#ZusammenGegenCorona

Lidl mit „Impfen lohnt sich“ auf Facebook: Aktion erntet geteilte Reaktionen

Das Logo vom Discounter Lidl.
+
Lidl Deutschland startet Social-Media-Offensive für das Impfen (Symbolbild).
  • Julia Cuprakowa
    VonJulia Cuprakowa
    schließen

Die Corona-Zahlen steigen, deshalb starten Lidl und andere bekannte Unternehmen eine außergewöhnliche Impf-Werbekampagne.

Die Corona-Zahlen in Baden-Württemberg* und in ganz Deutschland steigen immer weiter und haben erstmals den Wert von 900.000 überschritten, wie echo24.de* im aktuellen Corona-Ticker berichtet. Der einzige Ausweg aus der Pandemie sind die Impfungen und gerade an dieser Front gibt es Verzögerungen – denn die Impfkampagne stagniert.

Deshalb greifen mehr als 150 deutsche Unternehmen – darunter auch Lidl* – zu ungewöhnlichen Maßnahmen und rufen gemeinsam zum Impfen auf. Dabei setzen sie auf den Überraschungseffekt verfremdeter Markenslogans.

Lidl: „Impfen lohnt sich“ – Unternehmen aus Baden-Württemberg rühren Werbetrommel fürs Impfen

Der Onlinehändler Otto wirbt: „Impfen … find ich gut“. Nespresso fragt: „Impfen. What else?“, und der Süßwarenhersteller Katjes jubiliert „Impfen jes jes jes“. Diese und andere Unternehmen haben eine großangelegte Social-Media-Kampagne gestartet, um angesichts der hohen Corona-Inzidenzzahlen und der sich immer weiter ausbreitenden Omikron-Variante zum Impfen aufzurufen.

Mit dabei ist fast alles, was in der deutschen Wirtschaft Rang und Namen hat – also auch Neckarsulmer Discounter Lidl. Um die Menschen für das Impfen zu gewinnen, setzt die Discounter-Kette ihren bekannten Markenslogan ein – in abgewandelter, zugespitzter Form. So wirbt Lidl mit dem Slogan: „Impfen lohnt sich“.

Impf-Werbekampagne von Lidl und Co.: Viel Lob vom Scholz und Marketing-Experten

Anerkennung für die Aktion gab es von höchster Stelle. Der designierte Bundeskanzler Olaf Scholz (SPD) lobte die Initiative als ein „herausragendes Zeichen gesellschaftlicher Verantwortung und Eigeninitiative“. Und auch der Marketing-Experte Martin Fassnacht von der Wirtschaftshochschule WHU in Düsseldorf findet das Werbekonzept gut: „Die Idee ist gut. Das erreicht die Leute mehr als all die medizinischen Informationen über Impfquoten und die Wirksamkeit des Boosterns*“, sagte er der Deutschen Presse-Agentur.

Der Staat habe leider, was die Kommunikation in der Pandemie angehe, einen schlechten Job gemacht. „Dass so viele bekannte Firmen und Marken jetzt Stellung beziehen und für das Impfen werben, kann etwas erreichen. Solche Slogans setzen sich ja im Gehirn fest.“

Lidl mit „Impfen lohnt sich“ auf Facebook: Aktion erntet geteilte Reaktionen

Überschrift der Kampagne von Lidl und anderem großen Marken ist der von der Bundesregierung genutzte Slogan „#ZusammenGegenCorona“. Die Unternehmen sollen unter diesem Hashtag auf ihren Social-Media-Kanälen aber jeweils mit eigenen Slogans für die Impfung werben. Aber wie kam die Impfkampagne bei den Menschen an?

Laut Kommentaren unter dem Lidl-Post waren die Reaktionen geteilt. Neben viel Lob gab es auch Boykottankündigungen von Impfgegnern gegen die beteiligten Unternehmen. Eine Facebook-Nutzerin kommentierte den Post mit: „Danke Lidl. Und alle anderen, die sich für ein schnelleres Ende der Pandemie einsetzen.“ Ein anderer User schrieb dagegen: „Tja, habt nun einen Kunden weniger. Hoffentlich folgen mehr!“ Oder auch: „Schämt euch! Ich wünsche mir, dass alle zusammen halten und keiner zu euch kommt.“ *echo24.de ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema