Arbeitsmarkt in Stuttgart

Jobs in Stuttgart: Lage auf dem Arbeitsmarkt und größte Arbeitgeber 

In Stuttgart leben rund 614.055 Einwohner (Stand 31. Januar 2020).
+
In Stuttgart leben rund 614.055 Einwohner (Stand 31. Januar 2020).

Die Region Stuttgart ist ein sehr starker Wirtschaftsstandort in Europa. Internationale Konzerne, die Branchenvielfalt, die Stärke im Export und ein lebhafter Dienstleistungs-Markt sind nur einige Gründe dafür.

  • Wirtschaftsmetropole Stuttgart: Hier kommen Start-ups, Einzelunternehmer, Mittelständler und internationale Konzerne zusammen.
  • Globale Stärke: Die Landeshauptstadt ist Hauptsitz für Daimler, Porsche und Bosch.
  • Forschung trifft auf Technologie: Stuttgart beheimatet viele Universitäten und Forschungszentren, die mit Technologie-Unternehmen zusammenarbeiten.

Daimler, Porsche und Bosch sind nicht nur weltweit bekannt, sondern auch regional sehr wichtige Unternehmen, die viele Arbeitsplätze schaffen. Mit einem breit aufgestellten Mittelstand und der Vielfalt an Branchen bietet Baden-Württembergs Landeshauptstadt Stuttgart einen sehr attraktiven Arbeitsmarkt.

Die Stuttgarter Wirtschaft unterliegt einem ständigen Wandel. Neue Forschungsergebnisse der Kompetenzzentren vernetzt mit Entwicklungsabteilungen in Unternehmen führen zu weltweiten Innovationen. Branchenübergreifend entsteht hier die Zukunft.

Stuttgart: Beliebter Wirtschaftsstandort für zahlreiche Unternehmen

Über 30.000 Unternehmen aus verschiedensten Bereichen haben die Landeshauptstadt als Sitz für ihr Unternehmen gewählt. Stuttgart gilt europaweit als führender Standort für Hightech und Kreativität. Nicht nur große Konzerne aus der Automobilindustrie wie die Porsche AG und Daimler AG sind dabei vertreten - auch kleine und mittelständische Betriebe sowie Start-ups zieht es nach Stuttgart.

Durch diese Vielfalt ist Stuttgart ein Zentrum für Innovation in den Bereichen Automobil, Maschinenbau sowie Elektronik- und Informationstechnologie.

Noch ist die Elektro-Offensive gut getarnt: Vier neue EQ-Modelle will Mercedes von 2021 an starten, darunter mit den S- und E-Klassen vergleichbare Limousinen und SUVs.

Branchen-Vielfalt: Stuttgart ist nicht nur Automobil-Stadt

So bunt wie das Leben in Stuttgart, so unterschiedlich sind die Industriezweige. In Stuttgart ist nahezu jede Branche vertreten:

  • Mobilität: Seit Erfindung des Automobils ist die Landeshauptstadt weltweit das wichtigste Kompetenzzentrum für Mobilität. Nicht nur Daimler und Porsche, auch viele Zulieferer aus der Automobilbranche haben hier ihren Sitz.
  • Luft- und Raumfahrt: Stuttgart beheimatet die größte Fakultät für Luft- und Raumfahrttechnik in Europa. In der Nähe der Universität befindet sich das Deutsche Zentrum für Luft- und Raumfahrt. Kein Wunder also, dass renommierte Unternehmen und Zulieferer dieser Branche wie Bosch, Fichtner und Thales ATM in Stuttgart vertreten sind.
  • Ingenieurwesen: Zukunft wird in der Landeshauptstadt geschaffen. Innovative Produkte und Dienstleistungen werden unter anderem im europäischen Kompetenzzentrum für Maschinenbau und Elektrotechnik entwickelt. Werkzeugmaschinen, Industrielaser und Medizintechnik sind nur einige der Bereiche.
  • Finanzwirtschaft: Die Landesbank Baden-Württemberg ist in Stuttgart zu Hause. Mit über 100 Bankinstituten gehört Stuttgart unter die Top 3 der größten Finanzzentren Deutschlands. Direkt nach Frankfurt folgt Stuttgart mit der Börse als zweitwichtigster Handelsplatz.
  • Informationstechnik: Als führender IT-Standort in Deutschland arbeiten in der Landeshauptstadt sehr viele IT-Spezialisten. Der Hauptsitz vieler führender IT-Unternehmen, ist in Stuttgart, wie zum Beispiel GFT SE und Vector Informatik GmbH sowie einer von acht deutschen Microsoft-Standorten. 
  • Kreativwirtschaft: Kunst, Architektur, Design, Film, Musik und mehr: In Stuttgart sind etwa 4.500 Betriebe im kreativen Bereich tätig. Durch diese hohe Anzahl schafft es die Wirtschaftsmetropole in Europa ganz weit vorne zu sein. Software und Gaming sind die größten Bereiche in Baden-Württemberg. Mit 40 Prozent kommen fast die Hälfte der Unternehmen hier aus Stuttgart.
  • Medien: In Stuttgart haben sich rund 400 Verlage niedergelassen, darunter die Ernst Klett AG, die Motor Presse Deutschland und die Verlagsgruppe Georg von Holtzbrinck. Neben Fachbüchern, Fachzeitschriften und wissenschaftlichen Veröffentlichungen ist auch die Zeitungsgruppe Stuttgart mit der Stuttgarter Zeitung und den Stuttgarter Nachrichten in der schwäbischen Metropole zu Hause. Mehrere Akademien, darunter die Hochschule der Medien, bilden die nächste Generation der Medien-Experten aus.

Stuttgart: Die fünf größten Unternehmen der Landeshauptstadt

Die Industrie- und Handelskammer (IHK) Region Stuttgart hat eine Broschüre veröffentlicht mit den größten Unternehmen in Baden-Württemberg. Insgesamt gibt es etwa 470.000 Unternehmen und 505.000 Betriebe. Die Broschüre (Stand Oktober 2019) listet Unternehmen, die ihren Hauptsitz in Baden-Württemberg haben, über 1.000 Mitarbeiter beschäftigen oder einen Brutto-Gesamtumsatz von mindestens 500 Millionen Euro vorweisen können. Davon getrennt gewertet werden Banken (mindestens 5 Milliarden Euro). Unter diesen Unternehmen sind viele mit Sitz in Stuttgart. Die fünf größten Unternehmen aus der Landeshauptstadt sind:

Unternehmen Mitarbeiter gesamt
Daimler AG98.700
MAHLE GmbH76.632
Diakonie in Württemberg50.000
DEKRA SE4.5197
McKesson Europe AG35.716

Stuttgart: Aufgeschlossene Kulturmetropole für eine gute Work-Life-Balance

Die Schwabenmetropole bietet auch nach der Arbeit eine beeindruckende Auswahl an Freizeitaktivitäten. Wälder, Weinbau, Museen und Architektur: Für jeden findet sich eine passende Freizeitbeschäftigung nach Feierabend. Stuttgart bietet viele Sehenswürdigkeiten, die entdeckt werden können.

Stuttgart: Aktuelle Arbeitslosenquote

Mit einer Arbeitslosenquote von 4,9 Prozent im August 2020 schneidet die Region Stuttgart im Vergleich zu ganz Deutschland gut ab. Die Deutschland-Quote liegt im gleichen Zeitraum bei 6,4 Prozent. Die Stadt Stuttgart kommt mit aktuell 6 Prozent dagegen nicht so gut weg. Am besten sieht es momentan in Ludwigsburg aus mit einer Arbeitslosenquote von 4 Prozent.

„Auch wenn die Arbeitslosenzahlen nochmal gestiegen sind, hat sich der Anstieg gegenüber den Vormonaten deutlich verlangsamt“, sagt Dr. Susanne Koch, Chefin der Arbeitsagentur Stuttgart. Besonders Menschen mit geringeren Qualifikationen sind vom Verlust ihres Arbeitsplatzes betroffen. Viele Menschen werden laut Koch daher dabei unterstützt, ihre Qualifikationen aufzubauen und anzupassen.

Arbeitsmarkt Region Stuttgart: Corona-Krise fordert ihren Tribut

Die Maßnahmen zur Eindämpfung der Corona-Pandemie treffen vor allem den Handel, das Gastgewerbe und viele Branchen, die vom Publikumsverkehr leben. Durch Kurzarbeit soll Stellenabbau verhinder werden, das funktioniert aber nicht in allen Unternehmen. Laut einer IHK-Blitzumfrage sehen sich vier von zehn Betrieben in der Region Stuttgart nicht in der Lage, ihr Personal zu halten. Das sind doppelt so viele wie vor der Corona-Krise. (Von Katharina-Maria Röder)

Das könnte Sie auch interessieren