Genügend Impfschutz gegen Delta?

Delta im Anmarsch: Schützt Biontech nun doch weniger vor der neuen Variante?

  • Violetta Sadri
    VonVioletta Sadri
    schließen

Impfungen sollen trotzdem Schutz vor Mutationen bieten. Doch wie sieht es bei der Delta-Variante aus? Aus Israel kommen neue Erkenntnisse.

Die gefürchtete Delta-Variante aus Indien hat sich nun auch in Deutschland verbreitet. Während die meisten Menschen die neuen Freiheiten hierzulande oder im Urlaub sorgenfrei genießen, sind Virologen besorgt. Denn: Die Pandemie ist noch nicht vorbei. Im Herbst droht auch schon die nächste Welle. Und das, trotz des Impffortschritts. Die Impfung schützt nicht zu 100 Prozent vor Ansteckung oder Übertragung. Wie in Israel jetzt festgestellt wurde, schützt eine Impfung mit dem Präparat von Biontech/Pfizer wohl doch weniger gut als erwartet vor der neuen Delta-Variante.

Wie gut schützt eine Impfung mit Biontech/Pfizer wirklich gegen die Delta-Variante?

5,2 Millionen vollständig geimpfte Bürger - bei 9,2 Millionen Einwohnern ist das mehr als die Hälfte. Der Großteil der Bevölkerung in Israel erhielt das Vakzin von Biontech/Pfizer, in puncto Impfungen gilt es als Vorzeigeland. Doch nun steigen auch in Israel die Zahlen. Es könnte das erste Signal für eine verminderte Wirksamkeit sein, sagt Ran Balicer, Vorsitzender des israelischen Expertengremiums zu Covid-19.

Der deutliche Zuwachs des Delta-Anteils seit Ende Mai setzt sich weiter fort.

In einer Ende Mai von den britischen Gesundheitsbehörden veröffentlichte Studie kam zu dem Ergebnis, dass Biontech/Pfizer zwei Wochen nach der Zweitimpfung zu 88 Prozent gegen die neue Variante schützen würde. Die Times of Israel berichtet, dass die neuen Zahlen des israelischen Gesundheitsministeriums etwas anderes zeigen. Demnach könnte eine Neuinfektion mit Delta nur zu 64 Prozent verhindert werden.

Wieder mehr Neuinfektionen in Israel: Ist Delta ein Grund zur Sorge?

Trotzdem sei es noch „zu früh um präzise Aussagen über die Impfstoff-Wirksamkeit gegen die Variante zu machen“, sagt Balicer. Eindeutige Schlüsse könne man jetzt im Moment noch nicht ziehen. Wahrscheinlich sei jedoch ein leichter Rückgang des Impfschutzes mit milden Verläufen. Weiterhin soll der Impfstoff jedoch gegen schwere Verläufe schützen - laut den Daten aus Israel sogar mit 93 Prozent. In der britischen Studie waren es 96 Prozent.

In Panik ausbrechen müsse man noch lange nicht, den eine Infektion bedeutet nicht direkt einen schweren Krankheitsverlauf.Das Paul-Ehrlich-Institut erklärt: „Die Covid-19-Impfungen schützen primär vor der Erkrankung Covid-19, nicht zwingend vor einer Infektion mit dem Virus Sars-CoV-2.“ Eine Infektion nach der zweiten Impfung ist also viel ungefährlicher. Seit zwei Wochen steigen die Neuinfektionen in Israel, doch seitdem wurde auch kein einziger Todesfall in Verbindung mit dem Coronavirus gemeldet.

Rubriklistenbild: © Marijan Murat/dpa

Das könnte Sie auch interessieren