Entschärfung – Räumungsbereich

Stuttgart-Zuffenhausen: 500 kg schwere Fliegerbombe erfolgreich entschärft

In Stuttgart Zuffenhausen ist am Mittwoch eine Fliegerbombe gefunden worden - jetzt soll sie entschärft werden. (Symbolbild)
+
In Stuttgart Zuffenhausen ist am Mittwoch eine Fliegerbombe gefunden worden – sie konnte erfolgreich entschärft werden. (Symbolbild)
  • Lisa Klein
    VonLisa Klein
    schließen
  • Christina Rosenberger
    Christina Rosenberger
    schließen

Bei Bauarbeiten an der Stuppacher Straße ist eine Bombe gefunden worden – am Freitag konnte die Polizei die Fliegerbombe in Stuttgart-Zuffenhausen erfolgreich entschärfen.

Update vom 5. November, 14 Uhr: In Stuttgart-Zuffenhausen wurde am Mittwoch (3. November 2021) während Bauarbeiten eine Fliegerbombe gefunden. Die Entschärfung der 500 Kilogramm schweren Bombe ist am Freitag geglückt. Wie die Polizei am Nachmittag mitteilte, konnte die Fliegerbombe von Spezialisten des Kampfmittelbeseitigungsdienstes unschädlich gemacht werden.

Die Bombe aus dem Zweiten Weltkrieg war am Mittwoch bei Vorbereitungen zu Bauarbeiten in einer Straße im Stadtteil Zuffenhausen gefunden worden. Wegen der Bombenentschärfung hatten rund 5.000 Menschen ihre Wohnungen und Arbeitsplätze verlassen müssen. Laut Polizei nutzten viele die Möglichkeit, in einer Notunterkunft in der Sporthalle in Zuffenhausen unterzukommen. Die Evakuierung hatte um sechs Uhr morgens begonnen. Alle betroffenen Personen dürfen zurück in ihre Wohnungen.

Fliegerbombe in Stuttgart-Zuffenhausen gefunden: Evakierung und Entschärfung

Erstmeldung vom 4. November: In Stuttgart Zuffenhausen ist bei Bauarbeiten eine Fliegerbombe aus dem zweiten Weltkrieg gefunden worden. Am Mittwoch wurde das Geschoss entdeckt - nun soll es am Freitag, 5. November, entschärft werden. Da die Bombe rund 500 Kilogramm schwer ist, werden am Freitag ab 6 Uhr früh die Gebäude in einem Radius von rund 500 Metern um den Bombenfundort evakuiert, das berichtet die Polizei Stuttgart jetzt.

Fliegerbombe in Stuttgart-Zuffenhausen gefunden - alle Infos zur Evakuierung

Auch die Stadt Stuttgart bittet alle betroffenen Menschen, am Freitagmorgen ihre Wohnungen zu verlassen - betroffen sind rund 5.000 Menschen. Folgende Straßen, Wege und Plätze in Stuttgart-Zuffenhausen liegen laut Stadt Stuttgart im Sicherheitsbereich und müssen teilweise oder sogar komplett evakuiert werden:

  • Alemannenstraße
  • Bartensteiner Straße
  • Blaufelder Weg
  • Böhringer Straße
  • Bottwarstraße
  • Brettheimer Weg
  • Burgunderstraße
  • Cherusker StraßeColmarer Straße
  • Crailsheimer Straße
  • Creglinger Straße
  • Emil‐Schuler‐Platz
  • Frankenstraße
  • Friesenstraße
  • Gerabronner Straße
  • Goldbacher Weg
  • Gotenstraße
  • Haldenrainstraße
  • Hans‐Vaut‐Straße
  • Hofäckerstraße
  • Hohenloher Straße
  • Hohensteinstraße
  • Hohensteinplatz
  • Ingelfinger Straße
  • Künzelsauer Straße
  • Kupferzeller Weg
  • Langenburger Straße
  • Langobardenstraße
  • Ludwigsburger Straße
  • Marbacher Straße
  • Markelsheimer Straße
  • Markomannenstraße
  • Möckmühler Straße
  • Mönchsbergstraße
  • Mönchsbergstaffel
  • Neuensteiner Straße
  • Öhringer Straße
  • Rappenberg
  • Roßfelder Straße
  • Sachsenstraße
  • Satteldorfer Straße
  • Schöntaler Straße
  • Schrozberger Straße
  • Spitalstraße
  • Stimpfacher Straße
  • Straßburger Straße
  • Stuppacher Straße
  • Suevenstraße
  • Vandalenstraße
  • Weikersheimer Straße
  • Zehnthof
  • Zuffenhäuser Kelterplatz

Außerdem müssen die Bewohner in und um Stuttgart-Zuffenhausen mit Einschränkungen im öffentlichen Nahverkehr rechnen. Wie die Stadt schreibt, werden zum Zeitpunkt der Entschärfung „die Stadtbahnlinien U7 und U15, sowie die Buslinien 52 und 53“ beeinträchtigt sein.

In Stuttgart-Zuffenhausen wird eine Fliegerbombe entschärft - dazu soll dieser Bereich evakuiert werden.

Wer für die Dauer der Evakuierung nicht weiß, wohin - in der Sporthalle Zuffenhausen in der Haldenrainstraße 35 wird eine Unterbringungsmöglichkeit eingerichtet. Hier gelten die Hygieneregeln nach der Corona-Verordnung - außerdem sollte jeder, der dorthin kommen mochte, Verpflegung und etwaige Medikamente selbst mitbringen.

Nicht nur in Stuttgart, sondern auch in anderen Städten werden immer wieder Weltkriegsbomben gefunden. So waren erst vor wenigen Tagen mehr als 1.200 Menschen von einer Evakuierung wegen gleich fünf Fliegerbomben betroffen. In Frankfurt mussten im Mai 25.000 Menschen wegen einer Weltkriegsbombe ihre Häuser verlassen. Doch auch in kleinen Orten, wie Ketsch im Rhein-Neckar-Kreis, werden immer wieder Fliegerbomben gefunden und entschärft.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema