Covid-19 in Baden-Württemberg

Coronavirus in Baden-Württemberg: Trendwende in Sicht? Positives Signal bei Zahlen

Alle Autoren
    schließen
  • Simon Mones
    Simon Mones
  • Jason Blaschke
    Jason Blaschke
  • Tobias Becker
    Tobias Becker
  • Melissa Sperber
    Melissa Sperber

Das Coronavirus breitet sich in Baden-Württemberg weiter aus. Alle aktuellen Zahlen und Entwicklungen gibt es in unserem Ticker auf einen Blick.

  • In Baden-Württemberg gibt es bislang 134.819 Coronavirus-Infektionen, wovon schätzungsweise 87.910 Personen bereits genesen und 2.496 Personen in Verbindung mit Sars-CoV-2 verstorben sind (Stand: 23. November 2020).
  • Im Stadtkreis Heilbronn* sind zurzeit 2.279 Infektionen mit Sars-CoV-2 bestätigt, im Landkreis Heilbronn sind es aktuell 3.903 Fälle. Der Hohenlohekreis verzeichnet 1.523 Coronavirus-Infektionen (Stand: 23. November 2020).
  • In fast allen Regionen wurden bereits verschiedene Warnstufen ausgerufen. Für ganz Baden-Württemberg ist wegen steigender Coronavirus-Neuinfektionen ein „Lockdown light“ ausgerufen worden – mit strengen Regeln*.

An dieser Stelle beenden wir unsere Berichterstattung in diesem Artikel. In unserem aktuellen Coronavirus-Ticker für Baden-Württemberg* informieren wir Sie ab dem 11. November über die aktuellen Entwicklungen. Dort gibt es alle Zahlen in der Übersicht und zum Nachlesen.

Seit Ausbruch des Coronavirus berichtet echo24.de* täglich und zuverlässig über alle aktuellen Zahlen für Baden-Württemberg. Alle Daten beruhen auf den Angaben des Landesgesundheitsamts Baden-Württemberg. Die Entwicklungen rund um Covid-19 gibt es ab dem 11. November in diesem Artikel. Alle vorherigen Entwicklungen bis zum 10. November zum Nachlesen finden Sie in dem vorherigen Coronavirus-Ticker für Baden-Württemberg* im Überblick.

Coronavirus in Baden-Württemberg: Überraschung zum Wochenstart - dennoch extrem viele Tote!

Update, 23. November: Zum Wochenstart gibt es eine gute und eine schlechte Nachricht zum Coronavirus in Baden-Württemberg. Zunächst die schlechte: Das Landesgesundheitsamt meldete für Baden-Württemberg 48 neue Todesfälle im Zusammenhang mit dem Coronavirus! Damit steigt die Zahl der Todesfälle nun auf 2.496 an.

Die gute Nachricht: Am Montag meldete das LGA hunderte Neu-Infizierte weniger als am traditionell infektionsschwachen Sonntag. So wurden 1.246 neue Fälle des Coronavirus in Baden-Württemberg gemeldet. Und: Die Zahl der Genesenen ist damit erneut höher, denn da wurden 1.433 bestätigt. Insgesamt gab es in BaWü somit 134.819 Corona-Fälle seit Beginn der Pandemie.

Coronavirus in Baden-Württemberg: Niedrige Anzahl an Neu-Infizierten - Sonntagstradition oder Hoffnungsschimmer?

Update, 22. November: Der Sonntag ist traditionell etwas positiver, was die Anzahl der Neu-Infizierten mit dem Coronavirus in Baden-Württemberg angeht - so auch in dieser Woche. 1.569 neue Fälle mit dem Coronavirus bestätigte das baden-württembergische Landesgesundheitsamt (LGA). Dadurch steigt die Gesamtzahl der Infizierten seit Beginn der Pandemie auf 133.573 an. Es ist für Sonntag doch recht üblich, dass die gemeldeten Fälle deutlich unter den Zahlen von anderen Wochentagen liegen. Sanfte Entwarnung kann es erst geben, wenn die Zahlen konstant und auch unter der Woche viel niedriger sind.

Die wohl positivste Nachricht: Die Genesenen am Sonntag übersteigen die Infizierten! Heißt: 1.755 Menschen meldeten sich wieder gesund. Auf die 7-Tage-Inzidenz in Baden-Württemberg hat das wenig Auswirkung, denn diese bleibt relativ hoch (139,3). Und: Nicht alle Meldekreise dürften am Sonntag, trotz der im Gesamten recht niedrigen Anzahl an Neu-Infizierten, zufrieden sein. So meldete das Corona-Sorgenkind Heilbronn einen erneuten Hammer bei einem wichtigen Wert*.

Coronavirus in Baden-Württemberg: Neuinfektionen sinken - Trendwende in Sicht?

Update, 21. November: Am Samstag meldete das Landesgesundheitsamt (LGA) 2.112 neue Fälle des Coronavirus. Damit sinkt die Zahl der Neuinfektion im Vergleich zum Vortrag erneut. Seit Beginn der Pandemie haben sich 132.004 Menschen in Baden-Württemberg infiziert.

Zudem teilte das LGA mit, das 2.104 Menschen ihre Erkrankung überstanden haben. Es haben sich also lediglich acht Menschen mehr infiziert als wieder genesen sind. Insgesamt gelten somit 84.722 Personen wieder als gesund. Ist das die Trendwende? Auch die Zahl der Todesfälle ist im Vergleich zum Vortag zurückgegangen. Das LGA meldete fünf weitere Todesfälle im Zusammenhang mit dem Coronavirus.

Coronavirus in Baden-Württemberg: Dramatische Zahl an Neu-Infizierten - keine Wende in Sicht!

Update, 20. November: Das Landesgesundheitsamt meldete vor dem Wochenende 2.801 neue Fälle des Coronavirus in Baden-Württemberg. Damit sinkt die Zahl der Neu-Infizierten an einem Tag unter 3.000 nach dem zuletzt zweimal diese Marke gefallen ist. Die Zahl der seit Beginn der Pandemie mit dem Coronavirus infizierten Menschen in Baden-Württemberg steigt nun auf 129.892 an.

Auch gab es für 2.259 Infizierte Entwarnung, denn sie sind inzwischen genesen und heben die Anzahl der Menschen, die das Coronavirus überstanden haben, auf 82.618 an. Allerdings meldete das LGA auch 31 neue Todesfälle im Zusammenhang mit Coronavirus.

Coronavirus Baden-Württemberg: Neuinfektion und Todesfälle steigen weiter!

Update, 19. November: Die Zahl der Corona-Neuinfektionen in Baden-Württemberg gibt weiter wenig Grund zur Hoffnung. Ministerpräsident Winfried Kretschmann rechnet bereits über Weihnachten mit deutlichen Einschränkungen. Am Donnerstag meldete das Landesgesundheitsamt (LGA) weitere 3.168 Infektionen, das sind erneut mehr als am Vortag. Seit Beginn der Pandemie haben sich somit 127.091 Menschen mit dem Coronavirus infiziert.

Zudem meldete das LGA weitere 36 Todesfälle. In Baden-Württemberg sind somit seit Pandemie-Beginn 2.404 Menschen im Zusammenhang mit dem Coronavirus ums Leben gekommen. Einziger Lichtblick: Weitere 2.174 Menschen gelten als genesen, diese Zahl liegt aber weiterhin deutlich unter den Neuinfektionen.

Corona-Hammer in Baden-Württemberg! Infizierten-Zahlen explodieren, Todesfälle steigen - keine Wende!

Update, 18. November: Corona-Hammer in Baden-Württemberg! Am Mittwoch meldete das Landesgesundheitsamt ÜBER 3.000 Neu-Infizierte. Damit ist erneut klar: Die Tendenz ist keineswegs fallend - im Gegenteil! Die 3.062 neuen Corona-Fälle sind fast doppelt so viele wie noch vor wenigen Tagen gemeldet wurden. Insgesamt gab es in Baden-Württemberg seit Beginn der Pandemie nun 123.923 Infizierte.

Coronavirus - häufigste SymptomeFieber, trockener Husten, Müdigkeit
Coronavirus - seltenere SymptomeGliederschmerzen, Halsschmerzen, Durchfall, Bindehautentzündung, Kopfschmerzen, Verlust des Geschmacks- oder Geruchssinns, Verfärbungen an Fingern oder Zehen oder Hautausschlag
Erste bekannte Coronavirus-Fälle in Baden-WürttembergReisende aus Italien

Immerhin gab es auch 1.939 genesene Menschen im Land, aber: Das sind weit weniger als die, die sich infiziert haben. Eine weitere traurige Nachricht aus Baden-Württemberg: Es gab am Mittwoch 36 weitere Todesfälle im Zusammenhang mit dem Coronavirus. Insgesamt ist die Todeszahl inzwischen auf 2.368 angestiegen.

Coronavirus Baden-Württemberg: Über 120.000 Infektionen – Zahl der Todesfälle steigt drastisch

Update, 17. November: Die Hoffnung, dass es vielleicht dauerhaft unter 2.000 Neuinfektionen am Tag in Baden-Württemberg geben könnte, wird am Dienstag erneut zerschlagen. Das Landesgesundheitsamt meldet am Abend 2.135 neue bestätigte Corona-Fälle. Außerdem – und das ist noch weit schlimmer – steigt die Zahl der Todesfälle erneut stark an. 36 weitere Personen sind in den vergangenen 24 Stunden im Zusammenhang mit Covid-19 ums Leben gekommen. Damit vermeldet das LGA insgesamt 2.332 Verstorbene. Auf der anderen Seite gelten 1.735 weitere Personen als genesen – die Gesamt-Zahl erhöht sich damit auf 76.246.

Die landesweite Sieben-Tage-Inzidenz in Baden-Württemberg liegt mit 131,6 etwas unter dem Wert vom Vortag. Der 7-Tages-R-Wert ist auf 0,97 angesetzt. Von den 44 Land- und Stadtkreisen im Südwesten verzeichnen 30 noch immer eine 7-Tage-Inzidenz von über 100, drei davon (Stadtkreis Heilbronn, Landkreis Lörrach, Stadtkreis Mannheim) liegen sogar über der 200er-Marke. Hinsichtlich der verfügbaren Intensivbetten in Baden-Württemberg sind derzeit 77 Prozent belegt.

Zudem berichtet das Landesgesundheitsamt Baden-Württemberg in seinem Corona-Tagesbericht, dass seit Ende Oktober insgesamt 67 Ausbrüche in Pflegeheimen mit 32 Todesfällen übermittelt wurden. Seit dem Ende der Sommerferien sind 69 Covid-19-Ausbrüche an Schulen mit insgesamt 295 Infektionen und 34 Ausbrüche an Kitas mit insgesamt 183 Sars-CoV-2-Infektionen bekannt.

Coronavirus Baden-Württemberg: Schockierend viele Todesfälle zum Wochenstart

Update, 16. November: Trauriger Wochenstart in Baden-Württemberg, denn: Während Bund und Länder über weitere, verschärfte Maßnahmen streiten*, meldete das baden-württembergische Landesgesundheitsamt 32 Todesfälle im Zusammenhang mit dem Coronavirus! Damit steigt die Gesamtzahl der Todesfälle nun auf 2.296.

Des Weiteren wurden erneut 1.739 Infizierte bestätigt, wodurch die Zahl der seit Beginn der Pandemie mit dem Coronavirus infizierten Personen in Baden-Württemberg auf 118.726 steigt. Immerhin: 1.321 Menschen sind laut LGA wieder genesen. Wie unterschiedlich die Entwicklungen im Land aktuell sind, zeigen die drei Corona-Hotspots Stuttgart, Ludwigsburg und Esslingen*.

Der 7-Tage-R-Wert für Baden-Württemberg liegt aktuell bei 1,03, die 7-Tage-Inzidenz bei 134,3. Die Gesamtbelegung der Intensivkapazitäten liegt bei 75 Prozent. Drei Stadt- beziehungsweise Landkreise liegen über einer 7-Tage-Inzidenz von 200: der Stadtkreis Heilbronn mit 205,4, der Stadtkreis Mannheim mit 207,0 und der Landkreis Lörrach mit 223,4.

Coronavirus Baden-Württemberg: LGA meldet viel weniger Neu-Infizierte - aber auch einige Todesfälle!

Update, 15. November: Wie so oft meldete das Landesgesundheitsamt am Sonntag wieder weniger Neu-Infektionen mit dem Coronavirus in Baden-Württemberg als in den vergangenen Tagen. An diesem Sonntag sind es laut LGA 1.330 neue Fälle. Damit steigt die Zahl der seit Beginn der Pandemie mit dem Coronavirus infizierten Menschen auf 116.987 an.

Auch wurden 1.220 Genesene vermeldet, was fast genauso viele sind, wie Neu-Infizierte. Heißt: Der Anstieg der aktuellen Infektionen ist am Sonntag nur sehr gering. Leider musste das Landesgesundheitsamt auch erneut sieben Todesfälle im Zusammenhang mit dem Coronavirus bekannt geben.

Coronavirus Baden-Württemberg: Mehr als 2.000 Neuinfektionen im Südwesten

Update, 14. November: In Baden-Württemberg ist die Zahl der Coronavirus-Neuinfektionen weiter gestiegen. Seit gestern haben sich laut Landesgesundheitsamt (LGA) 2.122 Menschen neu mit Covid-19 infiziert. Insgesamt 16 Personen in Baden-Württemberg sind heute nachweislich an Sars-CoV-2 verstorben. Damit steigt die Zahl der Verstorbenen auf insgesamt 2.257 an. Die meisten Neuinfektionen in Baden-Württemberg wurden heute im Landkreis Ludwigsburg* registriert. Dort haben sich laut lga 169 Menschen neu mit Sars-CoV-2 infiziert.

Coronavirus Baden-Württemberg: Wende nicht in Sicht - Zahlen steigen weiter drastisch an

Update, 13. November: Die Zahl der Corona-Neuinfektionen in Baden-Württemberg ist weiter gestiegen. Am Freitag (Stand 16.00 Uhr) meldete das Landesgesundheitsamt 2905 Fälle mehr als am Vortag. Am Donnerstag hatte der Anstieg 2984 Infektionen betragen. Insgesamt ist Sars-CoV-2 den Angaben zufolge damit inzwischen bei 113.535 Menschen im Südwesten nachgewiesen worden. Die Zahl der im Zusammenhang mit dem Virus Gestorbenen stieg um 17 auf 2.241. Die Zahl der Genesenen schätzte das LGA am Freitag auf 70.309 (plus 1.436).

Der Wert für Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner innerhalb einer Woche liegt bei 134,8 und ist damit wieder etwas höher als am Vortag (134,3). Alle 44 Stadt- und Landkreise in Baden-Württemberg liegen über dem Grenzwert von 50. Am höchsten war die sogenannte Sieben-Tage-Inzidenz mit 224,3 weiterhin in der Stadt Heilbronn. 375 Covid-19-Patienten sind laut Lagebericht in intensivmedizinischer Behandlung, mehr als jeder Zweite (214) von ihnen wird invasiv beatmet - etwa über einen Schlauch. 2.322 von 3.019 Intensivbetten seien belegt, was einer Auslastung von 77 Prozent entspricht.

Coronavirus Baden-Württemberg: Fast 3.000 Neuinfektionen in 24 Stunden

Update, 12. November: Gestern wurden in Baden-Württemberg 2.944 Coronavirus-Neuinfektionen registriert. Heute kamen nochmal 2.984 Infizierte dazu. Damit steigt die Zahl der Coronavirus-Infizierten auf erschreckende 110.630 an. Zudem sind heute 36 Personen in Verbindung mit Sars-CoV-2 verstorben. Damit steigt die Zahl der Todesfälle in Baden-Württemberg auf insgesamt 2.224 an.

Doch trotz der alarmierenden Zahlen soll es weiterhin Präsenzunterricht an Schulen* geben. Dafür spricht sich der Heilbronner Gesamtelternbeiratsvorsitzende – Christoph Eberlein – aus. Der 7-Tage-R-Wert liegt für Baden-Württemberg aktuell bei 0,92, die 7-Tage-Inzidenz bei stolzen 134,3. Bereits 76 Prozent der Intensivkapazitäten sind belegt. Trauriger Corona-Spitzenreiter bleibt der Stadtkreis Heilbronn mit einer 7-Tage-Inzidenz von 236,2.

Coronavirus Baden-Württemberg: Schock am Mittwoch - Zahl der Neu-Infizierten dramatisch gestiegen!

Update, 11. November: Corona-Schock am Mittwoch! Das baden-württembergische Landesgesundheitsamt (LGA) 2.944 weitere Menschen, die sich mit dem Coronavirus infiziert haben. Damit steigen nicht nur die seit Beginn der Pandemie bekanntgewordenen Fälle auf 107.646, sondern auch die täglich neuen Fälle machen wieder einen dramatischen Sprung nach oben. So waren es am Vortag noch 2.166 und zum Wochenstart 1.540 neue Fälle.

Nun wurde also fast die 3.000er-Marke gebrochen. Immerhin: Auch die Zahl der Genesenen steigt deutlich an. 1.462 Menschen haben das Virus überstanden. Aber das LGA meldet gleichzeitig auch 22 Todesfälle im Zusammenhang mit dem Coronavirus am Mittwoch. Die Zahlen sind also alles andere als gut, eine Wirkung der seit ein paar Tagen herrschenden „strengeren Regeln“ ist noch nicht in Sicht. Allerdings kann sich das auch noch ein Stück weit ziehen, denn schließlich müssen die Maßnahmen des „Lockdown lights“ auch erst greifen.

Coronavirus Baden-Württemberg: Keine Wende in Sicht? Zahlen überraschen

Erstmeldung vom 11. November: Das Coronavirus breitet sich derzeit wieder rasant in Deutschland aus, täglich werden Tausende von Neuinfektionen gemeldet. Auch in Baden-Württemberg ist das spürbar. Die meisten Stadt- und Landkreise mussten mittlerweile die Warnstufe ausrufen - Zeit für die Politik zu handeln. Am 28. Oktober trafen sich Bund und Länder, um über das weitere Vorgehen in der Pandemie* zu diskutieren. Das Ergebnis: Ein zweiter Lockdown für Deutschland! Voraussichtlich am Montag, 16. November wollen sich Bund und Länder noch einmal treffen, um über die Wirksamkeit der aktuellen Maßnahmen zu sprechen.

Coronavirus Baden-Württemberg: Keine Wende in Sicht? Zahlen überraschen

Seit Ausbruch des Coronavirus in Baden-Württemberg am 25. Februar 2020 steigt die Anzahl der Infektionen abwechselnd schneller oder langsamer. Am 10. November meldete das Landesgesundheitsamt (LGA) insgesamt 104.702 bisher bekannte Covid-19-Fälle. Die Dunkelziffer sollte höher sein, da Covid-19 bei manchen Erkrankten symptomfrei verläuft. Innerhalb von 24 Stunden wurden dem LGA am Dienstag, 10. November, 2.414 Neuinfektionen gemeldet. Verstorben sind bisher 2.166 Menschen in Baden-Württemberg, die Zahl der Genesenen liegt bei 65.849.

Besorgniserregend bleibt auch weiterhin die 7-Tage-Inzidenz für Baden-Württemberg. Der heutige Wert liegt nur minimal unter dem vom Vortag und beträgt 132,2. Auch im Stadtkreis Heilbronn scheint sich keine Besserung abzuzeichnen. Dort liegt der 7-Tage-Inzidenz-Wert weiterhin über 200 und damit bleibt Heilbronn unangefochtener Spitzenreiter Baden-Württembergs. Der Stadtkreis Pforzheim könnte mit seinem 7-Tage-Inzidenz-Wert von 223,9 Heilbronn bald von der Spitze verdrängen. Doch es gibt auch gute Nachrichten. Denn: Im Landkreis Hohenlohekreis sinkt der wichtige Wert auf 101,2.

Coronavirus Baden-Württemberg: Erste bekannte Infizierte waren Italien-Urlauber

Der erste Infizierte aus Baden-Württemberg kommt aus Göppingen und hatte sich bei einem Aufenthalt in Italien angesteckt. Er infizierte seine Begleiterin und deren Vater. Auch ein 32-Jähriger aus Rottweil hatte sich bei einem Familienurlaub in Italien angesteckt. Ab dem 25. Februar 2020 breitete sich das Virus immer mehr aus. Vier Tage später erreichte das Coronavirus offiziell auch den Landkreis Heilbronn.

So zeigt sich das Coronavirus in einer Mikroskopaufnahme.

Ein ebenfalls 32-Jähriger war zuvor in Mailand und hatte von dort das Virus eingeschleppt. Unwissend steckte er Bewohner eines Altersheims an, in dem er tätig war. Am 3. März mussten 100 Menschen in Quarantäne. *echo24.de ist Teil des Ippen-Digital-Netzwerks.

Rubriklistenbild: © Niaid/Europa Press/dpa

Das könnte Sie auch interessieren