1. echo24
  2. Baden-Württemberg

Falschparken ohne Strafe: Vielen Städten fehlt das Personal zur Kontrolle

Erstellt: Aktualisiert:

Von: Dominik Jahn

Kommentare

Radweg Falschparker
Falschparken ohne Gefahr: Vielen Städten fehlt das Personal zur Kontrolle auf den Straßen. © dpa/ Andreas Gora

Wer im absoluten Halteverbot steht oder unberechtigt auf einem Behindertenparkplatz parkt, der riskiert, dass sein Auto abgeschleppt wird. Doch in Stuttgart und anderen Städten fehlen die Kontrolleure.

Für Autofahrer gibt im Straßenverkehr viele Regeln zu beachten - gerade beim Parken, wie echo24.de berichtet hat. In einigen Situationen stellt sich die Frage: Häufiger Fehler oder ist das noch erlaubt? Wie jetzt eine Umfrage zeigt, müssen sich Autofahrer häufig gar keine Gedanken machen. Einigen Städten in Baden-Württemberg fehlt es an Personal zur Kontrolle.

Glaubt man den Zahlen, dann bekommt man den Eindruck, dass auf den meisten Supermarktparkplätzen besser kontrolliert wird. Und auch bei Kaufland, Lidl und Co. kann ein Verstoß gegen Parkplatz-Regeln im Knast enden.

Ungestraft Falschparken in Stuttgart: Personalmangel bei Beschwerdeteams

Eine Umfrage der Deutschen Presse-Agentur (dpa) legt offen, dass Falschparker in Baden-Württemberg einfach nicht ausreichend kontrolliert werden können. Gerade in Stuttgart herrscht Personalmangel. Auch die Stuttgarter Nachrichten und Stuttgarter Zeitung haben bereits das Thema aufgegriffen.

Stadt:Stuttgart
Bundesland:\tBaden-Württemberg
Oberbürgermeister:Frank Nopper
Bevölkerungsdichte:\t3021 Einwohner je Quadratmeter

Seit dem Jahr 2020 gehen, nach einem erst kürzlich erschienen Artikel, die Abschleppmaßnahmen zurück. Das sei aber eben nicht nur mit weniger Verkehr in den Coronajahren zu erklären, sondern auch mit einer im August 2020 eingeführten Neuerung. Demnach arbeiten die mobilen Beschwerdeteams nun auf Anweisung einer mobilen Einsatzzentrale, welche die Kontrolleure zu gemeldeten Orten schicke.

„Drei-Säulen“-Konzept gegen Falschparker in Stuttgart

Bis zu deren Ankunft am Einsatzort seien die Autos jedoch häufig entweder schon weg oder es fehle die rechtliche Grundlage zum Abschleppen. Zudem arbeiteten die Kontrolleure in Unterbesetzung, heißt es in dem Bericht. Beim mobilen Beschwerdeteam sind demnach von 27 Stellen nur 9 aktuell besetzt.

Gegenüber der Stuttgarter Zeitung (hinter der Bezahlschranke) erklärt ein Sprecher der Stadt Stuttgart das Konzept gegen Falschparker. Danach gibt es drei „Säulen“. Zum einen gibt es die regelmäßigen Streifen im Stadtgebiet. Zweitens sind Sonderdienste im Einsatz, die dann losziehen, wenn die Beschwerden zunehmen. Und an dritter Stelle steht eben das mobile Beschwerdeteam.

Auch in Freiburg können nach Auskunft einer Stadtsprecherin derzeit nicht mehr alle Stellen mit fachlich geeignetem Personal besetzt werden. Was den Behörden da durchaus gelegen kommen könnte: Bürger dürfen Falschparker mit Handy-Foto anzeigen, wie das Portal 24hamburg berichtet.

Falschparker: Zahlen zu abgeschleppten Autos

In ihrem Bericht zeigen die Stuttgarter Nachrichten und Stuttgarter Zeitung die Entwicklung bei den Zahlen mit abgeschleppten Falschparkern. Im Jahr 2022 wurden demnach bis Ende September 1.563 widerrechtlich geparkte Autos abgeschleppt. Die Zahlen für die Jahre 2021 und 2020 seien aufgrund der Coronapandemie nicht repräsentativ.

Im Jahr 2021 waren es 1.590 Autos, im ersten Coronajahr 2020 kamen 3.026 Autos an den Abschlepphaken. Das Jahr 2019 vor der Pandemie zeigt dem Artikel zufolge den Effekt des neu eingeführten City-Abschlepp-Teams, das aktuell nicht mehr aktiv ist: 4.701 Falschparker wurden weggebracht, 2018 waren es 3.619. 

Auch interessant

Kommentare