Oberlandesgericht Naumburg

Druck für Daimler: Wichtiges Urteil im Abgasskandal gefallen

Daimler AG Konzernzentrale
+
Das Logo der Daimler AG ist an der Konzernzentrale im Mercedes Benz-Werk in Untertürkheim zu sehen.
  • Christina Rosenberger
    VonChristina Rosenberger
    schließen

Der Abgasskandal macht Daimler auch nach Jahren noch zu schaffen. Jetzt ist vor dem Oberlandesgericht Naumburg ein Urteil gefallen.

Der Stuttgarter Autobauer Daimler hat aktuell gleich mehrere Probleme. Zum einen macht die Chipkrise dem Automobilhersteller massiv zu schaffen. Daimler-Chef Ola Källenius gab zum Halbleitermangel erst kürzlich eine Prognose für 2022 ab. Zum anderen ist der Abgasskandal offenbar noch immer noch ausgestanden.

Jetzt musste die Daimler AG im Dieselabgasskandal um die Motorengruppe OM651 mit der Abgasnorm Euro 5 eine Niederlage einstecken. Wie die Deutsche Presse-Agentur dpa meldet, wurde der Konzern für die Abgasmanipulationen an einem Mercedes-Benz-Fahrzeug verurteilt. Das Urteil lautet dabei auf vorsätzliche sittenwidrige Schädigung nach § 826 BGB und besagt, dass die Daimler AG Schadenersatz zahlen muss.

Daimler Abgasskandal: Urteil gefallen – Hoffnung für künftige Kläger?

Das Verfahren war in erster Instanz vor dem Landgericht Magdeburg geführt worden. Damals hatte das Gericht Daimler nicht schuldig gesprochen. In einem Berufungsverfahren hat das Oberlandesgericht Naumburg nun das erstinstanzliche Urteil abgeändert und den Stuttgarter Autobauer dazu verurteilt, dem geschädigten Verbraucher 15.094,90 Euro nebst Zinsen in Höhe von fünf Prozent über dem jeweiligen Basiszinssatz seit dem 21. Dezember 2020 zu zahlen.

Außerdem entschied das Gericht, den Kläger von seinen aktuell noch bestehenden Verbindlichkeiten gegenüber der Mercedes-Benz-Bank freizustellen. So muss der glückliche Sieger die noch ausstehenden 1.448,50 Euro nicht mehr an Daimler zahlen. Es ging im genauen Streitfall um einen Mercedes-Benz GLK 220 CDI 4Matic.

Dieser Fall könnte für viele Verbraucher ein Wegweiser sein. Das sieht auch Verbraucherschutzanwalt Dr. Gerrit W. Hartung gegenüber anwalt.de so. Er erklärt: „Die Daimler AG bekommt im Dieselabgasskandal immer größere Probleme mit Euro 5-Fahrzeugen der Motorengruppe OM651. Die Vierzylinder-Diesel stehen mittlerweile regelmäßig im Fokus von Dieselverfahren, und die Gerichte entscheiden in der überwältigenden Mehrheit der Fälle im Sinne der geschädigten Verbraucher.“

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema