Wut über gewisse Angebote in Corona-Zeiten

Lidl-Aktionswochen entsetzen Kunden im Lockdown: „Ein Schelm, wer Böses dabei denkt...“

Logo einer Lidl-Filiale in Heilbronn und Post auf Twitter.
+
Twitter-User kritisieren den Discounter Lidl wegen seiner Aktionswochen im Corona-Lockdown.
  • Olaf Kubasik
    vonOlaf Kubasik
    schließen

Der Corona-Lockdown droht zahlreichen Geschäften das Genick zu brechen - auf Twitter macht sich deshalb Unmut über Lidl breit.

  • Seit dem 16. November gilt in Deutschland der Corona-Lockdown.
  • Der Discounter Lidl aus Neckarsulm startet jetzt neue Aktionswochen.
  • Gewisse Angebote stoßen den Kunden sauer auf - Unmut auf Twitter.

Seit dem 16. November sind die Geschäfte in Deutschland dicht. Wenn sie nicht wie zum Beispiel der Lebensmitteleinzelhandel der Grundversorgung dienen. Heißt: Während Discounter und Supermärkte wie Lidl und Kaufland unter strengen Auflagen* im Lockdown weiterhin geöffnet haben dürfen, besteht für den sonstigen Handel nur die Möglichkeit, die Waren online oder per „Click and Collect“ zu verkaufen. Ein paar Kunden stößt das sauer auf. Und sie verleihen ihrem Unmut über Lidl per Twitter Ausdruck, wie echo24.de* berichtet.

Supermärkte und Discounter dürfen als Gewinner der Corona-Krise bezeichnet werden. Als im Frühjahrs-Lockdown die Hamsterkäufe begannen, machten Lebensmittel-Giganten wie die zur Schwarz-Gruppe in Neckarsulm (Landkreis Heilbronn) gehörenden Kaufland und Lidl Mega-Umsätze. Im zweiten Lockdown hat sich zwar das Einkaufsverhalten der Menschen weitestgehend normalisiert, die Branche der Lebensmitteleinzelhändler boomt jedoch weiter. Obwohl mit den Ausgangssperren in Hotspots auch eine verkürzte Öffnungszeit* einhergeht.

Lidl/Neckarsulm: Discounter der Schwarz-Gruppe mit besonderen Angeboten

Die Verordnungen in diesem Lockdown sorgen dennoch für zahlreiche d. Bestes Beispiel: . Sie gilt wie Skurrilitäten. Die Drogeriemarktkette Müller - wie Lidl ein Grundversorger - musste im ersten Corona-Lockdown noch die Bereiche sperren, auf denen NICHT Artikel des täglichen Bedarfs verkauft werden. Also Spielzeug, Multi-Media und Schreibwaren. Das ist nun hinfällig, denn eine Filiale in Biberach klagte dagegen, siegte - und schwuppdiwupp: Nun darf im zweiten, wesentlich härteren Lockdown jeder Müller alle Bereich öffnen. Und zwar völlig legitim - auch wenn deshalb bei vielen Menschen Unverständnis herrscht*.

Schon lange bieten auch die Discounter und Supermärkte nicht mehr „nur“ Lebensmittel an. Im Gegenteil: Gerade Vollsortimenter wie die Lidl-Schwester Kaufland bieten den Kunden eine breite Angebotspalette, die noch mehr Warengruppen umfasst als die von Müller. Aber auch der mit seiner Konkurrenz gar nicht zimperlich umgehende Discounter der Schwarz-Gruppe* ist diesbezüglich kein Kind von Traurigkeit. Aktionswoche für Aktionswoche haut Lidl auch zahlreiche Angebote heraus, die fernab des täglichen Bedarfs laufen.

UnternehmenLidl
RechtsformStiftung & Co. KG
SitzNeckarsulm (Landkreis Heilbronn)
Gründung1973
BrancheLebensmitteleinzelhandel

Lidl/Neckarsulm: Aktionswochen entsetzen Kunden im Corona-Lockdown

Auf Twitter lassen die Kunden ihrem Ärger über dieses Verhalten freien Lauf. Ursache sind die Aktionswochen des Discounters aus Neckarsulm. Lidl preist derzeit immer wieder Baumarkt-Produkte an. Oder Geräte, Accessoires und Co. für den Garten. Ein Twitter-Nutzer schreibt daraufhin: „Ein Schelm, wer Böses dabei denkt...“ DENN: Baumärkte und Gartencenter dürfen im Gegensatz zum ersten Corona-Lockdown ihre Pforten nicht mehr für Kunden öffnen. Ein andere twittert: „Während Geschäfte für Spielzeug, Deko und Kleidung geschlossen bleiben, schmeißen Aldi, Lidl und Rewe Spielzeug in die Regale*, verkaufen tropische Pflanzen und bringen Kollektionen heraus. Fettes Gewinn-Gefälle.... Die einen alles, die anderen nix. Fuckt ab irgendwie.“

Doch die Vorwürfe sind ungerechtfertigt, denn Lidl handelt nach dem vorgeschriebenen Schwerpunktprinzip, das besagt, dass kein Verbot besteht, wenn der erlaubte Sortimentsteil überwiegt. Zudem teilt eine Lidl-Unternehmenssprecherin mit: „Seit Jahren bieten wir in unseren wöchentlich wechselnden Aktionsangeboten unter anderem Gartengeräte, -werkzeug, -möbel oder -dekoration an. Unsere Aktionswochen sind langfristig im Voraus geplant und stehen in keinem Zusammenhang mit der aktuellen Situation.“ *echo24.de ist Teil des Ippen-Digital-Netzwerks. 

Unsere Aktionswochen sind langfristig im Voraus geplant und stehen in keinem Zusammenhang mit der aktuellen Situation. 

Eine Unternehmenssprecherin von Lidl

Das könnte Sie auch interessieren