Wirksamkeit der Corona-Impfstoffe gegen die Delta-Mutante

Delta-Variante breitet sich in BaWü aus: Wie wirksam sind die Impfstoffe?

  • Lisa Klein
    VonLisa Klein
    schließen

Die Delta-Mutation des Coronavirus breitet sich in Baden-Württemberg aus – wie wirksam sind die Impfstoffe gegen die Virusvarianten? Eine britische Studie gibt Aufschluss.

Die besonders ansteckende Delta-Variante des Coronavirus breitet sich weiter in Baden-Württemberg aus, wie *echo24.de berichtet. In den vergangenen zwei Wochen habe ihr Anteil an den laut WHO als „besorgniserregenden“ eingestuften Varianten im Südwesten bei 4,62 Prozent gelegen, teilte eine Sprecherin des Gesundheitsministeriums am Freitag (18. Juni) in Stuttgart mit. In den 14 Tagen zuvor waren es noch 1,89 Prozent. Bei 13 Prozent dieser Fälle handele es sich laut Deutscher Presse-Agentur (dpa) um Reiserückkehrer.

Inzwischen wurde laut Robert-Koch-Institut (RKI) bereits in allen 16 deutschen Bundesländern die Delta-Variante nachgewiesen. Im baden-württembergischen Kreis Heidenheim gibt es inzwischen einen regelrechten Delta-Hotspot. RKI-Chef Wieler mahnt, spätestens im Herbst werde die Delta-Variante, welche erstmals in Indien nachgewiesen wurde, wohl in ganz Deutschland die Überhand gewinnen.

Dies hänge laut Wieler auch davon ab, wie es Deutschland gelinge, die Ausbreitung mit Schutzmaßnahmen zu unterdrücken. Im Herbst werde es in jedem Fall wieder zu mehr Neuinfektionen kommen, Experten warnen bereits vor einer vierten Corona-Welle Ende diesen Sommer. Laut Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) sollen alle positiven PCR-Tests wieder genauer auf eine mögliche Delta-Virusform untersucht werden, nicht nur Stichproben.

Delta-Variante breitet sich im Südwesten aus: Wie wirksam sind die Corona-Impfstoffe?

Großbritannien zeige, wie fragil Erfolge in der Pandemiebekämpfung sein könnten, mahnten Wieler und Spahn. Dort breitet sich die in Indien entdeckte Delta-Variante derzeit stark aus und lässt trotz hoher Impfquote die Neuinfektionen deutlich steigen. Doch ist die Impfkampagne weiterhin die Antwort im Kampf gegen das Coronavirus? Wie wirksam sind die in Deutschland zugelassenen Impfstoffe gegen die Delta-Variante?

Ärztepräsident Klaus Reinhardt rief die Erwachsenen dazu auf, alle Impfangebote wahrzunehmen – vor allem auch die Termine zu den Zweitimpfungen. Aktuelle Studien zeigten, dass der Impfschutz gegen die Delta-Variante bei nur einmaliger Impfung um 17 Prozent geringer ausfallen könnte als gegen die derzeit dominierende Alpha-Variante. „Eine möglichst hohe Impfquote verlangsamt die weitere Ausbreitung dieser Variante* und reduziert auch das Ansteckungsrisiko für Kinder deutlich.“

Auch der Präsident der Deutschen Gesellschaft für Krankenhaushygiene Prof. Martin Exner hält laut dpa eine stärkere Ausbreitung der Delta-Variante des Coronavirus in Deutschland für denkbar: „Wie sich die Situation bei uns entwickeln könnte, ist schwer zu beurteilen. Nichtsdestotrotz können wir nicht ausschließen, dass es auch bei uns zu einer Ausbreitung kommt“, sagte der Hygiene-Experte bei phoenix. Er plädiert für eine Kombination von Impfung und Hygiene-Maßnahmen, um diese „heimtückische Viruserkrankung“ unter Kontrolle zu halten.

Britische Studie: So wirksam sind die Corona-Imfpstoffe gegen die Delta-Mutanten

Mehrere Laboruntersuchungen haben ergeben, dass die Delta-Mutation offenbar resistenter gegen Impfstoffe ist als andere Varianten des Coronavirus. Eine britische Studie ergab, dass die Zahl der Antikörper nach zwei Impfungen mit dem Vakzin von Biontech/Pfizer* bei der Delta-Variante sechsmal niedriger ausfällt als beim Ursprungsvirus. Die Studie wurde Anfang Juni in der englischen Fachzeitschrift The Lancet veröffentlicht.

Dennoch lassen sich laut einer weiteren Studie, welche die britische Gesundheitsbehörde Public Health England (PHE) am Montag (14. Juni) vorstellte, schwere Krankheitsverläufe bei der Delta-Variante ebenso wirksam vermeiden wie bei der Alpha-Mutante. Zwei Impfdosen mit dem Wirkstoff von Pfizer/Biontech verhinderten demnach bei der Delta-Variante in 96 Prozent der Fälle eine stationäre Behandlung – für das Vakzin von AstraZeneca* ergab sich in diesem Zusammenhang eine Wirksamkeit von 92 Prozent.

Impffortschritt in Deutschland (Stand: 18. Juni)

Bei den Corona-Impfungen hat inzwischen jeder zweite Bürger in Deutschland mindestens eine Spritze bekommen – genau sind es laut Bundesgesundheitsministerium 50,1 Prozent der Bevölkerung (41,66 Millionen Menschen).

Vollständig geimpft sind inzwischen 29,6 Prozent (24,66 Millionen Menschen). Spahn betonte, dass allein mit den Impfstoffen von Biontech/Pfizer und Moderna nach jetzigem Stand allen Erwachsenen bis Ende Juli eine Impfung angeboten werden könne. Lieferungen von Astrazeneca und Johnson & Johnson kämen als Sicherheitspuffer dazu. Der Rückschlag beim Impfstoff von Curevac mindere das Tempo der Impfkampagne nicht.

„Deshalb gilt es umso mehr, Tempo beim Impfen zu machen und die AHA-Regeln entsprechend der Inzidenz weiter zu beachten“, betont die Sprecherin des Gesundheitsministeriums Baden-Württemberg. Die Infektionszahlen im Südwesten gingen zwar weiter zurück, dennoch befinde sich das Land noch immer mitten in der Corona-Pandemie. „Es gilt jetzt unbedingt zu verhindern, dass es aufgrund der weitreichenden Öffnungen und der bevorstehenden Urlaubszeit wieder zu einem Anstieg der Infektionszahlen kommt und wir unseren bisherigen Erfolg gefährden.“ *echo24.de ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA.

Rubriklistenbild: © Oliver Berg/dpa

Das könnte Sie auch interessieren