Irrer Wortwitz zu Müsli-Marke

Nach Wendler und Wollnys: Jetzt nimmt Kaufland die nächsten Promis auf die Schippe

  • Olaf Kubasik
    vonOlaf Kubasik
    schließen

Für ein Kaufland-Angebot auf Facebook müssen nach dem Wendler und den Wollnys diesmal die Brüder Klitschko herhalten.

  • Für seine Facebook-Werbung nimmt sich Kaufland auch immer wieder Promis vor.
  • Nach Michael Wendler und den Wollnys sind nun zwei Brüder an der Reihe.
  • Kunden feiern das Unternehmen aus Neckarsulm im Netz mächtig dafür.

Angefangen hat es im September 2019. Da nahm das Social-Media-Team von Kaufland erstmals auf Facebook einen Promi auf die Schippe. Zu einem Werbe-Angebot auf Facebook für „Jungen Gemüsemais“ lautete der Titel „Erntezeit beim Wendler“. In Anspielung auf die Liaison des Schlagersängers Michael Wendler mit der 28 Jahre jüngeren Laura Müller. Das Netz feierte Kaufland für diesen Post gewaltig. Es sollte nicht der einzige Promi bleiben, den der zur Schwarz-Gruppe mit Sitz in Neckarsulm (Kreis Heilbronn) gehörende Vollsortimenter durch den Kakao zog. Jetzt hat sich Kaufland für einen weiteren Werbe-Witz eines Bruderdoppels angenommen, wie echo24.de* berichtet.

Michael Wendler wurde in der Folge sogar Werbegesicht von Kaufland. Allerdings nur für 24 Stunden. Solange dauerte es, bis sich der Sänger mit kruden Verschwörungstheorien ins Aus geschossen hat. Der Lebensmittelgigant aus Neckarsulm beendete umgehend die angedachte Kooperation. Und das vollkommen zu Recht und in weiser Voraussicht - denn mittlerweile ist der Wendler aufgrund weiterer irrer Kommentare zu einer Persona non grata in der deutschen Medienlandschaft geworden. Nach ihm knüpfte sich Kaufland dann eine ganze TV-Großfamilie* vor. Um auf mega-witzige Weise „Kalinka Kefir“ zu bewerben.

Kaufland/Neckarsulm: Nach Wendler und Wollnys jetzt Witz mit diesen Promis

Doch wie kommt es dazu, dass Kaufland immer wieder seine Angebote mit witzigen Seitenhieben würzt? Eine Unternehmenssprecherin des Handelsunternehmens aus Neckarsulm teilt dazu mit: „Mit den Beiträgen auf unseren Social-Media-Kanälen machen wir auf unterhaltsame Art auf neue Produkte aus unserer Werbung aufmerksam. Mit einem Augenzwinkern nehmen wir dabei Bezug auf aktuelle Geschehnisse oder bekannte TV-Ereignisse.“ Für die Preis-Kampagnen werden hingegen gerne bekannte Influencer hinzugezogen - wie nach einer irren Challenge dieser Entertainer*.

UnternehmenKaufland
RechtsformStiftung & Co. KG
SitzNeckarsulm (Landkreis Heilbronn)
Gründung1968
BrancheLebensmitteleinzelhandel

Doch nun zum jüngsten Facebook-Coup von Kaufland, das auch durchaus mal ein ernstes Thema schlüpfrig aufgreift* . Bei dem geht es um das Müsli eines bekannten Herstellers mit dem Produktnamen „Vitalis“. Dazu wird dann lediglich eine lapidare Frage gestellt: „Und was isst dann Wladimir?“ Sofort wird dadurch klar, dass der Post auf die ukrainischen Box-Brüder Klitschko abzielt. Wenn das Müsli Vitalis ist, muss sein jüngerer Bruder Wladimir natürlich was anderes zum Frühstück vertilgen. Das Netz geht steil bei diesem Wahnsinns-Wortwitz der Social-Media-Abteilung von Kaufland.

Kaufland/Neckarsulm: Kunden außer sich über Facebook-Post mit Klitschkos

Der Gag über die Klitschkos kommt noch besser an als ein extrem guter Kaufland-Flachwitz über Heringsfilet*. Eine Facebook-Userin schreibt begeistert: „Eure Sprüche sind immer zu geil - das versüßt einem den Tag, danke dafür!“ Eine andere Kundin wiederum nimmt direkt Bezug auf eine ehemalige Werbung mit den Klitschkos - ihr Kommentar lautet: „Milchschnitte.“ Worauf das sonst so schlagfertige Facebook-Team von Kaufland etwas stutzig reagiert: „Leicht am Thema vorbei, kann das sein? Aber ich muss dir Recht geben, Milchschnitten sind suuuper, vor allem frisch aus dem Kühlschrank.“ Die Belehrung eines anderen Nutzers folgt allerdings sogleich. *echo24.de ist Teil des Ippen-Digital-Netzwerks.

Eure Sprüche sind immer zu geil - das versüßt einem den Tag, danke dafür!

Kommentar einer Kundin unter dem Facebook-Post von Kaufland

Rubriklistenbild: © Olaf Kubasik

Das könnte Sie auch interessieren