16-Jähriger soll den Täter gekannt haben

Messerattacke Kornwestheim: 16-Jähriger in S-Bahn verletzt – Fahndung läuft

Symbolbilder
+
Messerattacke Kornwestheim: 16-Jähriger in S-Bahn verletzt – Fahndung läuft.
  • Lisa Klein
    VonLisa Klein
    schließen

In einer S-Bahn hat es am Donnerstag in Kornwestheim einen Messerangriff gegeben – ein Mann hat auf einen 16-Jährigen eingestochen. Das Opfer soll den Täter gekannt haben.

Update vom 17. Dezember, 13.25 Uhr: Zu einem Großeinsatz der Polizei ist es am Donnerstag (16. Dezember) am Bahnhof von Kornwestheim gekommen – ein 16-Jähriger wurde in einer S-Bahn der Linie S5 Richtung Stuttgart mit einem Messer angegriffen. Nun gibt es neue Erkenntnisse: Ersten Ermittlungen der Bundespolizei zu Folge kannten sich der mutmaßliche Täter und der 16-jährige Geschädigte.

Laut Zeugenangaben fuhren beide Personen gemeinsam in der S-Bahn und unterhielten sich hierbei
freundschaftlich, bevor es zu einer verbalen und körperlichen Auseinandersetzung gekommen sein soll. Hierbei erlitt der 16-Jährige eine leichte Schnittwunde am Oberschenkel sowie eine tiefere Schnittverletzung an der Hand, wie die Polizei mitteilt.

Der bislang unbekannte mutmaßliche Täter wird als 20-25 Jahre alt, ca. 1,80 Meter groß und mit schwarzen Haaren beschrieben. Zur Tatzeit soll er eine hellblaue Jeanshose, eine schwarze glänzende Daunenjacke, schwarze Sneaker sowie ein schwarzes Basecap getragen haben. Am Tatort konnten mehrere Spuren gesichert werden. Eine mögliche Tatwaffe wurde bislang noch nicht aufgefunden. Zeugen werden weiterhin gebeten, sich bei der Bundespolizeiinspektion Stuttgart unter der Rufnummer 0711/870 350 zu melden.

Kornwestheim: Messerattacke in S-Bahn – Polizei warnt vor flüchtigem Täter

Update vom 16. Dezember, 22.30 Uhr: In einer S-Bahn der Linie S5 ist es kurz vor Kornwestheim zwischen zwei Fahrgästen am Donnerstagnachmittag zu einer körperlichen Auseinandersetzung gekommen. Ein Mann hat einen anderen Fahrgast mit einem Messer angegriffen. Wie die Polizei mitteilt, handelt es sich bei dem Verletzten der Messerattacke um einen 16-Jährigen.

Bisherigen Informationen zufolge soll der noch unbekannte Täter zusammen mit dem 16-Jährigen gegen 15:50 Uhr mit einer S-Bahn der Linie S5 in Richtung Stuttgart unterwegs gewesen sein. Kurz vor dem Halt des Zuges am Bahnhof Kornwestheim sei es dann aus bislang unbekannten Gründen zu einer körperlichen Auseinandersetzung zwischen den beiden Fahrgästen gekommen, in
deren Folge der Unbekannte den Jugendlichen wohl mit einem Messer am Bein und an
der Hand verletzte.

Anschließend flüchtete der Täter beim Halt des Zuges in Richtung Kornwestheimer Innenstadt. Der 16-Jährige wurde wenig später durch Rettungskräfte zur weiteren Behandlung in ein Krankenhaus verbracht, er schwebt jedoch nicht in Lebensgefahr. Die Landes- und Bundespolizei fahnden haben am Donnerstagabend Spuren am Tatort gesichert und fahnden nach dem Angreifer. Zeugen, welche Hinweise zum Vorfall in der S-Bahn machen können, werden gebeten, sich bei der Bundespolizei unter der Rufnummer 0711/ 870 350 zu melden.

Kornwestheim: Mann weiterhin flüchtig nach Messerattacke in S-Bahn

Update vom 16. Dezember, 21:10 Uhr: In einer S-Bahn ist es am Donnerstagnachmittag zu einem Messerangriff gekommen. Ein Mann soll während einer körperlichen Auseinandersetzung auf einen anderen Mann eingestochen haben. Der Angreifer flüchtete nach der Messerattacke am Bahnhof Kornwestheim aus der Bahn.

Wie die Polizei auf Twittert am Donnerstagabend um 20.40 Uhr mitteilt, sind die polizeilichen Maßnahmen am Bahnhof in Kornwestheim beendet. „Die Fahndung nach dem flüchtigen Tatverdächtigen dauert weiter an“, twitterte die Bundespolizei Baden-Württemberg.

Polizei-Großeinsatz in Kornwestheim: Mann flüchtet nach Messerattacke in S-Bahn

Update vom 16. Dezember, 18:50 Uhr: Zu einem Messerangriff ist es am Donnerstagmittag (16. Dezember) in Kornwestheim in einer S-Bahn gekommen. Ein bislang unbekannter Mann hat gegen 16 Uhr in einer aus Ludwigsburg kommenden S-Bahn auf einen anderen Mann eingestochen. Der Angreifer flüchtete anschließend am Bahnhof von Kornwestheim aus der S-Bahn. Wie die Bundespolizei auf Twitter mitteilt, ist der Täter auch weiterhin flüchtig.

Um 18.40 Uhr twitterte die Bundespolizei Baden-Württemberg: „Unsere Einsatzkräfte sind weiterhin vor Ort. Nach derzeitigem Ermittlungsstand kam es zu einer körperlichen Auseinandersetzung zwischen zwei männlichen Personen unter Einsatz eines Messers. Die verletzte Person wurde zur Behandlung ins Krankenhaus eingeliefert.“

Bahnhof Kornwestheim: Messerattacke in S-Bahn – Polizei warnt vor flüchtigem Angreifer

Erstmeldung vom 16. Dezember, 18:20 Uhr: Ein bislang noch unbekannter und flüchtiger Täter hat in einer S-Bahn in Kornwestheim (Kreis Ludwigsburg) auf eine Person mit einem Messer eingestochen. Der Verletzte wurde mit einem Rettungswagen in ein Krankenhaus gebracht, wie die Stuttgarter Zeitung und Stuttgarter Nachrichten zuerst berichteten. Die Polizei warnt eindringlich vor dem unbekannten Täter, welcher sich momentan noch auf der Flucht befindet.

Um 16.27 Uhr twittere die Bundespolizei Baden-Württemberg: „Wir haben am Bahnhof Kornwestheim eine unklare Bedrohungslage. Bitte meiden Sie den Bereich vorerst.“ Kurz nach 17 Uhr dann das Update: „Einsatzkräfte der Landes- und Bundespolizei sind vor Ort am Bhf #Kornwestheim. In der S-Bahn wurde eine Person verletzt. Die Fahndung nach dem flüchtigen Täter läuft derzeit.“

Kornwestheim: Messerangriff in S-Bahn – Polizei warnt vor bewaffnetem Täter auf der Flucht

Wie die Stuttgarter Zeitung und Stuttgarter Nachrichten weiter berichten, ist die S-Bahn kurz vor 16 Uhr von Ludwigsburg kommend in den Bahnhof Kornwestheim eingefahren. Noch in der S-Bahn soll es zu der Messerattacke gekommen sein. Der Angreifer flüchtete anschließend aus der S-Bahn. 

Weitere Hintergründe zur Messerattacke in Kornwestheim sind bislang noch nicht bekannt. Die Bevölkerung wird gebeten, im Bereich des Bahnhofs von Kornwestheim sowie in der Innenstadt wachsam zu sein. Der Täter könnte noch bewaffnet sein und es ist unklar, welche Gefahr für die Allgemeinheit von dem Unbekannten ausgeht.

In der Region kommt es immer wieder zu Messerangriffen. Erst im Oktober wurde in Heilbronn ein Essenslieferant mit einem Messer bedroht und ausgeraubt. Im vergangenen Jahr wurde ein Mann vor dem Landgericht Heilbronn verurteilt, weil er auf seine Lebensgefährtin eingestochen hat – die Frau starb 24 Tage nach der Messerattacke.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema