Mischung als Verhängnis

Heilbronn: Geschäft darf trotz Corona-Lockdown öffnen – das könnte zum Fluch werden

  • Olaf Kubasik
    vonOlaf Kubasik
    schließen

Im Corona-Lockdown dürfen nur wenige Geschäfte öffnen. Ein Glücksfall muss das aber nicht sein, wie dieser Fall aus Heilbronn zeigt.

  • Seit 16. Dezember gilt in Baden-Württemberg ein harter Lockdown.
  • Zahlreiche Geschäfte müssen deshalb ihre Pforten schließen.
  • Ein besonderer Händler in Heilbronn darf öffnen, was jedoch fatal enden könnte.

Um die Corona-Pandemie* einzudämmen, gilt in Baden-Württemberg seit dem 16. Dezember ein Lockdown. Und zwar vorerst bis 10. Januar. Heißt: Die Menschen haben Knallhart-Regeln* zu befolgen, die in der Corona-Verordnung des Landes festgeschrieben sind. Dazu zählen nächtliche Ausgangssperren sowie Einschränkungen im täglichen Miteinander. Aber auch die ohnehin schon gebeutelten Wirtschaftszweige wie Gastronomie und Einzelhandel müssen weiter Ader lassen. Doch es gibt einige Ausnahmen. Allerdings können die trotz einer Öffnung zum Fluch für ihre Inhaber werden, wie echo24.de* berichtet.

Oliver Bauer bietet in seinem „Sunpower“ in Heilbronn eine besondere Mischung. Der ehemalige Top-Bodybuilder (Vize-Mister-Universum 2005) hat sich vor zwölf Jahren selbstständig gemacht. Und schlägt dank seines Geschäfts gleich mehrere Fliegen mit einer Klappe. Wie der Name schon sagt, ist das „Sunpower“ in Heilbronn zunächst ein Sonnen-, aber auch ein Fitnessstudio, in dem sich auch viele Bodybuilder auf ihre Wettkämpfe vorbereiten*. Dem angegliedert ist der Fitnessshop, in dem Bauer Sportlernahrung und Nahrungsergänzungsmittel verkauft. Und dann fungiert das „Sunpower“ auch noch als DHL-Paketshop.

Heilbronn: Cleveres Geschäftsmodell erweist sich im Corona-Lockdown als fatal

Das Geschäftsmodell von Oliver Bauer funktioniert: „Da wir gleich mehrere Services anbieten, haben wir immer gut zu tun. Und durch den DHL-Shop können wir Neukunden gewinnen.“ Es läuft gut im „Sunpower“. Bis die Corona-Pandemie über Baden-Württemberg hereinbricht. Vor allem der harte Lockdown im Dezember könnte Bauer nun - wie bereits einem Traditions-Sportgeschäft in Heilbronn* - zum Verhängnis werden, wenn die Auflagen der Regierung noch weitere Monate verlängert werden sollten. Und das obwohl der 55-Jährige Teile seines Geschäftes geöffnet lassen darf. Das klingt erstmal kurios, ist jedoch dem bislang erfolgreichen Gesamtpaket geschuldet.

Haupteinnahmequellen im „Sunpower“ sind das Sonnen- und Fitnessstudio. Diese müssen jedoch im Winter-Lockdown geschlossen werden, Sonnenstudios in Heilbronn sogar schon früher. Geöffnet bleiben dürfen hingegen weiterhin der Fitness- und DHL-Shop. Mit der Paketstation, die Oliver Bauer als reinen Zusatzservice errichtet hat, ist nicht viel Geld zu verdienen: 30 Cent pro angenommenem Päckchen bleiben gerade einmal hängen. Der Bedarf an Sportlernahrung ist durch die Schließung der Gyms und Studios sowie das folgenschwere Amateursport-Verbot* ohnehin eingebrochen. Hinzu kommt Bauer zufolge: „Seit dem ersten Lockdown im März boomt der Handel mit Sportlernahrung im Internet.“ Auch er selbst vertreibt deshalb schon länger seine Produkte über Amazon - zumal in der Krise viele Kunden aus Angst vor einer Infektion mit Covid-19 lieber daheim bleiben. Doch genau da beginnt das nächste Problem...

Seit dem ersten Lockdown im März boomt der Handel mit Sportlernahrung im Internet.

Oliver Bauer, Inhaber von „Sunpower“ in Heilbronn

Heilbronn: Geschäft darf im Corona-Lockdown öffnen - und wird zum Fluch

Oliver Bauer generiert zwar gute Umsätze durch den Internet-Verkauf, büßt aber am Gewinn deutlich ein. Grund: „Ich muss die Versandkosten bezahlen und 15 Prozent an Amazon abtreten.“ Der Teufelskreislauf geht aber noch weiter. Denn die erzielten guten Umsätze im Online-Handel zählen zu den Punkten, weshalb das „Sunpower“ durch das Corona-Nothilfe-Programm der Bundesregierung fällt. Und warum hat Bauer nicht gleich ganz dicht gemacht, Fitness- und DHL-Shop ebenfalls geschlossen, um an diese Gelder zu gelangen? „Weil dann die Unterstützung mit der Begründung abgelehnt wird, dass ich ja die erlaubten Bereiche durchaus hätte öffnen und arbeiten können.“ *echo24.de ist Teil des Ippen-Digital-Netzwerks.

Oliver Bauer in seinem „Sunpower“ in Heilbronn, das Sonnenstudio, Fitness-Gym und -Shop sowie DHL-Station zugleich ist.

Rubriklistenbild: © Olaf Kubasik

Das könnte Sie auch interessieren