Dickes Plus auch bei Smart

Daimler: Nach Corona-Einbruch - Mercedes setzt Aufwärtstrend fort

Daimler will sich verstärkt auf den Bau von E-Autos konzentrieren. (Symbolbild)
+
Daimler legt bei den Absatzzahlen weiter zu. (Symbolbild)
  • Simon Mones
    vonSimon Mones
    schließen

2020 brachen wegen der Corona-Pandemie die Absatzzahlen von Daimler und Mercedes ein. Im zweiten Halbjahr erholten sich diese wieder, ein Trend der sich auch im ersten Quartal 2021 fortsetzte.

Das vergangene Jahr glich für den Stuttgarter Automobilkonzern Daimler einer wahren Achterbahnfahrt. Denn: Durch die Corona-Pandemie brach die Nachfrage nach Autos ein, zudem mussten Autohändler zeitweise schließen und zahlreiche Mitarbeiter über Monate in Kurzarbeit. Entsprechend schlecht lief das erste Halbjahr für Daimler, doch in der zweiten Jahreshälfte ging es bergauf und am Jahresende stand ein satter Gewinn.

Diese positive Entwicklung war vor allem auf die Erholung des Automarkts in China zurückzuführen, der für Daimler den wichtigsten Einzelmarkt darstellt. Dieser Trend setzte sich laut der Deutschen Presse-Agentur (dpa) auch im ersten Quartal 2021 fort: Weltweit setzte Daimler 581.270 Autos der Stammmarke Mercedes ab und legte somit im Vergleich zum Vorjahresquartal um ein Fünftel zu. Noch deutlicher fiel der Zuwachs bei der zuletzt schwächelnden Elektro-Tochter Smart aus, diese steigerte ihren Absatz um zwei Drittel auf 9.729 Autos.

Daimler: Absatzrekord für Mercedes in China - Verluste in der Heimat

In China legte Mercedes bei den Pkw-Absatzzahlen um gut 60 Prozent zu. Mit 225.520 verkauften Autos erzielte die Daimler-Tochter dort einen neuen Absatzrekord. Doch nicht nur in dem wichtigsten Einzelmarkt lief es für die Luxus-Automarke deutlich besser, auch in den USA verzeichnete Mercedes-Benz mit einem Plus von 15,5 Prozent steigende Absatzzahlen.

In Europa legte die Daimler-Tochter im Vergleich kaum zu und verkaufte nur 1,8 Prozent mehr Autos als im Vorjahreszeitraum. Ausgerechnet auf dem Heimatmarkt in Deutschland musste Mercedes indes einen Rückgang der Absatzzahlen verzeichnen und setzte 15,4 Prozent weniger Autos ab als noch vor einem Jahr.

Daimler: Elektroautos hinken bei Absatz hinterher

Auch bei der Elektromobilität - die bekanntlich die Zukunft von Daimler sein soll - tut sich Mercedes noch immer schwer. Wie die dpa berichtet, lag der Absatz-Anteil der reinen Elektroautos weltweit bei grade einmal 2,8 Prozent oder 16.000 Fahrzeugen. Zusammen mit den Hybriden steigt der Anteil auf 10 Prozent.

Allerdings ist das Angebot an reinen Elektroautos bei Mercedes noch relativ klein, das soll sich aber ändern. Erst im Februar stellte Daimler den Mercedes EQA vor, in wenigen Tagen folgt der EQS. Zudem sind weitere Elektroautos geplant.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema