekommt.

Kommentar einer Userin auf der Facebook-Seite von Lidl Deutschland

Doch es ist etwas Anderes, das den Kunden von Lidl so sauer aufstößt wie erst vor kurzem dieses Produkt*. Es sind die trotz fortgeführter Mehrwertsteuer-Senkung kaum verfügbaren Waren. Verärgert schreibt eine Frau auf Facebook: „Bringt richtig viel, wenn die Regale leer sind und man nicht mal Kidneybohnen und Mais bei euch bekommt.“ In dasselbe Horn bläst eine andere: „Ich kaufe gerne bei Lidl ein, aber leider muss ich auch ausweichen, denn einige Artikel sind gar nicht vorhanden oder nur selten.“ Und wirklich: Bei Tests im Lidl-Stammland sehen gleich in mehreren Filialen viele Regale recht karg aus... *echo24.de ist Teil des Ippen-Digital-Netzwerks

Rubriklistenbild: © Olaf Kubasik

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema