1. echo24
  2. Baden-Württemberg

Temperatursturz deutlich zu sehen: Erste Schneeflocken auf dem Feldberg

Erstellt:

Von: Anna-Maureen Bremer, Lisa Klein

Kommentare

Wintereinbruch: Erster Schnee im Schwarzwald
Ob es schon so aussah? Die erste Schneeschicht auf dem Feldberg dürfte noch zarter und von kurzer Dauer gewesen sein. © dpa

Winter-Fans dürften am Wochenende aus dem Häuschen gewesen sein. Auf dem Feldberg ist der erste Schnee gefallen.

Update, 7. November: Nachdem der Herbst sich kaum goldener und wärmer hätte zeigen können, kommt jetzt mit großen Schritten die Kälte nach Baden-Württemberg und am Wochenende gab‘s DAS Anzeichen dafür: Der Feldberg war am Samstagmorgen bereits weiß gepudert. Die ersten Schneeflocken sind gefallen.

Wetteronline schreibt dazu: „Über Nacht ist auf dem 1493 Meter hohen Feldberg im Schwarzwald der erste Schnee gefallen. Oberhalb von etwa 1000 Meter Höhe rieselten die ersten Flocken und in den Gipfellagen konnte sich sogar eine erste, dünne Schneedecke bilden.“ Erstmal bleibt‘s allerdings eine kurze Freude. Schon nach ein paar Stunden war die „gezuckerte“ Landschaft wieder schneefrei.

Auch das kann sich allerdings schnell wieder ändern. Wetter-Experten sehen die Chance auf einen heftigen Temperatursturz in naher Zukunft.

Erste Schneeflocken auf dem Feldberg und Minusgrade in der Nacht erwartet

Erstmeldung vom 4. November: Die Temperaturen in Baden-Württemberg stürzen zum Wochenende ab. In den Alpen wird bereits bis zu 15 Zentimeter Neuschnee erwartet – und auch auf dem Feldberg rechnen Experten mit der ersten Schneeflocke. „Es könnten in der Nacht zum Samstag tatsächlich ein paar Flöckchen fallen“, sagte ein Meteorologe des Deutschen Wetterdienstes (DWD) der Deutschen Presse-Agentur (dpa). Der Feldberg ist mit 1493 Metern der höchste Gipfel in Baden-Württemberg.

Am Wochenende wird es kalt: Temperaturen sinken unter den Gefrierpunkt

Skier und Rodelschlitten können aber getrost weiter im Keller bleiben: „Die Luft ist zwar kalt genug, der Boden ist aber noch viel zu warm, da wird nichts liegenbleiben“, sagte der Experte weiter. „Dafür ist es viel zu früh.“ Schade! Mit einer „Zuckerhaube“ am Morgen sollte also nicht gerechnet werden.

Auch die Temperaturen sind am Wochenende bereits deutlich herbstlicher als zuletzt, doch der Winter lässt definitiv noch auf sich warten. Der DWD erwartet am Samstag jede Menge Sonne. Für die Albhochfläche und den Südschwarzwald werden Höchstwerte von bis zu sechs Grad vorhergesagt, an der Tauber sollen es bis zu 12 Grad werden. In der Nacht zum Sonntag sinken die Temperaturen bereits unter den Gefrierpunkt: Erwartet werden Tiefstwerte zwischen 4 und minus 1 Grad.

Wie echo24.de berichtet, gibt es bereits die ersten Prognosen, wie wohl das Wetter in diesem Winter wird. Manche Experten wagen sogar schon Vorhersagen, ob es in diesem Jahr wohl Weiße Weihnachten 2022 geben wird. Wie das Winter-Wetter in Deutschland wird, hängt übrigens auch vom Polarwirbel ab.

Auch interessant

Kommentare