1. echo24
  2. Baden-Württemberg

Glatteis und Schnee sorgen für Unfall-Serie in Baden-Württemberg

Erstellt:

Von: Dominik Jahn

Kommentare

Unfall Leingarten
Die Polizei und Rettungsdienste in Baden-Württemberg haben bei winterlichen Straßenverhältnissen viel zu tun. Glätte und Schnee führen zu zahlreichen Unfällen. © Julian Buchner / Einsatz-Report24

Die Polizei und Rettungsdienste in Baden-Württemberg haben bei winterlichen Straßenverhältnissen viel zu tun. Glätte und Schnee führen zu zahlreichen Unfällen.

Mit den winterlichen Verhältnissen in der Region nehmen die Gefahren auf den Straßen immer mehr zu. Die Wetterdienste warnen in Baden-Württemberg vor Glatteis und geben sogar eine Unwetterwarnung heraus. Wie das Polizeipräsidium Ludwigsburg am Mittwoch (14. Dezember) mitteilt, haben der starke Schneefall und die frostigen Temperaturen bereits ihre Spuren auf den Straßen hinterlassen.

Kurz vor 11 Uhr wurde der erste witterungsbedingte Verkehrsunfall gemeldet wurde. Inzwischen musste die Polizei Ludwigsburg nach eigenen Angaben bislang zu über 50 Einsätzen ausrücken (Stand 14. Dezember, 12:45 Uhr).

Nach Schneefall im Kreis Heilbronn: Frontalzusammenstoß bei Leingarten

Und auch in Heilbronn und Umgebung kommt es immer wieder zu Unfällen. Gegen 11.30 Uhr sind auf der L1105 zwischen Leingarten-Schluchten und Heilbronn-Kirchhausen ein Mitsubishi Pick Up und ein Opel zusammengestoßen. Ob es sich tatsächlich um einen Schnee-Glätte-Unfall handelt, konnte die Polizei auf echo24.de-Nachfrage allerdings noch nicht bestätigen.

Zumindest lassen die örtlichen Bedingungen derzeit einen Unfall durch winterliche Straßenverhältnisse vermuten. Drei Personen wurden verletzt. Ob ein Fahrzeuginsasse sogar schwerverletzt ist, muss noch abgewartet werden. Als schwerverletzt gilt für die Polizei eine Person, wenn sie länger als 24 Stunden in einem Krankenhaus ist.

Schnee-Unfälle bei Ludwigsburg

Bei den Unfällen bei Ludwigsburg handelt es sich dem Bericht der Polizei nach ersten Erkenntnissen zufolge ausschließlich um Unfälle mit Sachschäden. Es waren überwiegend Auffahrunfälle durch ins Rutschen gekommene Fahrzeuge. Dabei krachte es im Landkreis Ludwigsburg 33 Mal, im Landkreis Böblingen wurden 19 Verkehrsunfälle gemeldet.

Auch wenn die Winterdienste mit Hochdruck arbeiten, bleibt es vor allem bei anhaltendem Schneefall stellenweise auch weiterhin gefährlich glatt. Autofahrer sollten entsprechend vorsichtig fahren. Eine genauere Übersicht über das witterungsbedingte Unfallgeschehen und die dabei entstandenen Sachschäden konnten die Beamten derzeit noch nicht geben.

Uniklinik Freiburg ist überlastet

Laut dem „SWR“ hat der Eisregen in Baden-Württemberg vor allem in Südbaden und Oberschwaben bereits zu Verkehrsunfällen geführt. Wie der Sender berichtet, meldet das Klinikum Freiburg bereits eine Überlastung der Notaufnahme. Auch Fußgänger und Radfahrer sollten demnach sehr vorsichtig sein. Gehwege werden immer häufiger zu Rutschbahnen.

Gegenüber dem „SWR“ erklärt das Universitätsklinikum, dass die Notaufnahme voll sei. Aktuell würden, so heißt es in dem Artikel, rund 80 Patienten mit Verletzungen in Zusammenhang mit der Glätte behandelt werden, etwa Knochenbrüche und Kopfprellungen. Weiter heißt es: „Rettungskräfte haben einen Behandlungsplatz in der Freiburger Messehalle aufgebaut, um die Notaufnahmen zu entlasten“.

Glatteis-Unfälle auch bei Karlsruhe und Pforzheim

Auch Karlsruhe meldet immer mehr Glatteis-Unfälle am Mittwoch. Dazu heißt es bei der „dpa“: „Ein Fahrzeug fuhr gegen eine Mauer, ein weiterer Wagen überschlug sich. Beide Fahrer wurden laut Polizei leicht verletzt. Die Straße zwischen Gaggenau und dem Ortsteil Michelbach war zeitweise gesperrt. In Baden-Baden rutschte ein Räumfahrzeug gegen ein parkendes Auto.“

Und auch im Bereich des Polizeipräsidiums Pforzheim wurden am Mittwoch (14. Dezember) seit dem Morgen etwa 20 Unfälle wegen Glätte gemeldet. Auch hier verliefen die meisten Unfälle laut Polizei aber glimpflich. 

Auch interessant

Kommentare