Diese Masken sind erlaubt

FFP2-Maskenpflicht in Baden-Württemberg: Soll-Vorschrift wird zur Pflicht

  • Lisa Klein
    VonLisa Klein
    schließen

Laut der neuen Corona-Verordnung gilt in Innenbereichen in Baden-Württemberg nun eine FFP2-Maskenpflicht, die „Soll-Vorschrift“ ist Geschichte. Was jetzt gilt.

Die Corona-Regeln ändern sich momentan ständig, vor allem aufgrund der sich immer weiter ausbreitenden Virusvariante Omikron B.1.1.529 werden die Maßnahmen bundesweit stetig nachgeschärft. Beim Corona-Gipfel am 7. Januar 2022 wurden strengere Regeln für ganz Deutschland beschlossen. Baden-Württemberg betrifft das eher weniger, da das Land dem Bund in einigen Punkten mit härteren Maßnahmen bereits voraus war.

Daher gibt es mit der neuen Corona-Verordnung in Baden-Württemberg nur einige wenige Änderungen. Doch tatsächlich verschärft sich eine Regelung, die in den vergangenen Tagen bereits für reichlich Diskussion – sowohl im Netz, als auch in vielen Geschäften – gesorgt hat: Die Soll-Vorschrift zum Tragen einer FFP2-Maske wird in Baden-Württemberg nun zu einer eindeutigen Pflicht und gilt ab Mittwoch (12. Januar 2022) – also ab sofort.

FFP2-Maskenpflicht in Baden-Württemberg: Was jetzt gilt

In der Übersicht des Landes Baden-Württemberg über die aktuellen Änderungen der Corona-Verordnung heißt es: „FFP2-Maskenpflicht (Warn- und Alarmstufe): In Innenbereichen mit Maskenpflicht müssen Personen ab 18 Jahren eine FFP2- oder vergleichbare Maske tragen – beispielsweise KN95-/N95-/KF94-/KF95-Masken. Dies gilt nicht in Arbeits- und Betriebsstätten. Hier gilt weiter die SARS-CoV-2-Arbeitsschutzverordnung des Bundes.“

Zuvor stand anstelle des Wortes „müssen“ ein „Sollen“. Dennoch war es bereits eine Vorschrift und keine reine Empfehlung, eine FFP2-Maske im Innenbereich zu tragen. Denn „Sollen“ bedeutet Müssen, wenn Können. Zuvor gab es wenige Einzelfälle, in denen das Tragen von OP-Masken noch toleriert wurde – zum Beispiel, wenn bislang noch keine FFP2-Maske angeschafft werden konnte. Das gibt es nun so nicht mehr. Überall dort, wo die Maskenpflicht gilt, müssen Personen ab Vollendung des 18. Lebensjahres in Baden-Württemberg eine FFP2-Maske tragen.

FFP2-Maskenpflicht in Baden-Württemberg: Diese Ausnahmen gelten

Ausnahmen von der FFP2-Maskenpflicht gibt es nur noch in Arbeits- und Betriebsstätten sowie in Bussen und Bahnen. Denn Corona-Regeln, wie die 3G-Pflicht in öffentlichen Verkehrsmitteln, sind nicht Ländersache, sondern werden auf Bundesebene entschieden. Für Arbeitnehmer gelten durch die SARS-CoV-2-Arbeitsschutzverordnung gesonderte Regeln in Baden-Württemberg, hier tritt keine FFP2-Maskenpflicht in Kraft. Das bedeutet, dass zum Beispiel Verkäufer oder Kellner – soweit der Arbeitgeber nichts anderes vorschreibt – keine FFP2-Maske tragen müssen.

Dennoch gibt es generell eine Ausnahme von der allgemeinen Maskenpflicht. In diesen Fällen entfällt laut dem Land Baden-Württemberg die Maskenpflicht:

  • Im privaten Bereich.
  • Im Freien, es sei denn, es ist davon auszugehen, dass ein Mindestabstand von 1,5 Metern zu anderen Personen nicht zuverlässig eingehalten werden kann.
  • Für Kinder bis zum vollendeten sechsten Lebensjahr.
  • Für Personen, die glaubhaft machen können, dass ihnen das Tragen einer medizinischen Maske oder einer Atemschutzmaske aus gesundheitlichen Gründen nicht möglich oder nicht zumutbar ist, wobei die Glaubhaftmachung gesundheitlicher Gründe in der Regel durch eine ärztliche Bescheinigung zu erfolgen hat.
  • In der Basisstufe in den in Teil 2 genannten Einrichtungen und Angeboten, wenn der Zutritt nur immunisierten Besucherinnen und Besuchern, Teilnehmerinnen und Teilnehmern oder Kundinnen und Kunden gestattet wird (2G-Optionsmodell); dies gilt auch für Beschäftigte mit Kontakt zu externen Personen, wenn diese immunisiert sind und dem Arbeitgeber ihren Impf- oder Genesenennachweis freiwillig vorlegen; § 5 Absatz 1 Satz 3 und Absatz 3 bleiben unberührt.
  • Sofern das Tragen einer medizinischen Maske oder einer Atemschutzmaske aus ähnlich gewichtigen und unabweisbaren Gründen im Einzelfall unzumutbar oder nicht möglich ist oder sofern ein anderweitiger mindestens gleichwertiger Schutz für andere Personen gegeben ist.

FFP2-Maskenpflicht in Baden-Württemberg: Diese Masken sind erlaubt

Welche Masken dürfen jetzt noch getragen werden? Mit einer FFP2-Maske sind Baden-Württemberger aktuell definitiv auf der sicheren Seite. Allerdings dürfen laut dem Sozialministerium natürlich auch Masken mit einem höheren Schutzfaktor getragen werden.

„Es muss sich in diesen Fällen um eine Atemschutzmaske handeln, die die Anforderungen des Standards FFP2 (DIN EN 149:2001) oder eines vergleichbaren Standards erfüllt und damit die gleiche Schutzwirkung aufweist, wie z.B. die Standards KN95, N95, KF94 oder KF95. Ein Atemschutz mit einem noch höheren Standard ist natürlich ebenfalls zulässig“, hieß es auf echo24.de-Anfrage vonseiten des Sozialministeriums.

Rubriklistenbild: © Marijan Murat

Das könnte Sie auch interessieren