Staatsanwaltschaft ermittelt wegen fahrlässiger Tötung

Kirchheim unter Teck: Polizist tötet Ehefrau – dienstrechtliche Ermittlungen folgen

Schüsse an Supermarkt
+
Polizisten und Feuerwehrleute stehen am Supermarkt in Kirchheim unter Teck, wo zwei Menschen durch Schüsse ums Leben gekommen sind.
  • Julia Thielen
    VonJulia Thielen
    schließen
  • Christina Rosenberger
    Christina Rosenberger
    schließen

Kirchheim unter Teck: Ein Ehemann hat am Mittwoch seine Frau auf offener Straße erschossen. Er selbst war Polizist – wussten seine Kollegen Bescheid?

Update, 21. Februar: Jetzt also der nächste Schritt in den Ermittlungen zum Fall des Polizisten, der seine Ehefrau vor einem Einkaufsmarkt in Kirchheim unter Teck getötet hat. Wie die Deutsche Presse-Agentur (dpa) am Montagabend mitteilt, „laufen nun auch dienstrechtliche Ermittlungen“.

Der Meldung zur Folge bestätigte das baden-württembergische Innenministerium am Montagabend auf Anfrage in Stuttgart diese Maßnahme. Auch der SWR hat bereits über den aktuellen Stand der Ermittlungen berichtet.

Kirchheim unter Teck: Polizist erschießt Ehefrau – Was wussten Polizei-Kollegen?

Update, 18. Februar, 12:30 Uhr: Immer mehr unglaubliche Details kommen zu dem dramatischen Vorfall am Mittwoch ans Licht, bei dem ein 59-jähriger LKA-Beamter zuerst seine Frau und dann sich selbst mit seiner Dienstwaffe erschossen hatte. Hätte diese grausame Tat von der Polizei selbst verhindert werden können?

Wie die Polizei Reutlingen nun gemeinsam mit der Staatsanwaltschaft in einer Pressemitteilung bekanntgibt, war die 58-jährige Frau, die von ihrem Mann getrennt gelebt hatte, wohl bereits vor der furchtbaren Tat von ihrem Noch-Ehemann bedroht worden. Der Vorwurf, der nun gegenüber den Polizei-Kollegen des Täters im Raum steht, lautet: „Es liegen Hinweise vor, dass die Getötete [...] dies auch Personen aus dem dienstlichen Umfeld des 59-jährigen Polizeibeamten mitgeteilt haben soll.“

Deshalb hat die Staatsanwaltschaft Stuttgart mittlerweile wegen des Anfangsverdachts der fahrlässigen Tötung ein Ermittlungsverfahren gegen Unbekannt eingeleitet. In der Mitteilung von Polizei und Staatsanwaltschaft heißt es, es seien „nach wie vor umfangreiche kriminalpolizeiliche Ermittlungen im Gange“.

Kirchheim unter Teck: Mann erschießt Ehefrau und sich selbst - er war Polizist

Update, 17. Februar, 11 Uhr: Nach den Schüssen in Kirchheim unter Teck gibt die Kriminalpolizei eine krasse Wendung bekannt. „Wesentliche Ermittlungsergebnisse“ würden laut einer Mitteilung nun vorliegen. Ein Mann hatte seine Ehefrau am Mittwochabend erschossen und anschließend auch sich selbst getötet.

Der 59-Jährige war, wie nun bekannt wurde, ein Angehöriger des Landekriminalamtes Baden-Württemberg. Der LKA-Beamte tötete seine von ihm getrennt lebende Ehefrau und sich selbst demnach mit seiner eigenen Dienstwaffe. „Nach derzeitigen Ermittlungsstand liegt das Motiv im privaten / familiären Bereich und hat keinen erkennbaren dienstlichen Bezug“, heißt es in einer entsprechenden Meldung.

2 Tote nach Schießerei auf Einkaufscenter-Parkplatz in Kirchheim unter Teck.

Polizisten waren am Mittwoch gegen 19.30 Uhr alarmiert worden, weil vor einem Einkaufsmarkt in der Stuttgarter Straße Schüsse gefallen waren. Die Frau war vor dem Markt erschossen worden. Den Mann hatten die Polizisten tot in seinem Auto gefunden.

Kirchheim unter Teck: Mann erschießt Ehefrau und sich selbst

Update, 17. Februar: Nach der Schießerei vor einem Einkaufsmarkt in Kirchheim unter Teck am gestrigen Mittwoch werden immer mehr grausame Details bekannt. Inzwischen ist klar: Ein Mann hatte zuerst seine Frau auf offener Straße und dann sich selbst getötet.

Gegen 19.30 Uhr war die Polizei von Passanten alarmiert worden, die Schüsse gehört hatten. Als die Beamten wenig später eintrafen, konnte die 58-jährige Frau im Eingangsbereich des Marktes nur noch tot aufgefunden werden.

Kirchheim unter Teck: Zwei Tote nach Schüssen - grausame Details

Dann fanden sie auch den 59-jährigen Ehemann. Er hatte sich in seinem Auto auf dem Parkplatz vor dem Eingangsbereich erschossen.

„Die mutmaßliche Tatwaffe konnte bei dem Toten im Fahrzeug sichergestellt werden“, heißt es in einer Mitteilung der Polizei. Unbeteiligte Personen seien bei der Schießerei in Kirchheim unter Teck nicht verletzt worden.

Kichheim unter Teck: Mann erschießt Ehefrau auf offener Straße

Noch vor Ort hatte die Kripo die Ermittlungen aufgenommen, die auch aktuell noch andauern. Sie sollen die Hintergründe der Tat und den genauen Hergang klären. Die Polizei sucht daher weiterhin nach Zeugen des Vorfalls.

Wer sich vor dem Eintreffen der Polizei vom Tatort entfernt hat, wird gebeten, sich beim Polizeirevier Kirchheim, Telefon 07021/501-0 zu melden. (cw)

Kirchheim unter Teck: Zwei Personen nach Schießerei tot

Update, 16. Februar, 22:15 Uhr: Nach den tödlichen Schüssen in Kirchheim unter Teck in Baden-Württemberg ist aktuell die Kriminalpolizei mit der Spurensicherung beschäftigt. Laut Polizei Reutlingen hatte nach ersten Erkenntnissen ein Mann eine Frau und anschließend sich selbst erschossen. Um 19:30 Uhr wurden der Polizei die Schüsse gemeldet.

Aktuell ermittelt die Kriminalpolizei in dem Fall, die Spurensicherung ist noch immer vor Ort und Zeugen werden vernommen. Ob es sich tatsächlich, wie zunächst vermutet, um eine Beziehungstat handelt, wollte die Polizei bisher nicht beantworten. Dazu sei es noch zu früh, erklärte ein Sprecher. Für die Bevölkerung besteht demnach keine Gefahr.

Schießerei in Kirchheim unter Teck: Zwei Personen tot

Erstmeldung, 16. Februar, 21:12 Uhr: Furchtbare Szenen müssen sich in Kirchheim/Teck in Baden-Württemberg abgespielt haben. Nach ersten Informationen kam es hier am Mittwochabend zu einer Schießerei. Die Polizei ist derzeit noch mit einem Großaufgebot vor Ort, der Bereich ist weiträumig abgesperrt.

Viele Details sind zu dem Vorfall bisher nicht bekannt. Wie 7aktuell berichtet, kam es wohl auf dem Parkplatz des NANZ-Centers zu der Schießerei, bei der nach bisherigen Erkenntnissen der Schütze zunächst eine weibliche Person und anschließend sich selbst in einem Auto erschoss. Zunächst steht die Vermutung im Raum, es handle sich um eine Beziehungstat. Zu den Hintergründen der Tat ist bisher nichts bekannt...

Erst vor wenigen Wochen hatte es in Heidelberg ebenfalls eine Schießerei gegeben. Am 24. Januar hatte ein 18-Jähriger in einem Hörsaal der Universität Heidelberg im Neuenheimer Feld das Feuer eröffnet, um sich geschossen und dann sich selbst getötet. Dabei wurde eine 23-jährige Studentin so schwer verletzt, dass sie letztendlich an ihren Verletzungen verstarb.

Mehr zum Thema