Kohle statt Krise?

Daimler-Mitarbeiter erfahren Überraschung: Genug gespart?

Das Logo der Daimler AG ist an der Konzernzentrale zu sehen.
+
Trotz Krise zahlt Daimler seinen Mitarbeitern eine Prämie.
  • Simon Mones
    vonSimon Mones
    schließen

Daimler verfolgt wegen der Corona-Pandemie einen strikten Sparkurs. Seinen Mitarbeitern zahlt der Automobilhersteller aus Stuttgart jetzt aber dennoch eine Prämie. Und das ist noch nicht alles!

Eigentlich hatte Daimler-Boss Ola Källenius dem Automobilhersteller einen strengen Sparkurs verordnet. Grund dafür war nicht nur die Corona-Pandemie, wegen der Daimler zeitweise Kurzarbeit anmelden musste, sondern auch die allgemein schwierige Situation in der Automobilindustrie.

Trotz des strikten Sparkurses ließ es sich Daimler im vergangenen Jahr nicht nehmen, seinen Mitarbeitern einen steuerfreien Corona-Bonus in Höhe von 1.000 Euro auszuzahlen. Doch damit nicht genug, wie die Frankfurter Allgemeine Zeitung (FAZ) berichtet, dürfen sich Daimler-Mitarbeiter nun über eine weitere Sonderzahlung freuen.

Daimler/Stuttgart: Überraschende Prämie trotz Sparkurs und Corona-Pandmie

Demnach erhalten die Mitarbeiter von Daimler eine Prämie in Höhe von 500 Euro, obwohl die traditionelle Erfolgsbeteiligung wegen der Corona-Krise eigentlich ausgesetzt werden sollte. Allerdings hat Daimler die Krise besser bewältigt als gedacht und überraschend gute Zahlen präsentiert. Auf der Bilanzpressekonferenz sprach Källenius sogar von Milliardengewinnen.

In einer Mail, die in der Nacht zum Freitag an die Daimler-Mitarbeiter verschickt wurde, heißt es laut FAZ: „Da der Erfolg auch auf Ihrem intensiven Einsatz in diesen ungewöhnlichen Zeiten beruht, hat sich die Unternehmensleitung mit dem Gesamtbetriebsrat auf die Zahlung einer Erfolgsbeteiligung für das Jahr 2020 verständigt.“

Daimler/Stuttgart: Prämie für Mitarbeiter als Dankeschön

Ende April soll die Prämie ausgezahlt werden, „verbunden damit auch der Dank für den Einsatz in diesem besonderen Jahr“. Doch das ist nicht alles. Auch die Verkürzung der Arbeitszeit und die damit verbundenen Gehaltseinbußen werden vorzeitig zurückgenommen. Ursprünglich sollte die Arbeitszeit bei Daimler in der Verwaltung und produktionsnahen Bereichen bis September um zwei Stunden verkürzt werden. Entsprechend wurde das Gehalt um etwa sechs Prozent verkürzt.

Allerdings sind die Auftragsbücher bei Daimler inzwischen wieder so gut gefüllt, dass es mehr zu tun gibt und die Reglung bereits Ende März aufgehoben wird. Damit kommt Daimler-Boss Källenius auch einer entsprechenden Forderung des Betriebsrats nach und lockert seinen strikten Sparkurs vorzeitig.

Daimler/Stuttgart: Trotz Mitarbeiter-Prämie - Källenius hält an Sparkurs fest

Källenius verwies aber auch darauf, dass er an der grundsätzlichen Strategie festhalte und dass daher neben hohen Inventionen die Fixkosten gesenkt werden müssten. „Das ist ein Prozess, der länger dauert“, erklärte der Daimler-Boss laut FAZ in einer Telefonkonferenz mit Journalisten.

Vorstandschef Ola Källenius hat einen harten Sparplan bei Daimler ausgerufen.

Heißt im Klartext: Källenius wird auch weiter an seinem Sparkurs festhalten. Auch an den „Einsparziele inklusive der Personalmaßnahmen“ hält der Daimler-Boss weiterhin fest „um die Transformation finanziell abzusichern und sie erfolgreich zu meistern.“

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema