Alternative Technologie

Alternative zum Elektroantrieb? Daimler und Volvo gründen neues Unternehmen

Ein Daimler Truck mit Brennstoffzelle
+
Künftig soll bei Daimler auch die Brennstoffzelle zum Einsatz kommen.
  • Simon Mones
    vonSimon Mones
    schließen

In der Automobilsparte setzt Daimler voll auf das Elektroauto. Bei den Lkw soll künftig auch die Brennstoffzelle zum Einsatz kommen, dazu hat sich Daimler mit Volvo zusammen getan.

Die Mobilitätswende in Deutschland ist im vollen Gange, das haben auch die Autohersteller erkannt. Daimler setzt deswegen bei seiner Luxus-Marke Mercedes-Benz künftig nur noch auf Elektroautos. Zudem forscht Daimler auch an der sogenannten Brennstoffzelle, die als F-Cell bereits zwischen 2003 und 2007 in einer Kleinserie der A-Klasse zum Einsatz kam.

Im Juni des vergangenen Jahres bündelte die Daimler Truck AG ihre konzernweiten Brennstoffzellen-Aktivitäten in der neuen Daimler Truck Fuel Cell GmbH & Co. KG. Damit war auch der Grundstein für die angestrebte Zusammenarbeit mit der Volvo Group gelegt.

Daimler: Entwicklung von Brennstoffzellen - Volvo steigt bei Lkw-Tochter ein

„Die Brennstoffzelle ist eine entscheidende CO2-neutrale Lösung für Lkw im schweren Fernverkehr. Davon sind unser zukünftiger Joint Venture-Partner, die Volvo Group, und wir überzeugt. Wir sind fest entschlossen, die Entwicklung und Serienproduktion von Brennstoffzellen gemeinsam anzugehen, und bringen nun auch in großen Schritten alle nötigen Vorbereitungen für das geplante Joint Venture auf den Weg“, betonte Martin Daum, Vorsitzender des Vorstands der Daimler Truck AG und Mitglied des Vorstands der Daimler AG damals.

Am Montag folgte dann der finale Schritt, die Gründung des Brennstoffzellen-Joint Venture. Dazu übernahm die Volvo Group für 600 Millionen Euro 50 Prozent der Anteile am bestehenden Unternehmen Daimler Truck Fuel Cell GmbH & Co. KG. Künftig hört das Gemeinschaftsunternehmen auf den Namen cellcentric GmbH & Co. KG.

Daimler: Trotz Zusammenarbeit bei Brennstoffzelle - Volvo bleibt Konkurrent

Das Ziel des Joint Ventures ist es dabei serienreife Brennstoffzellensysteme zu entwickeln, produzieren und zu vermarkten. Die Zusammenarbeit soll sich dabei auf den Einsatz von Brennstoffzellen in schweren Lastwagen fokussieren, die Systeme sollen aber auch in anderen Bereichen zur Anwendung kommen. Die Serienproduktion ist für die zweite Hälfte des Jahrzehnts geplant.

Die Zusammenarbeit der Daimler Truck AG und der Volvo Group soll allerdings nur die Entwicklung der Brennstoffzelle umfassen. In allen anderen Bereichen bleiben die beiden Unternehmen auch in Zukunft Wettbewerber. Das gilt auch für die Fahrzeugintegration der Brennstoffzelle.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema