Bakterien in Wasserleitungen

Nach tödlichen Infektionen in Heilbronn: Immer mehr Legionellenfälle bekannt

Eine Mitarbeiterin hält in einem Speziallabor eine Petrischale mit Proben von Legionellen.
+
In Baden-Württemberg gibt es immer mehr Fälle von Legionellen-Infektionen. (Symbolbild)
  • Christina Rosenberger
    VonChristina Rosenberger
    schließen

In Baden-Württemberg steigt die Zahl der Legionellenfälle - die Bakterien haben in diesem Jahr auch schon einige Todesopfer gefordert... doch woher kommen die Infektionen?

Immer mehr Menschen in Baden-Württemberg infizieren sich mit Legionellen. Die Ansteckungen könnten wohl eine Nebenwirkung der monatelangen Maßnahmen während der Corona-Pandemie sein. Mittlerweile sind im Südwesten 31 von 44 Stadt- und Landkreisen betroffen. Doch wo genau kommen die Bakterien her?

Legionellen sind stäbchenförmige Bakterien aus der Familie der Legionellaceae. Sie leben im Wasser und kommen dort vor, wo warmes Wasser optimale Bedingungen für ihre Vermehrung bietet. Also beispielsweise in Wassertanks und Boilern, in Schwimmbädern, Krankenhäusern, Kühltürmen oder öffentlichen Duschen. Normalerweise sind diese Bakterien überhaupt nicht gefährlich für den Menschen. Werden es allerdings zu viele Erreger, die in hoher Konzentration - beispielsweise durch Wasserdampf in der Dusche - in die Lunge gelangen, können sie laut Apotheken Umschau krank machen.

Legionellen in Baden-Württemberg: Woher kommen die tödlichen Bakterien?

Wieso die kleinen Erreger nun vermehrt in Baden-Württemberg vorkommen, dafür gibt es noch keine genaue Erklärung. Laut Jens Fleischer, dem Labor- und Sachgebietsleiter Wasserhygiene im Landesgesundheitsamt LGA in Stuttgart, könnte es sein, dass der monatelange Stillstand in manchen Einrichtungen während des Lockdowns dazu geführt habe, dass sich Legionellen ausbreiten konnten. Der Deutschen Presse-Agentur dpa sagte Fleischer weiter: „Wir vermuten, dass Rückkühlwerke oder Kühltürme von Industrieanlagen oder Warmwasserinstallationen in Gebäuden nicht so gewartet wurden, wie sie sollten. Dies wäre eine mögliche Erklärung.“

Denn die Fälle traten quer durch Baden-Württemberg an ganz unterschiedlichen Orten auf. Beispielsweise gab es im Landkreis Ortenau und im Kreis Ludwigsburg je acht Erkrankte von Mitte Juni bis zum 6. August. Hier weiß man laut Fleischer noch nicht, „wo sich die Menschen angesteckt haben. Bisher haben wir keinen gemeinsamen Nenner ausgemacht.“ Gerade seien die betroffenen Gesundheitsämter der Kreise noch dabei, Fragebögen des LGA auszufüllen. Erst dann wisse man vermutlich mehr, so Fleischer. Insgesamt 97 Fälle sind landesweit im genannten Zeitraum aufgetreten. Sieben Menschen starben.

Legionellen in Baden-Württemberg: Woher die Bakterien in Heilbronn kamen?

Auch Heilbronn war in diesem Zeitraum betroffen - hier kostete die Legionellen-Infektion sogar zwei Menschen das Leben. In diesen Fällen wissen die Behörden ebenfalls noch nicht, woher die Bakterien kamen. Die Experten gehen allerdings davon aus, dass die Ursache in einer Verdunstungskühlanlage zu finden ist. Nachweisen kann das allerdings niemand mehr, weil die Leitungen in der genannten Anlage bei der Überprüfung bereits routinemäßig desinfiziert worden waren.

Wissenschaftlicher NameLegionella
FamilieLegionellaceae
KlasseGammaproteobacteria
DomäneBakterien (Bacteria)

Lea Mosthaf, die Sprecherin des Heilbronner Gesundheitsamtes, hofft, dass nach dem Stillstand während des Corona-Lockdowns alle Saunen, Freibäder, Fitnessstudios und Unternehmen mit Betriebsduschen ihre Anlagen legionellenfrei gemacht hätten. Sie appelliert außerdem an alle Urlauber, wenn sie nach Hause kommen, zuerst ihr Leitungswasser im Haushalt auf 60 Grad zu erhitzen oder heißes Wasser längere Zeit laufen zu lassen.

Legionellen in Baden-Württemberg Robert Koch-Institut warnte bereits vor einem Jahr

Für das Robert Koch-Institut (RKI) dürften die kürzlichen Legionellenfälle allerdings keine Überraschung sein. Die Experten hatten schon im vergangenen Jahr vor einem möglichen Legionellen-Risiko infolge wochenlanger Schließungen von Schwimmbädern, Hotels und ähnlichen Einrichtungen gewarnt.

Die Krankheiten, die Legionellen bei Menschen auslösen können, reichen von grippeartigen Beschwerden bis hin zu schweren Lungenentzündungen. Oft werden die Erreger durch zerstäubtes Wasser in Duschen, Luftbefeuchtern oder über Wasserhähne übertragen. Durch das Trinken von Leitungswasser wird im Normalfall keine Legionellen-Erkrankung ausgelöst.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema