Alles auf eine Karte

Electric first: Daimler startet große E-Offensive

Emotionale Fahrsounds
+
E-Autos wie dem EQS gehören bei Daimler die Zukunft.
  • Simon Mones
    vonSimon Mones
    schließen

Die Zukunft gehört der Elektromobilität. Bei Daimler und Mercedes gilt in Zukunft: „Electric first!“

Electric first! Nein, diese Aussage stammt nicht vom abgewählten US-Präsidenten Donald Trump, sondern ist der Name von Daimlers Elektro-Strategie. Zuletzt hatte der Automobilkonzern aus Stuttgart mehrfach betont, dass seine Zukunft in der Elektromobilität liegt - ab dem kommenden Jahr macht Daimler nun ernst.

2021 sollen vier neue Stromer mit dem Stern auf den Markt kommen. Allen voran das elektrische Pedant zur S-Klasse von Mercedes. Der EQS soll das neue Flaggschiff der Marke werden und elektrischen Luxus neu definieren. Wie die S-Klasse wird auch der EQS in der neuen Factory 56 an Daimlers Stammsitz in Stuttgart-Untertürkheim gebaut.

Daimler/Stuttgart: Vier Elektroautos im kommenden Jahr

In der zweiten Jahreshälfte folgt dann der EQE, der zunächst im Daimler-Werk in Bremen, später dann auch in Peking vom Band rollen soll. Das dritte Modell im Bunde ist der Kompaktwagen EQB, der in Peking und im ungarischen Kecskemét produziert werden soll. Auch der EQA kommt Anfang des kommenden Jahres auf den Markt. Die Produktion in Rastatt ist bereits angelaufen, zudem soll das Modell in Peking gebaut werden.

Doch das Quartett ist erst der Anfang! Daimler setzt seine „Electric First“- Strategie in den kommenden Jahren konsequent um. Bereits 2022 will der Autobauer aus Stuttgart zwei weitere Elektroautos in die Produktion schicken. Dabei handelt es sich um die SUV-Varianten des EQS und EQE, die in Tuscaloosa in den USA gebaut werden sollen.

Daimler/Stuttgart: Automobilkonzern setzt auf Elektromobilität

„Wir starten jetzt ein wahres Mercedes-EQ Anlauf-Feuerwerk. Sechs elektrische Produktanläufe bis 2022 untermauern die Stärke und Kompetenz der weltweiten Mercedes-Benz-Produktionsstandorte“, erklärt Jörg Burzer, Produktionsvorstand Mercedes-Benz AG. Laut Daimler ist das Ziel die „konsequente Elektrifizierung aller Modellvarianten und Fahrzeugtypen“. Entsprechend sollen bis 2025 insgesamt 70 Milliarden Euro in Elektrifizierung und Digitalisierung investiert werden. Der Stammsitz in Stuttgart-Untertürkheim soll künftig zu einem E-Campus werden.

Bereits 2030 sollen Plug-in-Hybride und Elektrofahrzeuge mehr als die Hälfte des Absatzes ausmachen. Mit dem EQC und dem EQV sind bereits zwei vollelektrische Modelle von Mercedes-Benz auf dem Markt. Den Smart gibt es mittlerweiler nur noch als Stromer. Aktuell wird der Elektro-Smart noch in Hambach gebaut, ab dem Generationswechsel erfolgt die Produktion in Zusammenarbeit mit Geely in China. Das Werk in Frankreich verkauft Daimler an Ineos.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema