1. echo24
  2. Baden-Württemberg

Durchsuchung bei Rechtsextremem in Baden-Württemberg: Große Gewalttat geplant?

Erstellt:

Von: Anna-Maureen Bremer

Kommentare

In eine Apotheke in Karlsfeld wurde eingebrochen. (Symbolbild)
In den frühen Morgenstunden fand eine großangelegte Durchsuchungsaktion statt. (Symbolbild) © Peter Kneffel / picture alliance

Schon seit Monaten ermitteln Staatsanwaltschaft und LKA. Jetzt gibt es erste Erfolge bei einer großangelegten Durchsuchungsaktion – auch in Baden-Württemberg.

Seit September 2022 haben die Staatsanwaltschaft Stuttgart und das Landeskriminalamts (LKA) Baden-Württemberg eine Personengruppe im Blick, die im Verdacht steht, eine schwere staatsgefährdende Gewalttat vorzubereiten. Das Ermittlungsverfahren richte sich gegen Verdächtige aus dem rechtsextremen Milieu, schreibt die Deutsche Presse-Agentur (dpa).

Durchsuchungsaktion im rechtsextremen Milieu: sieben Objekte in Baden-Württemberg

Der Tätergruppierung wird vorgeworfen, als Ableger einer rechtsextremistischen Gruppierung Waffen in Osteuropa erwerben zu wollen. Das Landeskriminalamt Baden-Württemberg führte mit Unterstützung von Polizeikräften aus Bayern in den frühen Morgenstunden des 22. November eine großangelegte Durchsuchungsaktion in acht Objekten durch. Eins befand sich dabei in Bayern, sieben Objekte in Baden-Württemberg.

Die resultierenden Maßnahmen richteten sich gegen insgesamt fünf Beschuldigte im Alter von 19 bis 23 Jahren. Hierbei wurden umfangreiche Beweismittel wie beispielsweise NS-Devotionalien (Gegenstände), diverse erlaubnisfreie Waffen und elektronische Datenträger sichergestellt, die derzeit ausgewertet werden. Die Ermittlungen des LKA Baden-Württemberg dauern an.

Auch interessant

Kommentare