Knapp 1,3 Millionen Modelle zurück in die Werkstatt

Rückruf bei Daimler: 1,3 Millionen Mercedes-Autos betroffen - gefährlicher Fehler entdeckt

  • Julia Thielen
    vonJulia Thielen
    schließen

Daimler ruft in den USA knapp 1,3 Millionen Mercedes-Modelle zurück. Der Grund: Ein gefährlicher Fehler in einer Software.

Eigentlich soll der „Mercedes Benz Notruf“ der Daimler AG seit 1998 Leben retten. Doch jetzt macht die Software Negativschlagzeilen. Denn bei ihr gibt es einen potenziell gefährlichen Fehler. Deshalb ruft Daimler in den USA nun knapp 1,3 Millionen Mercedes-Modelle zurück.

Rückruf bei Daimler: Eine Million Mercedes betroffen - gefährlicher Fehler

In Sachen Technik ist die Daimler AG stolz auf die eigenen Entwicklungen. 2021 steht bei Tochter-Konzern Mercedes-Benz beispielsweise alles im Zeichen der Elektrooffensive und zahlreiche Modelle sollen elektrisch auf den Markt kommen. Auch sonst arbeitet der Konzern fieberhaft am Ausbau der alternative Antriebe und will nun sogar Tesla Konkurrenz machen. Doch bei einer deutlich älteren Technik wurde nun nachträglich noch ein gefährlicher Fehler entdeckt.

KonzernDaimler AG
Tochter-UnternehmenMercedes Benz
RückrufUSA, automatisches Notrufsystem \"Mercedes Benz Notruf

Die Software Mercedes Benz Notruf“ wurde entwickelt, um Rettungskräfte über den Standort des Unfallfahrzeugs zu informieren. So sollen Helfer direkt zur richtigen Stelle geführt werden können. Zwar kann das automatische Notrufsystem von Daimler keinen Unfall verhindern - unter Umständen aber die Folgen bedeutend lindern. Schließlich ist Zeit besonders nach schweren Unfällen oft ein großer Faktor und kann sogar über Leben und Tod entscheiden. Doch ausgerechnet bei der entscheidenden Funktion gibt es beim „Mercedes Benz Notruf“ offenbar einen gravierenden Fehler, den nun den Rückruf in den USA nach sich zieht.

Rückruf bei Daimler: Gefährlicher Fehler beim „Mercedes Benz Notruf“

Wie Daimler mitteilt, könnte der Fehler im Notrufsystem im schlimmsten Fall dazu führen, dass nach einem Unfall die falsche Position des betroffenen Mercedes gemeldet würde. Mit anderen Worten: Rettungskräfte würden nicht zum Unfallort, sondern an eine falsche Stelle geschickt und verlören wichtige Zeit, die sie möglicherweise dringend beim Unfallopfer brauchen würden. Der „Mercedes Benz Notruf“ ist in den USA laut Angaben des Unternehmens bereits seit 1998 serienmäßig verbaut. Dementsprechend betrifft der Rückruf auch so viele Fahrzeuge.

Wie der Spiegel mit Verweis auf die Nachrichtenagentur AP berichtet, soll es in Europa einen Unfall gegeben haben, nach dem der „Mercedes Benz Notruf“ die Rettungskräfte an einen falschen Ort geschickt hatte. Auch weitere Fälle seien mittlerweile demnach bekannt. Allerdings alle außerhalb der USA.

Rückruf bei Daimler in den USA: Zahlreiche Mercedes-Modelle betroffen

In den USA sind von dem Rückruf bei der Daimler AG, die derzeit den Konzern radikal umbaut, zahlreiche Modelle der Baujahre 2016 bis 2021 von Mercedes betroffen. Die Besitzer der Fahrzeuge sollen ab April benachrichtigt werden. Dann soll ein Update den Fehler in der Notrufsoftware beheben.

  • Mercedes CLA
  • Mercedes CLS
  • Mercedes GLA
  • Mercedes GLB
  • Mercedes GLE
  • Mercedes GLS
  • Mercedes GLC
  • Mercedes SLC
  • Mercedes GT
  • Mercedes SL
  • Mercedes A-Klasse
  • Mercedes B-Klasse
  • Mercedes C-Klasse
  • Mercedes E-Klasse
  • Mercedes G-Klasse
  • Mercedes S-Klasse

Erst kürzlich musste Daimler schon einmal einen dringenden Rückruf für eines seiner Mercedes-Modelle bekannt geben. Beim Flaggschiff S-Klasse, die erst seit September 2020 überhaupt auf dem Markt ist, wurden Fahrzeuge ebenfalls aus Sicherheitsgründen zurückgerufen. Auch hier gab es ein potenzielles Sicherheitsrisiko.

Rückruf bei Daimler: Nicht das einzige Problem bei Mercedes-Modellen

Auch abseits des Rückrufs musste Daimler seine Kunden bei Mercedes zuletzt enttäuschen. Der Grund: Wegen der Corona-Pandemie steckte die Automobilbranche bisweilen in einer regelrechten Halbleiter-Krise. Daimler hatte deshalb Kurzarbeit an mehreren Standorten ausgerufen. Und auch die Kunden bekamen die Auswirkungen der Probleme deutlich zu spüren.

Nun dürften zumindest einige Mercedes-Fahrer erneut nicht glücklich sein. Sie müssen ihre vom Rückruf betroffenen Fahrzeuge in die Werkstatt bringen. Allerdings: Sollte der Fehler behoben werden und die Software anschließend einwandfrei funktionieren, könnte der „Mercedes Benz Notruf“ im Fall des Unfalles vielleicht tatsächlich das Leben der betroffenen Fahrer retten.

Rubriklistenbild: © Marijan Murat/dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema