„Unklare Gefahrenlage“

Großeinsatz an DHL-Zentrum in Baden-Württemberg: Hintergründe jetzt bekannt

Einsatz im DHL-Zentrum in Leimen
+
Einsatz im DHL-Zentrum in Leimen
  • Julia Thielen
    vonJulia Thielen
    schließen

In Leimen in Baden-Württemberg wurde ein DHL-Logistikzentrum abgesperrt. Die Polizei sprach zunächst von einer „unklaren Gefahrenlage“. Jetzt sind die Hintergründe bekannt.

Update, 20. Februar, 14.30 Uhr: Der Großeinsatz von Feuerwehr und Polizei an einem DHL-Logistikzentrum in Leimen wurde mittlerweile beendet. Ein verdächtiges Paket, das in Brand geraten sein sollte, hatte den Notruf am Morgen ausgelöst. Die Polizei sprach zunächst von einer „unklaren Gefahrenlage“. Nun sind die Hintergründe für den Großeinsatz in Baden-Württemberg bekannt.

Leimen: DHL-Zentrum wegen Paket abgesperrt - Hintergründe jetzt bekannt

Gegen 10.20 Uhr hatte ein Notruf aus dem Logistikzentrum der Deutschen Post die Einsatzkräfte auf den Plan gerufen. Die Sorge war zunächst groß, dass es zwischen dem Paket in Leimen und den zuletzt explodierten Brief- und Paketbomben sowie der Entschärfung eines gefährlichen Päckchens an die Firmen ADM Wild, Lidl und Hipp einen Zusammenhang geben könnte.

Wie die Polizei in einer weiteren Pressemeldung mitteilt, wurde das verdächtige Paket im DHL-Zentrum in Leimen von Spezialisten des Landeskriminalamts Baden-Württemberg geöffnet. „Hierbei wurde kein sprengstoffverdächtiger Inhalt festgestellt“, heißt es in der Meldung. Zuvor hatte das Paket offenbar durch sein auffälliges Äußeres für Aufsehen gesorgt. Wie die Polizei erklärt, hatte es eine „Verfärbung der Hülle“ gegeben. Dies hatte den Verdacht erweckt, es könnte sich um eine weitere Paketbombe handeln.

Noch sei unklar, was die Ursache für die auffällige Verfärbung des Pakets im DHL-Zentrum in Leimen war, heißt es seitens der Polizei. Ein Zusammengang mit den explosiven Postsendungen der letzten Tage könne nach Einschätzung der Ermittler aber ausgeschlossen werden.

Leimen: Schon wieder Paketbombe? Großeinsatz an DHL-Zentrum

Erstmeldung, 20. Februar, 11.30 Uhr: Handelt es sich etwa schon wieder um eine Paketbombe? Noch sind die Hintergründe unklar. Aber an einem DHL-Logistikzentrum in Leimen in Baden-Württemberg kommt es derzeit zu einem Großeinsatz. Ein unbekanntes Paket hatte ersten Informationen zufolge offenbar plötzlich angefangen zu brennen. Die Polizei spricht von einer „unklaren Gefahrenlage - ausgehend von einem Paket“ und hat das Gebiet weiträumig abgesperrt.

Gegen 10.20 Uhr hab es den Informationen zufolge einen Notruf aus dem Logistikzentrum der Deutschen Post in Leimen gegeben. Daraufhin kam es zu einem Großeinsatz von Feuerwehr und Polizei vor Ort. Noch ist nicht bekannt, ob es eine Verbindung zu den Explosionen bei ADM Wild in Eppelheim und Lidl in Neckarsulm gibt.  

OrtVorfall mit Briefen oder Paketen
Eppelheim/ADM Wildam 16. Februar explodiert eine Paketbombe
Neckarsulm/Lidlam 17. Februar explodiert eine Briefbombe
Pfaffenhofen/Flughafen München/Hippin der Nacht vom 17. auf den 18. Februar wird eine Paketbombe entschärft
Leimen/DHL-Zentrumam 20. Februar geht offenbar ein Paket in Flammen auf

Hier waren eine Paket- und eine Briefbombe in dieser Woche hochgegangen. Eine dritte gefährliche Postsendung sollte an Hipp in Pfaffenhofen gehen, konnte aber zuvor noch entschärft werden. In diesen Fällen gehen die Ermittler von einem Serien-Attentäter aus, wie echo24.de* bereits berichtete. Vier Menschen waren insgesamt verletzt worden.

Leimen: Erneut Paketbombe gefunden? DHL-Zentrum abgesperrt

In Leimen soll laut heidelberg24.de* durch das möglicherweise in Brand geratene Paket im DHL-Zentrum* niemand verletzt worden sein. Demnach würde die Polizei bislang wenig zu den Umständen sagen können. „Die Entschärfer des Landeskriminalamtes Baden-Württemberg wurden routinemäßig hinzugezogen“, heißt es in einer Pressemitteilung der Polizei. *echo24.de und heidelberg24.de sind Teil des Ippen-Digital-Netzwerks.

Das könnte Sie auch interessieren