Covid-19 in Baden-Württemberg

Coronavirus Baden-Württemberg: Inzidenz runter – aber wichtiger Wert steigt

Alle Autoren
    schließen
  • Dominik Jahn
    Dominik Jahn
  • Melissa Sperber
    Melissa Sperber
  • Jason Blaschke
    Jason Blaschke
  • Christina Rosenberger
    Christina Rosenberger
  • Simon Mones
    Simon Mones
  • Julia Cuprakowa
    Julia Cuprakowa
  • Lisa Klein
    Lisa Klein

Die Corona-Zahlen in Baden-Württemberg steigen, die 7-Tage-Inzidenz ist leicht rückläufig. Aktuelle Zahlen, Regeln und Entwicklungen hier im Corona-Ticker:

  • In Baden-Württemberg wurden seit Pandemiebeginn insgesamt 565.601 Coronavirus-Infektionen gemeldet. Die 7-Tage-Inzidenz liegt aktuell bei 79,9 Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner. Insgesamt 10.643 Personen sind in Verbindung mit Sars-CoV-2 verstorben. (Stand: 24. September 2021).
  • Im Stadtkreis Heilbronn sind 9.958 Infektionen mit Sars-CoV-2 bestätigt (7-Tage-Inzidenz 108,3), im Landkreis Heilbronn sind es mittlerweile 18.254 (7-Tage-Inzidenz 90,7). Der Hohenlohekreis verzeichnet 6.407 Coronavirus-Infektionen (7-Tage-Inzidenz 73,6) (Stand: 25. September 2021).

Seit Beginn der Corona-Pandemie berichtet echo24.de* täglich über die aktuellen Corona-Zahlen für Baden-Württemberg. Alle Daten beruhen auf den Angaben des Landesgesundheitsamts Baden-Württemberg (LGA). Die Entwicklungen rund um Covid-19 gibt es ab dem 31. August in diesem Artikel zu Lesen. Die vorherigen Entwicklungen bis zum 30. August sind in dem vorherigen Coronavirus-Ticker für Baden-Württemberg* zu finden.

Coronavirus Baden-Württemberg: Inzidenz sinkt – aber wichtiger Wert steigt

Update, 24. September: Die 7-Tage-Inzidenz der Coronavirus-Neuinfektionen in Baden-Württemberg ist nach zuletzt steigender Tendenz wieder rückläufig. Das Landesgesundheitsamt in Stuttgart meldet am Freitag, 24. September, einen Wert von 79,9 – am Vortag hatte die Inzidenz noch 81,0 betragen. Aber: Die Anzahl der Corona-Infizierten pro 100.000 Einwohner, die innerhalb einer Woche in eine Klinik aufgenommen wurden, steigt von 2,11 auf aktuell 2,29 an.

Der Wert von 2,29 spielt insofern eine wichtige Rolle, da von ihm die Corona-Regeln in Baden-Württemberg* abhängig sind. Steigt der Wert zum Beispiel auf über 8,0 an, müssen sich in erster Linie alle Nicht-Geimpften auf strengere Corona-Regeln einstellen – Stichwort 2G-Regel. Insgesamt 192 Covid-Patienten müssen aktuell intensivmedizinisch behandelt werden. Steigt die Zahl auf über 250 an, tritt ebenfalls die in der Corona-Verordnung festgelegte „Warnstufe“ ein. 

Coronavirus Baden-Württemberg: Zahl der Corona-Patienten auf Intensivstation sinkt

Update vom 23. September: Die 7-Tage-Inzidenz ist in Baden-Württemberg nach zuletzt rückläufiger Tendenz wieder leicht gestiegen. Sie beträgt 81,0 nach 80,7 am Vortag, wie das Landesgesundheitsamt am Donnerstag in Stuttgart mitteilte. Die Zahl der Corona-Infizierten pro 100.000 Einwohner, die innerhalb einer Woche in eine Klinik aufgenommen wurden, stieg von 1,99 auf 2,11 und die Zahl der Corona-Patienten in Intensivbehandlung sank im Tagesvergleich um 7 auf nun 195.

Außerdem teilte das Landesgesundheitsamt Baden-Württemberg weitere 1.744 Personen, die sich nachweislich mit dem Coronavirus infiziert haben. Somit steigt die Gesamtzahl an Infektionen, laut Behörde, auf 564.173. Die Zahl der Todesfälle stieg um 3 auf nun 10.639.

Coronavirus Baden-Württemberg: 7-Tage-Inzidenz weiter rückläufig – Neuinfektionen steigen

Update vom 22. September: Die 7-Tage-Inzidenz ist in Baden-Württemberg weiter rückläufig. Heute beträgt sie 80,7 nach 83,8 am Vortag, wie das Landesgesundheitsamt am heutigen Mittwoch mitteilte. Die Zahl der Corona-Infizierten pro 100.000 Einwohner, die innerhalb einer Woche in eine Klinik aufgenommen wurden, fiel von 2,06 auf 1,99.

Diese sogenannte Hospitalisierungsinzidenz ist neben der Zahl der Covid-19-Patienten in Intensivbehandlung ausschlaggebend für mögliche strengere Maßnahmen – vor allem für Ungeimpfte. Doch wann haben all die Corona-Maßnahmen und Einschränkungen endlich ein Ende? Und: Sollte Deutschland das Coronavirus „einfach laufen lassen“? Experten diskutieren über diese Möglichkeit* – während andere Länder schon danach handeln, wie echo24.de* berichtet.

Coronavirus Baden-Württemberg: Klinikeinweisungen höher als Hospitalisierungsinzidenz

Die aktuelle Zahl der Klinikeinweisungen von Covid-Patienten liegt in der Regel höher, als sie von der Hospitalisierungsinzidenz ausgewiesen wird. Durch einen Meldeverzug liegen die vollständigen Werte oft erst ein bis zwei Wochen später vor. Die Zahl der Corona-Patienten in Intensivbehandlung sank im Tagesvergleich um 1 auf nun 202.

Coronavirus Baden-Württemberg: Eine Zahl sinkt, ein Wert ist ungenau

Update vom 21. September: In der Mitteilung durch das LGA für Baden-Württemberg wird ein weiterer Anstieg der Corona-Infektionen vermeldet. Seit Beginn der Pandemie ist die Zahl damit von 558.541 auf 560.442 laborbestätigte COVID-19-Fälle gestiegen - ein Plus von 1.901 im Vergleich zum Vortag. Verstorben sind zudem 15 weitere Personen. Die 7-Tage-Inzidenz beträgt landesweit 83,8 pro 100.000 Einwohner. Dieser Wert ist damit leicht gesunken (88,8 Vortag).

Die 7-Tage-Inzidenz für COVID-19 Fälle mit einer abgeschlossenen Impfserie beträgt laut dem LGA 18,2 pro 100.000 Einwohner. Bei den Ungeimpften sind es 190,4 pro 100.000 Einwohner. Ein Blick auf die 7-Tage Hospitalisierungsinzidenz: Der Wert ist von 1,94 auf 2,06 gestiegen. Diese Zahl sagt aus, wie stark die die Auslastung der Kliniken in Baden-Württemberg ist. Auf den Intensivstationen befinden sich dem Bericht nach (Stand 21. September, 16 Uhr) 203 Menschen. Damit ist die Zahl gesunken (Minus sechs).

Die aktuelle Zahl der Klinikeinweisungen von Covid-Patienten liegt in der Regel aber höher, als sie von der Hospitalisierungsinzidenz ausgewiesen wird. Durch einen Meldeverzug liegen die vollständigen Werte oft erst ein bis zwei Wochen später vor.

Die kritische Grenze liegt bei den Personen, die auf einer Intensivstation liegen, bei 250 oder bei einer 7-Tage Hospitalisierungsinzidenz über 8,0. Ab diesem Moment tritt die erste Warnstufe in Kraft. Ungeimpfte brauchen dann einen negativen PCR-Test für eine Teilnahme an den meisten öffentlichen Veranstaltungen.

Coronavirus Baden-Württemberg: 7-Tage-Inzident sinkt - Zahl der Intensivbehandlungen steigt

Update vom 20. September: Wie das LGA für Baden-Württemberg meldet, ist die Zahl der Corona-Infektionen seit Beginn der Pandemie von 558.038 auf 558.541 gestiegen. Heißt: Es sind damit innerhalb eines Tages 503 neue Fälle hinzu gekommen. Laut dem Bericht sind zudem fünf weitere Menschen an den Folgen von Covid-19 verstorben.

Die 7-Tage-Inzidenz beträgt landesweit 88,8 pro 100.000 Einwohner. Damit ist sie zum Vortag (93,2) leicht gesunken. Die 7-Tage Hospitalisierungsinzidenz, die Auskunft über die Auslastung der Kliniken in Baden-Württemberg gibt, liegt aktuell bei 1,94. Dieser Wert ist im Vergleich zum Montag (1,83) leicht gestiegen. Auf den Intensivstationen in Baden-Württemberg befinden sich dem LGA-Bericht zur Folge 209 Covid-19-Fälle. Am Vortag waren es 208.

Ab einem Wert von 250 Erkrankten auf den Intensivstationen oder einer 7-Tage Hospitalisierungsinzidenz über 8,0, soll laut der aktuellen Corona-Verordnung des Landes eine erste Warnstufe gelten. Dann brauchen Ungeimpfte einen negativen PCR-Test für eine Teilnahme an den meisten öffentlichen Veranstaltungen.

Coronavirus Baden-Württemberg: Wichtiger Wert steigt – Warnstufe rückt näher

Update vom 19. September: Insgesamt 344 neue Corona-Infektionen meldet das LGA für Baden-Württemberg. Damit steigt die Gesamtzahl der seit Beginn der Pandemie Infizierten im Land auf 558.038. Die traurige Nachricht: Drei Menschen sind an oder mit Covid-19 verstorben. Die 7-Tage-Inzidenz beträgt 93,2. Trauriger Spitzenreiter ist der Stadtkreis Pforzheim mit einer 7-Tage-Inzidenz von 162,7.

Wie das LGA weiter mitteilt, beträgt die 7-Tage Hospitalisierungsinzidenz für Baden-Württemberg 1,83 - 208 Covid-19-Fälle befinden sich aktuell auf Intensivstation, sechs mehr als gestern. Damit gilt die Grundstufe. Werden mehr als 250 Erkrankte auf Intensivstation behandelt oder erreicht oder steigt die 7-Tage Hospitalisierungsinzidenz über 8,0, gilt die Warnstufe - und damit strengere Regeln*.

Coronavirus Baden-Württemberg: Wichtiger Wert ist wieder gesunken

Update, 18. September: Die Zahl der Corona-Infektionen in Baden-Württemberg ist innerhalb eines Tages von 556.155 bestätigten Fällen auf insgesamt 557.694 angestiegen. Heißt: Im Vergleich zum Vortag haben sich 1.539 neu mit Covid-19 infiziert. Die 7-Tage-Inzidenz steigt leicht von 92,4 auf 94,0 an. Die 7-Tage Hospitalisierungsinzidenz, die Auskunft über die Auslastung der Kliniken in Baden-Württemberg gibt, liegt laut Landesgesundheitsamt bei 1,9 – gestern hatte der Wert noch 2,13 betragen.

Auch die Zahl der Covid-Patienten, die auf einer Intensivstation in Baden-Württemberg liegen, ist leicht von 204 auf 202 gesunken. Wenn die Hospitalisierungsinzidenz über 8,0 liegt oder mehr als 250 Covid-Patienten auf Intensivstationen behandelt werden, tritt laut der neuen Verordnung für Baden-Württemberg die Warnstufe in Kraft und die Corona-Regeln werden besonders für alle Nicht-Geimpften deutlich verschärft. Aufgrund der aktuellen Corona-Zahlen gilt in Baden-Württemberg die Basisstufe.

Coronavirus Baden-Württemberg: Mehr als 1.500 Neuinfektionen

Update, 17. September: Die Zahl der bestätigten Corona-Infektionen in Baden-Württemberg ist innerhalb eines Tages um 1.587 gestiegen. Das geht aus Daten des Landesgesundheitsamts (LGA) von Freitag hervor. Die Zahl der Todesfälle in Verbindung mit Covid-19 steigt um 14 weitere Fälle auf insgesamt 10.549 an. Die 7-Tage-Inzidenz in Baden-Württemberg sinkt im Vergleich zum Vortag leicht von 94,4 auf 92,4 und liegt damit weiter knapp unter der 100er-Marke.

In Baden-Württemberg werden Stand 17. September 204 Covid-Patienten auf einer Intensivstation behandelt – das sind insgesamt fünf Personen mehr, als gestern. Die sogenannte 7-Tage-Hospitalisierungsinzidenz, die Auskunft über die Auslastung der Kliniken in Baden-Württemberg gibt, wird vom LGA mit 2,13 angegeben. Wenn die Hospitalisierungsinzidenz über 8,0 liegt oder mehr als 250 Covid-Patienten auf Intensivstationen liegen, werden die Corona-Regeln verschärft – Stichwort Warnstufe.

Coronavirus Baden-Württemberg: Infektionen steigen – aber wichtigster Wert fehlt

Update, 16. September: Die Zahl der Coronavirus-Infektionen in Baden-Württemberg ist binnen eines Tages um 1.968 gestiegen. Das teilte das Landesgesundheitsamt am Donnerstag der Deutschen-Presse-Agentur (DPA) mit. Es wurden 37 weitere Todesfälle gezählt. Die 7-Tage-Inzidenz ist leicht auf 94,4 angestiegen. Weitere Angaben, wie etwa zur Anzahl der Covid-Patienten, die auf Intensivstationen behandelten werden müssen, liegen Stand 16. September, 20:30 Uhr, noch nicht vor.

Doch ausgerechnet die Hospitalisierungsinzidenz – die zum aktuellen Zeitpunkt nicht vorliegt – spielt in Baden-Württemberg eine wichtige Rolle. Der Grund: Laut der neuen Corona-Verordnung für Baden-Württemberg ist der neue Wert ausschlaggebend für die Feststellung der drei Warnstufen, die sich nach der Hospitalisierungsinzidenz, beziehungsweise der Belegung der Intensivbetten im Land richten. Stand 25. September beträgt die Hospitalisierungsinzidenz 2,25.

Coronavirus Baden-Württemberg: Inzidenz steigt – Neue Corona-Verordnung tritt ab Donnerstag in Kraft

Update, 15. September: Bereits seit Anfang Juli steigen die Corona-Fallzahlen und die 7-Tage-Inzidenz stetig immer weiter an. Auch heute übermittelt das Landesgesundheitsamt Baden-Württemberg wieder eine leicht erhöhte Inzidenz. Im Südwesten haben sich innerhalb der letzten sieben Tage pro 100.000 Einwohner 92,9 Personen neu mit dem Coronavirus infiziert. Auch verzeichnet das Landesgesundheitsamt immer wieder neue Todesfälle im Zusammenhang mit dem Coronavirus. In den vergangenen 24 Stunden sind landesweit 12 Verstorbene gezählt worden.

Die 7-Tage-Hospitalisierungsinzidenz, die ab morgen, 16. September, in der neuen Corona-Verordnung für Baden-Württemberg eine tragende Rolle spielt, liegt heute bei 2,25. Außerdem befinden sich laut DIVI-Register aktuell 193 Personen mit Covid-19-Erkrankung auf Baden-Württembergischen Intensivstationen.

Coronavirus Baden-Württemberg: Neue Corona-Verordnung bringt dreistufiges Alarmsystem

Update, 14. September: Auch am heutigen Tag übermittelte das Landesgesundheitsamt Baden-Württemberg die aktuellen Corona-Zahlen. Demnach sei die 7-Tage-Inzidenz im Südwesten leicht gestiegen. Der Wert der Corona-Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner in einer Woche liegt am Dienstag bei 91,4 nach 91,0 am Vortag. Die Behörde verzeichnete 2.367 Infektionsfälle mehr als am Montag und 11 neue Todesfälle in Verbindung mit dem Virus.

Damit haben sich mittlerweile 550.280 Menschen in Baden-Württemberg nachweislich mit dem Coronavirus infiziert, die Zahl der Todesfälle in Verbindung mit dem Virus stieg auf 10.560. Mit Blick auf die 7-Tage-Inzidenz gibt es große Unterschiede zwischen Geimpften und Ungeimpften: Bei den Geimpften liegt sie bei 18,5, bei Menschen ohne Impfung, mit unvollständiger Impfserie oder ohne Angaben zum Impfstatus bei 205,5.

Auf den Intensivstationen im Land werden aktuell 206 Covid-19-Fälle behandelt, davon werden 95 (46,1 Prozent) invasiv beatmet. Die Zahl der Corona-Infizierten, die innerhalb von einer Woche pro 100.000 Einwohner in eine Klinik eingeliefert wurden, beträgt derzeit 2,25.

Coronavirus Baden-Württemberg: Neue Corona-Verordnung mit Alarmstufe ab Donnerstag

Ab Donnerstag sollen strengere Corona-Maßnahmen in Baden-Württemberg in Kraft treten. Eine erste Warnstufe soll landesweit gelten, sobald 250 Intensivbetten mit Covid-19-Patienten belegt sind oder 8 von 100.000 Einwohnern innerhalb von sieben Tagen mit Corona-Symptomen in eine Klinik eingeliefert worden sind.

Coronavirus Baden-Württemberg: Landesweite Inzidenz sinkt

Update, 13. September: In Baden-Württemberg sind innerhalb eines Tages 663 Neuinfektionen mit dem Coronavirus gemeldet worden. Die Zahl stieg damit auf 547.913 seit Beginn der Pandemie, wie das Landesgesundheitsamt am heutigen Montag in seinem aktuellen Lagebericht mitteilte. Die 7-Tage-Inzidenz sank auf 91,0, wie das LGA weiter berichtete. Außerdem wurden 14 neue Todesfälle und damit 10.549 Tote im Zusammenhang mit dem Virus registriert.

Die Impfquote für die vollständig Geimpften beträgt derzeit 61,0 Prozent. Als mindestens einmal geimpft gelten nach Angaben des Landesgesundheitsamtes Baden-Württemberg rund 63,8 Prozent der Menschen im Land. Hinzu kommt, dass die 7-Tage-Inzidenz für Covid-19 Fälle mit einer abgeschlossenen Impfserie bei 18,9 pro 100.000 Einwohner liegt, bei Ungeimpften beträgt diese jedoch 203,8 pro 100.000 Einwohner.

Coronavirus Baden-Württemberg: Neue Verordnung wird knüppelhart

Update, 12. September, 17 Uhr: Eigentlich sollte aufgrund der weiter steigenden Corona-Infektionen morgen eine neue Corona-Verordnung für Baden-Württemberg gelten. Allerdings verzögert sich diese noch, da das Infektionsschutzgesetz des Bundes noch nicht in Kraft ist. Dass es jetzt immer schärfere Einschränkungen für Menschen ohne eine Impfung des Coronavirus geben wird, ist bereits bekannt. Nun sind noch krassere Regeln durchgesickert*, die kommen könnten.

Während im Landkreis die Inzidenz zum Vortag gesunken ist und jetzt bei 95,5 liegt, ist sie im Stadtkreis Heilbronn noch einmal angestiegen: Die Käthchenstadt liegt nun bei 160,4. Im Hohenlohekreis sind die Zahlen zu gestern minimal besser geworden, hier liegt die Inzidenz nun bei 113,6.

Coronavirus Baden-Württemberg: Mehr Fälle – mehr Einschränkungen für eine Gruppe

Update, 12. September: Was nicht neu ist: Die Zahlen gehen weiter durch die Decke und es stecken sich wieder mehr Menschen mit dem Coronavirus an. Was aber immer klarer wird: Es trifft ganz eindeutig mehr Menschen ohne Impfung. Zum Vortag haben sich in Baden-Württemberg erneut 1.477 Menschen infiziert. Viele Landkreise liegen schon wieder deutlich über einer Inzidenz von 100. Im Landkreiskreis Heilbronn wird eine Inzidenz von 100,4 verzeichnet. Der Landkreis bleibt mit 145,4 mal wieder trauriger Spitzenreiter.

Eigentlich sollte ab morgen eine neue Corona-Verordnung in Kraft treten, sie scheint sich nun zu verzögern. Mit ihrem Inkrafttreten werden krasse Einschränkungen für Ungeimpfte erwartet.

Der aktuelle Impfstatus in Deutschland (Stand: 09. September)

Inzwischen ist in Deutschland 61,9 Prozent der Gesamt­bevölkerung vollständig gegen das Coronavirus geimpft, in Baden-Württemberg sind es 61,0 Prozent.

Insgesamt haben 66,23 Prozent der Deutschen mindestens eine Impf­dosis erhalten, in Baden-Württemberg sind 63,6 Prozent mindestens einmal geimpft.

Coronavirus Baden-Württemberg: „Pandemie der Ungeimpften“? Inzidenz leicht gestiegen

Update, 10. September: Es scheint tatsächlich eine „Pandemie der Ungeimpften“ zu werden - in Baden-Württemberg haben sich innerhalb eines Tages 1.746 Personen neu mit dem Coronavirus infiziert. Die landesweite Sieben-Tage-Inzidenz liegt bei 93,4. Doch die allermeisten neuen Corona-Fälle entfallen auf den Teil der Bevölkerung, der noch nicht - oder nicht vollständig - gegen das Coronavirus geschützt ist.

Bei Menschen mit vollständigem Corona-Impfschutz beträgt die Inzidenz nämlich nur schlappe 18,7. Für Menschen, die nicht immunisiert sind, gab das Landesgesundheitsamt eine Inzidenz von 202,8 an. Aufgrund dieser Entwicklung möchte die Baden-Württembergische Landesregierung auch die sogenannte 2G-Regel einführen. Dazu soll die Corona-Verordnung des Landes angepasst werden. Doch der Termin hat sich wohl verschoben. Die angepassten Corona-Regeln sollen laut Sozialministerium nicht, wie geplant, am Montag in Kraft treten, sondern erst Mitte der Woche.

Die strengeren Corona-Maßnahmen betreffen allerdings ausschließlich ungeimpfte Menschen in Baden-Württemberg. Wer vollständig immunisiert ist, muss keine Einschränkungen fürchten - laut Impfquote sind im Südwesten mittlerweile 60,7 Prozent der Menschen komplett geimpft. Als mindestens einmal geimpft gelten laut Angaben des Robert Koch-Instituts rund 63,6 Prozent.

Coronavirus Baden-Württemberg: Inzidenz steigt weiter - neue Regeln ab Montag?

Update, 9. September: Die 7-Tage-Inzidenz für Baden-Württemberg steuert weiterhin sicher auf die 100 zu. Heute beträgt der Wert 93,3. Dabei belegt der Stadtkreis Mannheim mit einer Inzidenz von 154,3 den traurigen ersten Platz, die niedrigste Zahl verzeichnet der Landkreis Emmendingen mit 61,7.

Doch der reine Inzidenzwert wird immer unwichtiger für Baden-Württemberg und die hier gültigen Corona-Regeln. Denn die Landesregierung plant eine neue Corona-Verordnung. Schon ab Montag (13. September) könnte in diesem Zuge besonders die Zahl der belegten Intensivbetten in Baden-Württemberg an Wichtigkeit gewinnen.

Coronavirus Baden-Württemberg: Intensivbettenbelegung bekommt neuen Stellenwert

Wie echo24.de* in einem ausführlichen Beitrag berichtet, soll mit der neuen Corona-Verordnung* dann eine erste Warnstufe gelten, sobald 250 Intensivbetten mit Covid-19-Patienten belegt sind oder 8 von 100.000 Einwohnern innerhalb von sieben Tagen mit Symptomen in eine Klinik eingeliefert worden sind. Werden diese Werte überschritten, soll die sogenannte 2G-Regel in Kraft treten.

Und der Wert ist, schaut man die Zahlen von heute (9. September) an, gar nicht mehr so weit entfernt. Aktuell sind in Baden-Württemberg laut dem Lagebericht Covid-19 des Landesgesundheitsamtes 171 Intensivbetten mit Corona-Patienten belegt. Die Hospitalisierungsinzidenz liegt bei 2,31.

Coronavirus Baden-Württemberg: Inzidenz steigt – weniger Fälle bei Geimpften

Update, 8. September: Am Mittwoch ist die 7-Tage-Inzidenz in Baden-Württemberg laut Landesgesundheitsamt wieder etwas gestiegen, und zwar auf 92,7 Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner. Der Stadtkreis Mannheim hat mit 145,3 Neuinfektionen weiterhin die höchste Inzidenz, die niedrigste der Landkreis Neckar-Odenwald-Kreis mit 55,6. Damit sind nun alle Kreise in Baden-Württemberg über der 50er-Marke.

Auch die Zahl der Fälle auf den Intensivstationen steigt weiter an. Aktuell werden dort 174 Patienten mit Covid-19 behandelt. Der Anteil an der Gesamtzahl der belegten Betten auf den Intensivstationen steigt auf 7,5 Prozent. Der 7-Tage-Hospitalisierungsinzidenz liegt derzeit bei 2,04.

Interessant wird es beim Blick auf die Inzidenzen von Geimpften beziehungsweise Ungeimpften und Menschen, deren Impfschutz noch nicht vollständig oder deren Impfstatus unbekannt ist. Bei den vollständig geimpften Menschen liegt die Inzidenz bei 17,6, während die Gruppe ohne Impfschutz auf einen Wert von 207,5 kommt.

Coronavirus Baden-Württemberg: Inzidenz-Boom nach den Ferien verhindern

Update, 7. September: Wenn auch nur um 0,1 – die 7-Tage-Inzidenz in Baden-Württemberg ist laut Landesgesundheitsamt auf 91,0 Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner gesunken. Die höchste Inzidenz hat weiterhin der Stadtkreis Mannheim mit 164,0 Neuinfektionen, die niedrigste der Landkreis Neckar-Odenwald-Kreis mit 47,3.

Aktuell steht Baden-Württemberg vor einer Herausforderung, bei der es gilt, eine weitere Ausbreitung des Coronavirus und die Entstehung möglicher Hotspots zu verhindern. Denn die Sommerferien enden nun auch im Südwesten und das neue Schuljahr soll in Präsenz starten. Damit die Schule ein möglichst sicherer Ort ist, wurde die „Corona-Verordnung Schule“* des Landes überarbeitet. Dabei sind die Schulen auch auf die Hilfe von Eltern angewiesen, die unbedingt auf Symptome bei ihren Kindern achten* sollten.

Coronavirus Baden-Württemberg: Kurz vor der 100er-Marke – bald schärfere Corona-Regeln?

Update, 6. September: Die Corona-Zahlen in Baden-Württemberg sind am Montag laut Landesgesundheitsamt leicht gesunken – dennoch ist die 7-Tage-Inzidenz des Landes nicht mehr weit von der 100er-Marke entfernt mit einem Schnitt von 91,1 Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner. Aktuell liegen im Südwesten 172 Corona-Patienten auf der Intensivstation. Der Anteil der Covid-19-Intensiv-Belegungen ist auf 7,4 Prozent gestiegen.

Die höchste Inzidenz hat aktuell der Stadtkreis Mannheim mit 151,7 – die niedrigste der Landkreis Enzkreis mit fast 100 Neuinfektionen im Schnitt weniger (52,1). Insgesamt 14 der 44 Land- und Stadtkreis in Baden-Württemberg liegen über der 100er-Marke. Sollten die Corona-Zahlen weiter steigen, könnte es laut Kretschmann schon bald Einschränkungen für Ungeimpfte* geben.

Coronavirus Baden-Württemberg: Kritische Marke rückt immer näher

Update, 5. September: Die 7-Tage-Inzidenz ist nicht mehr die einzige ausschlaggebende Zahl um die Corona-Lage in Baden-Württemberg zu bewerten - und doch schielen alle auf sie. Besonders, weil sie sich im Südwesten nun auch wieder einer äußerst kritischen Marke nähert. Am heutigen Sonntag liegt sie bei 93,3 - Tendenz weiter steigend. Damit rücken leider auch die 100 wieder in unmittelbare Nähe.

19 Stadt- und Landkreise in Baden-Württemberg haben die 100er-Inzidenz bereits gerissen. Sechs weitere stehen kurz davor, es ihnen nachzutun. Den höchsten Wert weist Mannheim mit 153,2 auf. Mit dem Enzkreis und dem Neckar-Odenwald-Kreis liegen nur noch zwei Regionen unterhalb der Grenze von 50 Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner binnen einer Woche. Die vierte Welle - Baden-Württemberg steckt mittendrin.

Coronavirus Baden-Württemberg: Nächste Impfmarke geknackt

Update, 4. September: Auch wenn die 7-Tage-Inzidenz in Baden-Württemberg weiter steigt und das Coronavirus einmal mehr auf dem Vormarsch ist - es gibt auch erfreuliche Nachrichten. Mit steigender Impfquote verliert die Inzidenz zunehmend ihre Aussagekraft, weil weniger Menschen schwer erkranken. In Baden-Württemberg gilt die Inzidenz deshalb längst nicht mehr als einziges Indiz zur Bewertung der Corona-Lage. Weil die sogenannte Hospitalisierungsinzidenz durch das Landesgesundheitsamt am Wochenende nicht angegeben wird, lohnt ein Blick auf das Impfdashboard.

Demnach hat Baden-Württemberg im Kampf gegen Corona eine wichtige Marke geknackt. Mittlerweile sind 60 Prozent der Menschen im Südwesten vollständig geimpft, heißt es dort mit Stand 3. September. 62,9 Prozent - also noch einmal rund 300.000 Einwohner mehr - haben mindestens eine Impfung erhalten. Ursprünglich wurden 60 bis 70 Prozent Impfquote als ausreichend für eine Herdenimmunität angenommen. Inzwischen gehen viele Wissenschaftler eher von benötigten 80-85 oder sogar 90 Prozent aus.

Coronavirus Baden-Württemberg: Inzidenz steigt leicht - kommt bald die 2G-Regel?

Update, 3. September: Die 7-Tage-Inzidenz in Baden-Württemberg ist am Freitag erneut leicht angestiegen. Heute beträgt der Wert 87,3. Leicht gesunken ist dagegen die Hospitalisierungsinzidenz. Diese besagt, wie viele Menschen pro 100.000 Einwohnern innerhalb von sieben Tagen wegen Covid ins Krankenhaus eingewiesen wurden und liegt aktuell bei 2,22.

Doch besonders für Ungeimpfte könnte es in Baden-Württemberg bald ungemütlich werden. Ministerpräsident Winfried Kretschmann (Grüne) kündigte jetzt weitere Einschränkungen an. Im Raum steht bei weiter steigenden Corona-Zahlen die sogenannte 2G-Regel. Tritt diese in Kraft, könnten nur noch Geimpfte und Genesene in Restaurants essen oder das Kino besuchen.

Diese Maßnahme soll wohl dazu dienen, die Impfkampagne in Baden-Württemberg wieder ins Rollen zu bringen. „Die Nicht-Geimpften sind jetzt natürlich die Träger der Pandemie“, sagte Kretschmann gegenüber der Deutschen Presse-Agentur dpa. Der Grünen-Politiker erklärte, dass sich eine zu hohe Inzidenz bei den Ungeimpften auch auf die Krankenhausbelegung auswirke. In diesem Fall müsse die Politik handeln. Das habe, so Kretschmann, nichts mit einer Strafe zu tun.

Coronavirus Baden-Württemberg: Wieder mehr Fälle auf Intensivstationen

Update, 2. September: Die Zahl der Corona-Intensivpatienten in Baden-Württemberg ist am Donnerstag wieder leicht gestiegen. Laut DIVI-Intensivregister wurden in Intensivstationen 131 Menschen mit Covid-19-Erkrankungen behandelt, das sind 15 mehr als noch am Vortag. Der 7-Tage Hospitalisierungsinzidenz lag laut Landesgesundheitsamt (LGA) bei 2,43.

Auch die landesweite 7-Tage-Inzidenz in Baden-Württemberg stieg am Donnerstag leicht auf 83,7. Zudem liegen bereits sieben Stadt- und Landkreise über einer Inzidenz von 100. Mit einer Inzidenz von 131,3 hat der Stadtkreis Heilbronn auch weiterhin die höchste Inzidenz im Südwesten. Den niedrigsten Wert hat der Enzkreis mit 19,0.

Am Donnerstag übermittelte das LGA zudem weitere 1.850 Neuinfektionen. Seit Beginn der Pandemie haben sich somit 532.427 Menschen mit dem Coronavirus infiziert. Davon gelten 503.675 Personen als genesen, 833 mehr als noch am Vortag. Leider sind auch weitere 12 Personen im Zusammenhang mit dem Coronavirus verstorben. Die Zahl der Todesfälle steigt damit auf 10.493.

Coronavirus Baden-Württemberg: Lage auf Intensivstationen entspannt sich

Update, 1. September: Die Lage auf den Intensivstationen in Baden-Württemberg entspannt sich weiterhin. Laut DIVI-Intensivregister wurden dort 116 Menschen mit Covid-19-Erkrankungen behandelt, das sind 5 weniger als noch am Dienstag. Der 7-Tage Hospitalisierungsinzidenz lag laut Landesgesundheitsamt (LGA) bei 2,41.

Während die Zahl der Corona-Patienten auf den Intensivstationen vorerst rückläufig ist, steigt die 7-Tage-Inzidenz in Baden-Württemberg weiter an. Wie das LGA mitteilte, lag diese am Mittwoch bei 81,4. Inzwischen haben sechs Stadt- und Landkreise die Inzidenzmarke von 100 überschritten. Trauriger Spitzenreiter bleibt der Stadtkreis Heilbronn mit einer Inzidenz von 142,3. Das landesweit geringste Infektionsgeschehen gibt es derzeit im Enzkreis mit einer Inzidenz von 26,5.

Insgesamt übermittelte das LGA Baden-Württemberg am Mittwoch 2.302 neue Infektionen. Die Zahl der Menschen, die sich seit Beginn der Pandemie infiziert haben, steigt somit auf 530.577. Davon gelten 502.842 Personen als genesen, 711 mehr als am Vortag. Leider sind auch weitere sechs Personen im Zusammenhang mit dem Coronavirus verstorben. Die Zahl der Todesfälle steigt damit auf 10.481.

Coronavirus Baden-Württemberg: Das ist die Lage auf den Intensivstationen

Update, 31. August: Die Zahl der Corona-Intensivpatienten in Baden-Württemberg ist am Dienstag leicht gesunken. Laut DIVI-Intensivregister wurden in Intensivstationen 121 Menschen mit Covid-19-Erkrankungen behandelt, 2 weniger als am Vortag. Das teilte das Landesgesundheitsamt (LGA) am heutigen Dienstag mit. In den vergangenen Tagen war die Zahl der Corona-Intensivpatienten jedoch gestiegen: Eine Woche zuvor lag sie noch bei 92.

Die 7-Tage-Inzidenz – also die Zahl der erfassten Infektionen pro 100.000 Einwohner binnen einer Woche – stieg, laut LGA, unterdessen leicht auf 78,4. Außerdem haben inzwischen fünf Landkreise die Inzidenzmarke von 100 überschritten. Die höchste Inzidenz hat weiterhin der Stadtkreis Heilbronn mit 143,1, danach folgen der Stadtkreis Baden-Baden mit 120,8 und Tuttlingen mit 105,9. Das landesweit geringste Infektionsgeschehen gibt es derzeit im Kreis Emmendingen mit einer Inzidenz von 43,1.

Das Landesgesundheitsamt Baden-Württemberg übermittelte 1.853 neue Infektionen und 2 neue Todesfälle in Verbindung mit dem Coronavirus. Somit haben sich mittlerweile 528.275 Menschen in Baden-Württemberg nachweislich mit dem Virus infiziert, 10.475 Todesfälle stehen im Zusammenhang damit. Als genesen gelten geschätzt 502.131 Menschen, 563 mehr als am Vortag.

Coronavirus Baden-Württemberg: Hotspots knacken 100er-Inzidenz

Erstmeldung, 31. August: Es wird wohl noch ein Weilchen so bleiben: Das Coronavirus bestimmt auch weiterhin den Alltag – nicht nur in Baden-Württemberg, sondern weltweit. Auch wenn die 7-Tage-Inzidenz im Südwesten nicht mehr die Corona-Regeln bestimmt und dank der neuen Corona-Verordnung* landesweit dieselben Maßnahmen gelten, könnte es schon bald drastische Einschränkungen für Ungeimpfte* geben. Denn das Coronavirus breitet sich in Baden-Württemberg erneut weiter aus – auch die Lage in den Krankenhäusern* könnte bald wieder kippen.

Die 7-Tage-Inzidenz in Baden-Württemberg bewegt sich langsam auf die 100er-Marke zu – aktuell liegt die Inzidenz noch bei 77,9 Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner, doch die Zahlen steigen rasant. Ein absoluter Corona-Hotspot ist erneut der Stadtkreis Heilbronn mit einer Inzidenz von 143,1 – insgesamt sechs der 44 Land- und Stadtkreise im Südwesten liegen inzwischen über der 100er-Grenze. Die niedrigste Inzidenz verzeichnet momentan der Landkreis Emmendingen mit 36,6 Neuinfektionen.

Coronavirus Baden-Württemberg: Entspannung für Geimpfte und Genesene

Dennoch wird aktuell weiter gelockert. Das Land Baden-Württemberg arbeitet regelmäßig neue Corona-Verordnungen aus, welche an die aktuelle Pandemie-Lage angepasst werden. Um unabhängig der Inzidenz zu gewährleisten, dass Schüler nach den Sommerferien in die Klassenzimmer zurückkehren können, gibt es deshalb einige neue Regeln in der Corona-Verordnung für Schulen*. Generell können sich alle Geimpften und Genesenen momentan etwas entspannen, was auch in der neuen Quarantäne-Verordnung* deutlich wird. Für Ungeimpfte könnte es damit künftig ungemütlich werden. *echo24.de ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA.

Rubriklistenbild: © Uncredited/NIAID-RML/AP/dpa

Das könnte Sie auch interessieren