Daimler liefert Quartalszahlen

Daimler mit Milliardengewinn: Trend setzt sich trotz Halbleitermangel fort

Das Logo der Daimler AG ist an der Konzernzentrale zu sehen.
+
Der Auto- und Lastwagenbauer Daimler präsentiert seine Geschäftszahlen für das zweite Quartal. (Symbolbild)
  • Simon Mones
    VonSimon Mones
    schließen

Im ersten Quartal hat Daimler die Erwartungen der Experten übertroffen. Nun vermeldet der Automobilkonzern erneut Milliardengewinne.

Update, 21. Juli: Haben die Quartalszahlen von Daimler im vergangenen Jahr bei den Anlegern noch für Angstschweiß gesorgt, dürften es aktuell wohl eher Freudentränen sein. Denn einmal mehr hat der Automobilkonzern einen satten Milliardengewinn verkündet.

Wie Daimler am Mittwoch mitteilte, betrug das Konzernergebnis im zweiten Quartal rund 3,7 Milliarden Euro, im vergangenen Jahr stand hier noch ein Minus von fast zwei Milliarden Euro. Damit lag der Automobilkonzern nur knapp hinter dem Gewinn aus dem ersten Quartal.

Daimler: Absatzzahlen steigen weiter - positiver Jahresausblick

Möglich ist das, weil sich die Absatzzahlen weiterhin positiv entwickeln. Im Vergleich zum zweiten Quartal 2020 konnte sich Daimler um 36 Prozent steigern und setzte 736.400 Fahrzeuge ab - trotz Halbleitermangel und der damit verbunden Produktionsstopps. „Die gesamte Branche hat derzeit mit längeren Wartezeiten zu kämpfen, die leider auch unsere Kunden betreffen. Wir tun, was wir können, um die Folgen so gering wie möglich zu halten. Angesichts der hohen Nachfrage nach unseren Fahrzeugen hat die Auslieferung an unsere Kunden oberste Priorität“, sagte der Daimler-Vorstandsvorsitzende Ola Källenius.

Entsprechend optimistisch blickt der Automobilkonzern auch auf die kommenden Monate, sowohl der Umsatz als auch der Gewinn vor Steuern und Abzügen (EBIT) werde laut Daimler deutlich über dem Vorjahresergebnis liegen. Auch bei der Abspaltung der Daimler Truck AG befindet man sich im Zeitplan.

Daimler mit Milliardengewinn: Positiver Trend setzt sich fort

Update, 23. April: Vor einer Woche hatte Daimler die vorläufigen Geschäftszahlen für das erste Quartal veröffentlicht und damit sämtliche Erwartungen der Experten übertroffen. Inzwischen hat der Automobilkonzern aus Stuttgart - der sich Ende des Jahres aufspalten wird - konkretere Zahlen vorgestellt.

Wie Daimler mitteilte, wurden im ersten Quartal 728.600 Autos abgesetzt, im gleichen Zeitraum des vergangenen Jahres waren es lediglich 644.300. Dadurch stieg der Konzernumsatz auf 41 Milliarden Euro, unterm Strich sprang für Daimler ein Gewinn von 4,4 Milliarden Euro raus. Somit konnte das Ergebnis aus dem Vorjahr mehr als vervierfacht werden.

Daimler: Deutlicher Gewinnsprung im ersten Quartal - Aktionäre profitieren

Auch aus Aktionärssicht kann sich das erste Quartal von Daimler durchaus sehen lassen, der auf die Anleger entfallende Gewinn lag nach Konzernangaben bei 4,29 Milliarden Euro. Im Vorjahr betrug dieser Wert unter anderem wegen der Corona-Krise - lediglich 94 Millionen Euro. Angesichts dieser starken Quartalszahlen korrigierte Daimler auch die Profitabilität für die Pkw-Sparte nach oben.

Ursprünglich war Daimler von einer Umsatzrendite von 8 bis 10 Prozent vor Zinsen und Steuern ausgegangen, wenn man die Sondereffekte herausrechnet. Nach dem ersten Quartal rechnet der Automobilkonzern nun mit einer Umsatzrendite von 10 bis 12 Prozent. „Nach diesem vielversprechenden Start sind wir sehr zuversichtlich, dass wir bei der nachhaltigen Verbesserung unserer Renditen weiterhin schnell vorankommen, während wir gleichzeitig unser Elektro-Fahrzeugportfolio weiter ausbauen“, sagte Finanzchef Harald Wilhelm. Erst vor rund einer Woche hatte Daimler mit dem Mercedes-Benz EQS seinen neuen Hoffnungsträger vorgestellt. Weitere Elektroautos wie der EQE sollen noch in diesem Jahr folgen.

Krise überwunden? Bei Daimler klingeln die Kassen

Erstmeldung, 16. April: Daimler hat mit seinen vorläufigen Geschäftszahlen für das erste Quartal einmal mehr die Erwartungen der Experten übertroffen. Schon der Jahresabschluss des Stuttgarter Automobilkonzerns für 2020 fiel deutlich positiver aus, als viele es nach dem Krisenjahr 2020 erwartet hatten.

Da Daimler-Boss Ola Källenius zuletzt immer wieder davon gesprochen hatte, dass sich der positive Trend fortsetzt, hatte sich ein gutes Ergebnis bereits angedeutet. Dass Daimler die Erwartungen jedoch so deutlich übertreffen würde, kam für viele Experten überraschend.

Daimler: Positiver Trend setzt sich fort - Gewinn übertrifft Experten-Erwartung und Vorjahre

Wie Daimler am Freitag mitteilte, lag der bereinigte operative Gewinn im ersten Quartal bei knapp fünf Milliarden Euro, damit übertrifft der Konzern aus Stuttgart nicht nur die Erwartungen der Experten, sondern auch die Zahlen vor der Corona-Krise. Selbst im bisherigen Rekordjahr 2017 schnitt Daimler im ersten Quartal nicht so gut ab.

Nach Angaben von Daimler hatten Experten den bereinigten operativen Gewinn für das erste Quartal auf etwa vier Milliarden Euro geschätzt, mit Sondereffekten - wie Erträgen aus Übernahmen oder den Kosten für den Konzernumbau - sagten die Analysten einen Abschluss von fünf Milliarden voraus. Inklusive der Sondereffekte verbuchte Daimler letztlich einen operativen Gewinn von 5,8 Milliarden Euro. Angaben zum Umsatz und Überschuss machte der Automobilkonzern aus Stuttgart nicht.

Daimler: Autosparte mit hohem Gewinn - Detaillierte Zahlen folgen

Daimler profitierte dabei auch davon, dass sich der Absatz der Autosparte in den wichtigen Regionen wie China wieder deutlich erholt hat. Dies habe den Produktmix und die Preisdurchsetzung stark unterstützt. Verbunden mit erheblichen Senkungen der Fixkosten führte dies zu einem deutlichen Anstieg beim Ergebnis.

Der bereinigte operative Gewinn der Automobiltochter Mercedes-Benz Cars an Vans lag demnach bei rund 3,8 Milliarden Euro. Damit liegt Daimler deutlich über den Werten der Vorjahre, 2019 erwirtschaftete man mit der Autosparte knapp 1,4 Milliarden Euro im ersten Quartal. Im vergangenen Jahr brach der operative Gewinn auf nur noch 600 Millionen Euro ein. Allerdings handelt es sich erst um vorläufige Zahlen, eine detaillierte Übersicht will Daimler am 23. April veröffentlichen.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema