Kürzere Ladezeiten

Daimler verspricht Elektroauto-Sensation: Laden bald so schnell wie tanken?

Mehrere Ladesäulen von Ionity
+
Verbringen wir künftig weniger Zeit an den Ladestationen?
  • Simon Mones
    vonSimon Mones
    schließen

Elektroautos mangelt es an Reichweite und das Laden dauert zu lange. Geht es nach Daimler gehören diese Argumente bald der Vergangenheit an.

Lange haben Automobilhersteller wie Daimler die Elektromobilität eher stiefmütterlich behandelt. Im Fall von Daimler kann man sogar sagen, dass der Automobilkonzern aus Stuttgart die Entwicklung unterschätzt hat, war man doch lange als Investor bei Tesla engagiert.

Dass die Elektroautos jedoch so boomen würden, war vor wenigen Jahren noch nicht absehbar. Lange wurde vor allem die zu geringe Reichweite der Elektroautos kritisiert. Inzwischen steigen die Reichweiten jedoch immer weiter, der neue Daimler-Stromer Mercedes EQA schafft es auf fast 500 Kilometer. In künftigen Versionen sollen sogar noch weitere Strecken machbar sein.

Elektroautos: Noch immer zu wenig Ladestationen - Daimler selbstkritisch

Mit dem elektrischen Pendant zur S-Klasse - das Teil der großen E-Offensive von Daimler ist - möchte Mercedes sogar eine Reichweite von bis zu 700 Kilometern schaffen. Solche Reichweiten sind auch dringend nötig, denn noch immer gibt es viel zu wenig Ladestationen in Deutschland. Dabei handelt es sich allerdings um ein globales Problem.

„Beim Laden engagieren wir uns mit Ionity und weiteren Kooperationen wie Charge Point in den USA, das ist elementar für den Erfolg der E-Mobilität. Wir müssen da mehr tun“, betont Markus Schäfer, Vorstand für Konzernforschung bei Daimler, im Interview mit Auto, Motor und Sport (AMuS).

Elektroautos: Noch immer lange Ladezeiten - Tesla ist am schnellsten

Das haben sich auch Audi und Porsche gedacht und setzen neben ihrem Engagement bei Ionity auch auf ein eigenes Netz von Ladestationen. Daimler-Vorstand Schäfer hofft aber auch auf die Mineralölkonzerne, die sich Gedanken machen, „was mit ihren Tankstellen passiert, wenn immer mehr Leute auf E-Fahrzeuge umsteigen“.

Noch sind die Ladezeiten für Autos zu lang.

Aber selbst mit genug Ladestationen bleibt ein wichtiger Nachteil der Elektroautos vorhanden: die langen Ladezeiten. An der heimischen Steckdose kann es bis zu 14 Stunden dauern. Bei einer Wandladestation in der eigenen Garage dauert das „Volltanken“ etwa zwei bis sechs Stunden. Einfach ist es jedoch nicht, eine solche Ladestation anzuschaffen, wie der Daimler-Vorstand betont: „Die Hürden, die es da zu überwinden gilt, sind hoch.“

Elektroautos: Daimler-Vorstand verspricht schnellere Ladezeiten

Auch an den konventionellen Ladestationen dauert es etwa zwei bis vier Stunden, bis ein Elektroauto vollständig geladen ist. Etwas schneller geht es an einer Schnellladesäule. Hier kann man sein Elektroauto schon in etwa einer halben Stunden aufladen. Der Tesla Supercharger schafft das sogar in 20 Minuten.

Zum Vergleich: Ein Tankvorgang an der Tankstelle dauert in etwa sechs Minuten. Davon sind die Elektroautos noch weit entfernt. Nicht, wenn es nach Schäfer geht. „In allernächster Zukunft sind 15 Minuten für eine Ladung realistisch, aber auch die sechs Minuten sind erreichbar. Voraussichtlich in den 2030er Jahren“, betont der Daimler-Vorstand.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema