Daimler auf der Internationalen Automobil-Austellung

Daimler präsentiert sich auf IAA: Fokus auf Elektromobilität - auch bei AMG

Internationale Automobilausstellung IAA
+
Im September findet die IAA erstmals in München statt. Auch Daimler ist mit dabei.
  • Simon Mones
    VonSimon Mones
    schließen

Vom 7. bis 12. September findet die IAA in München statt. Daimler legt seinen Fokus auf die Elektromobilität und präsentiert zahlreiche Neuheiten.

Die Internationale Automobil-Ausstellung (IAA) gilt als eine der wichtigsten Auto-Messen weltweit. In diesem Jahr erfindet sich die IAA jedoch gänzlich neu. Nach Jahren in Frankfurt wechselt die Messe nach München und auch der Name ändert sich leicht: Aus der IAA Personenkraftwagen wird die IAA Mobility. Auch die Veränderungen bei Daimler werden auf der Automobil-Messe zu spüren sein.

Unlängst hatten die Stuttgarter noch einmal klargestellt, dass der Fokus in der Zukunft voll auf der Elektromobilität liegt. „Electric First“ war gestern, heute heißt es „Electric Only“. Und das zeigt Daimler auch vom 7. bis 12. September auf der IAA Mobility in München.

Daimler auf der IAA: Vollelektrischer EQE feiert Premiere

Insgesamt will Daimler auf der IAA Mobilty 2021 fünf Elektroautos mit Batteriespeicher und ein Hochleistungs-Hybridfahrzeug vorstellen. Dabei sind von Smart bis Maybach fast alle Marken des Konzerns aus Stuttgart vertreten. Dabei gilt der Anspruch: „Lead in Electric“.

Viele Informationen zu Messe-Auftritt von Daimler gibt es indes noch nicht, bislang ist lediglich bekannt, welche Modelle Daimler vorstellen wird. Mit dem EQE feiert unter anderem das Pendant der Mercedes E-Klasse seine Premiere auf der IAA Mobility. Die Buisness-Limousine soll 2022 auf den Markt kommen.

Daimler auf der IAA: Hyperscreen auch im EQE

Anders als die E-Klasse soll der EQE den Raum jedoch besser ausnutzen und auf einer kleineren Fläche deutlich mehr Innenraum bieten können. Ob man sich für den Hecktriebler oder das zweimotorige Allradmodell entscheidet, ist egal. Zudem soll der Mercedes EQE laut heise.de eine Batterie mit mindestens 90 kWh haben.

Der EQE soll laut Daimler ein dynamisches Fahrverhalten mit entspanntem Reisen verbinden und so ein „emotionales Fahrerlebnis“ bieten - auch dank der mitlenkenden Hinterräder. Gegen Aufpreis können die Mercedes-Kunden auch den bereits im EQS beraten Hyperscreen mitbestellen. Auch in der Form ist orientiert sich der EQE an seinem großen Bruder und ist ebenfalls im One Bow Design gehalten.

Daimler auf der IAA: EQB feiert Europa-Premiere

Deutlich mehr ist indes über den Mercedes EQB bekannt, der bereits in China vorgestellt wurde. Auf der IAA Mobility feiert er nun seine Europa-Premiere. Der elektrische Siebensitzer schafft dank seiner 6,5 kWh-Batterie eine Reichweite von maximal 419 Kilometern. Der Elektro-SUV ist für Daimler auch deswegen wichtig, da er für zahlreiche weitere Elektroautos als Basis dienen soll.

Wer es etwas edler mag, für den hat Daimler auf der IAA Mobility ein elektrisches Konzeptfahrzeug von Mercedes-Maybach am Start. Das Fahrzeug soll den markentypischen Luxus und Komfort der Marke mit der Elektromobilität kombinieren. Das Angebot an Elektrofahrzeugen rundet dann die Kleinwagen-Tochter Smart mit einem Showcar ab, das allerdings deutlich größer ausfallen dürfte als die bisherigen Modelle.

Daimler auf der IAA: Auch AMG wird elektrisch

Wer sich noch nicht ganz vom Verbrenner verabschieden will, wird allerdings auch fündig. Mercedes-AMG wird auf der IAA Mobility ein „Performance-Hybrid-Modell“ zeigen, dass unter der bereits aus der Formel 1 bekannten Bezeichnung E Performance erscheinen wird.

Das modulare Konzept besteht aus einem AMG Vier- oder Achtzylinder und dem MCT Speedshift Sportgetriebe sowie einem bis zu 150 kW starken Elektromotor. Abgerundet wird der Antrieb durch den variablen Allradantrieb AMG Performance 4matic+. Weitere Weltpremieren von Mercedes sind die S-Klasse GUARD und die erste C-Klasse All-Terrain, die auch bei schlechten Straßen- und Witterungsbedingungen mit souveränem Fahrverhalten überzeugt.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema