Covid-19 in Baden-Württemberg

Coronavirus Baden-Württemberg: Bei Weitem mehr Genesene als Neuinfizierte - Intensivbetten fast ausgelastet!

Alle Autoren
    schließen
  • Julia Cuprakowa
    Julia Cuprakowa
  • Violetta Sadri
    Violetta Sadri
  • Melissa Sperber
    Melissa Sperber

Das Coronavirus breitet sich weiter unaufhaltsam in Baden-Württemberg aus. Alle aktuellen Zahlen und Entwicklungen gibt es in unserem Corona-Ticker auf einen Blick.

  • In Baden-Württemberg gibt es bislang 271.961 Coronavirus-Infektionen (7-Tage-Inzidenz: 123,1), wovon schätzungsweise 226.102 Personen bereits genesen und 6.049 Personen in Verbindung mit Sars-CoV-2 verstorben sind. (Stand: 15. Januar 2021)
  • Im Stadtkreis Heilbronn sind zurzeit 4.841 Infektionen mit Sars-CoV-2 bestätigt (7-Tage-Inzidenz 239,4), im Landkreis Heilbronn sind es aktuell 8.487 (7-Tage-Inzidenz 119,0). Der Hohenlohekreis verzeichnet 2.597 Coronavirus-Infektionen (7-Tage-Inzidenz 92,3). (Stand: 15. Januar 2021)
  • Alle 44 Stadt- und Landkreise liegen über dem Grenzwert von 50 gemeldeten Fällen pro 100.000 Einwohner in den letzten sieben Tagen. Wegen steigender Coronavirus-Neuinfektionen gelten ab Montag, 11. Januar, noch härtere Regeln in Baden-Württemberg*.

Seit Ausbruch des Coronavirus berichtet echo24.de* täglich und zuverlässig über alle aktuellen Zahlen für Baden-Württemberg. Alle Daten beruhen auf den Angaben des Landesgesundheitsamts Baden-Württemberg. Die Entwicklungen rund um Covid-19 gibt es ab dem 11. Januar in diesem Artikel. Alle vorherigen Entwicklungen bis zum 10. Januar zum Nachlesen finden Sie in dem vorherigen Coronavirus-Ticker für Baden-Württemberg* im Überblick.

Update vom 15. Januar: Am heutigen Freitag meldete das Landesgesundheitsamt Baden-Württemberg vergleichsweise „erfreulichere“ Zahlen. Es wurden zwar weitere 1.938 Neuinfektionen mit dem Coronavirus gemeldet, damit steigt die Zahl der bestätigten Fälle auf insgesamt 271.961. Dagegen halten jedoch insgesamt 226.102 Menschen, die sich von Covid-19 bereits erholt haben - also ein Plus von 6.426. Und auch die Zahl, die im Zusammenhang mit dem Coronavirus, Verstorbenen beträgt „nur“ 72. Kommt endlich der langersehnte Abwärtstrend?

Denn auch der Sieben-Tage-Inzidenz-Wert für Baden-Württemberg ging von 131,1 auf 123,1 runter. Ein Wert bleibt weiterhin besorgniserregend - die Belegung der Intensivbetten in Baden-Württemberg. Laut LGA sind 518 Covid-19-Fälle in Baden-Württemberg in intensivmedizinischer Behandlung, davon werden 323 (62,36 Prozent) invasiv beatmet. Insgesamt sind derzeit 2.156 Intensivbetten von betreibbaren 2.452 Betten (88 Prozent) belegt. 

Coronavirus Baden-Württemberg: Heilbronner Zahlen schockieren! So viele Intensivbetten belegt wie nie

Update vom 14. Januar: Wann hört das auf? Wieder meldet das Landesgesundheitsamt von Baden-Württemberg am heutigen Donnerstagabend über 100 weitere Corona-Todesfälle. Konkret steigt die Zahl um 104 auf insgesamt 5.977 Tote im Zusammenhang mit Covid-19. Außerdem gibt es in Baden-Württemberg laut LGA 2.327 Corona-Neuinfektionen (insgesamt 270.023 seit Beginn der Pandemie). Der Stadtkreis Heilbronn ist bei der Sieben-Tage-Inzidenz wieder deutlich über 200. Von 194,3 am Vortag sprang der Wert am Donnerstag auf 237,0!

Zwei Zahlen können aber etwas Hoffnung machen! Zum einen ist die Zahl der Corona-Neuinfektionen im Wochen-Vergleich gesunken. Am vergangenen Donnerstag waren es mit 2.753 Neuinfektionen über 400 mehr als heute! Zum anderen gelten laut LGA 3.428 weitere Erkrankte am heutigen Tag als genesen – über 1.100 Menschen mehr als neu erkrankt sind. Eine Hiobsbotschaft gibt es dennoch: 88,2 Prozent der Intensivbetten in Baden-Württemberg sind aktuell belegt (2.163 von 2.453 betreibbaren Betten) – bisheriger trauriger Höchstwert!

Corona in Baden-Württemberg: Immer mehr Hiobsbotschaften - Zahlen hoch

Update vom 13. Januar: Erneut gibt es leider keine guten Nachrichten in Sachen Coronavirus. In Baden-Württemberg bleiben die Zahlen auf einem dramatisch hohen Niveau. Hinzu kamen zuletzt mehrere Hiobsbotschaften, die einer Verbesserung der Situation wohl auch vorerst weiter im Wege stehen.

„In Baden-Württemberg wurden mit Stand 09.01.2021 bislang insgesamt sechs sequenzbestätigte Fälle der erstmals in Großbritannien beobachteten SARS-CoV-2-Variante B.1.1.7 und ein Fall der in Südafrika beobachteten Variante B1.351 nachgewiesen. Bei dem Fall mit dem bestätigten Nachweis der Variante B1.351 aus Südafrika wurden sechs Kontaktpersonen mittels PCR SARS-CoV-2-positiv getestet“, heißt es im Lagebericht der Landesregierung zu Corona in Baden-Württemberg.

Die Entwicklung - auch der genannten Mutationen - lässt derzeit die düstere Ahnung zu, dass der bisherige Lockdown wohl verlängert wird*. Das ließen auch Baden-Württembergs Ministerpräsident Winfried Kretschmann und Bundeskanzlerin Angela Merkel zuletzt durchblicken. Mit Lockerungen dürfte erst zu rechnen sein, wenn die Lage sich dauerhaft deutlich verbessert. Ziel ist immer noch, die Inzidenz auf unter 50 Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner binnen sieben Tagen zu drücken. In Baden-Württemberg lag sie mit Stand 13. Januar bei 133,3.

Coronavirus Baden-Württemberg: Südafrika-Mutation nachgewiesen - Lockdown-Verlängerung?

Update vom 12. Januar: Am heutigen Dienstag sind die Nachrichten zur Corona-Situation alles andere als gut: In Baden-Württemberg gibt es den ersten Nachweis der Südafrika-Variante B.1.351. Nachgewiesen wurde sie bei einer Familie, die am 13. Dezember 2020 aus Südafrika nach Baden-Württemberg eingereist ist.

„Es handelt sich damit um den ersten bekannten Fall in Deutschland“, teilt das Ministerium für Soziales und Integration in einer Pressemitteilung mit. Am 18. Dezember 2020 berichtete die südafrikanische Regierung über die Entstehung und rasche Zunahme dieser neuen Variante

„Die betreffenden Personen kehrten von einem längeren Aufenthalt aus Südafrika nach Baden-Württemberg in den Zollernalbkreis zurück. Nach der Einreise ging die Familie pflichtgemäß in Quarantäne und ließ sich anschließend fünf Tage später testen. Diese Tests fielen negativ aus. In der darauffolgenden Woche entwickelten die ersten Familienmitglieder milde Krankheitssymptome. Zwischenzeitlich gibt es sechs Virus-Nachweise bei sechs Personen aus drei Haushalten“, teilte ein Sprecher des baden-württembergischen Sozialministeriums mit.

Coronavirus Baden-Württemberg: Situation bleibt angespannt - kein Kreis über 200er-Marke

Währenddessen bleibt die Gesamtsituation in Baden-Württemberg angespannt. Das Landesgesundheitsamt meldet 2.226 neue Covid-19-Fälle, dem gegenüber stehen 2.828 wieder Genesene. Besonders erschütternd: Trotz strenger Regeln und Schutzmaßnahmen verloren 93 Menschen ihr Leben an oder mit Corona. Die 7-Tage-Inzidenz liegt in Baden-Württemberg aktuell bei 129,7, der geschätzte 7-Tages-R-Wert am 6. Januar bei 1,17 (1,06 bis 1,28). Muss der Lockdown erneut verschärft oder sogar verlängert* werden? Dazu werden aktuell Stimmen aus der Politik laut.

Coronavirus Baden-Württemberg: Inzidenz in zwei Regionen wieder kritisch

Update, 11. Januar: In Baden-Württemberg wurden seit Beginn der Pandemie insgesamt 262.494 mit dem Coronavirus erkrankte Menschen gemeldet. Innerhalb von 24 Stunden meldete das Landesgesundheitsamt 1.020 neue Fälle. 5.664 Menschen sind bisher mit oder an Covid-19 verstorben. Am 11. Januar wurden 90 neue Todesfälle mitgeteilt. 213.581 Covid-19-Erkrankte sind wieder genesen. Im Vergleich zu gestern stieg die Zahl um 2.223. Ab heute gelten die neuen Lockdown-Regeln in Baden-Württemberg*. Ziel ist: Die Infektionen weiterhin zu senken. Die 7-Tage-Inzidenz ist leicht gesunken und liegt am Montag bei 138,5.

Coronavirus Baden-Württemberg: Inzidenz-Rückfall - zwei Regionen stark betroffen

Update, 10. Januar: Viele hatten die Hoffnung, dass sich die Corona-Situation in Baden-Württemberg langsam bessere - denn: vor drei Tagen lag die landesweite Sieben-Tage-Inzidenz noch bei 111,7. Doch jetzt werden nach und nach die Auswirkungen der Lockerungen über Weihnachten und von Silvester spürbar. Zwar meldet das Landesgesundheitsamt am heutigen Sonntag „nur“ 1.488 Corona-Neuinfektionen, jedoch ist dieser Wert am Wochenende meist niedriger als unter der Woche aufgrund weniger durchgeführter Tests. Wichtiger ist deshalb die 7-Tage-Inzidenz – und die steigt leider wieder an. Am Sonntag liegt sie bei 142,4!

45 weitere Menschen sind laut LGA am Sonntag im Zusammenhang mit Covid-19 verstorben. Damit erhöht sich die Zahl der Todesfälle auf 5.574. Nach Daten des Divi-Intensivregisters sind derzeit 2.074 Intensivbetten von betreibbaren 2.433 belegt, das entspricht 85,2 Prozent. Schock auch im Stadtkreis Heilbronn: Dort liegt man jetzt auch wieder über der 200er-Marke bei der Sieben-Tage-Inzidenz (220,4) – 42 Neuinfektionen meldet das LGA hier am Sonntag. Ab morgen gelten in Baden-Württemberg verschärfte Regeln im Lockdown*.

So gelangte das Coronavirus nach Baden-Württemberg: Infos über erste Infizierte

Ausgebrochen in der Millionenstadt Wuhan in China Ende 2019 breitete sich das damals noch ziemlich unbekannte Virus innerhalb weniger Tage auf der ganzen Welt aus. Immer mehr Menschen erkrankten. Viele Urlauber aus Skigebieten wie Südtirol brachten das Virus aus dem Urlaub mit nach Hause und gaben es unwissend weiter.

Der erste bekannte Infizierte in Deutschland wurde in Bayern identifiziert. Nur kurze Zeit später, am 25. Februar 2020, wurde der erste Fall in Baden-Württemberg bekannt. Ein 25-jähriger Mann aus Göppingen hatte sich mit dem Virus bei einem Urlaub in Italien infiziert. Er steckte auch seine Begleiterin und deren Vater an. Auch ein 32-Jähriger aus Rottweil hatte sich bei einem Familienurlaub in Italien angesteckt.

Coronavirus - häufigste SymptomeFieber, trockener Husten, Müdigkeit
Coronavirus - seltenere SymtomeGliederschmerzen, Halsschmerzen, Durchfall, Bindehautentzündung, Kopfschmerzen, , Verlust des Geschmacks- und Geruchssinns, Verfärbungen an Fingern oder Zehen, Hautausschlag
Erste bekannte Coronavirus-Fälle in Baden-WürttembergReisende aus Italien

Vier Tage später, am 29. Februar 2020, hatte das Virus auch den Kreis Heilbronn erreicht. Es erwischte einen 32-jährigen Altenpfleger, der zuvor in Mailand gewesen war. Am 3. März 2020 mussten deshalb rund 100 Menschen in einem Altersheim in Quarantäne. Die Dunkelziffer sollte jedoch höher sein als die Zahl der bestätigten Fälle. Denn: Das Coronavirus verläuft bei manchen Menschen sehr mild oder gar symptomfrei. *echo24.de ist Teil des Ippen-Digital-Netzwerks.

Rubriklistenbild: © picture alliance/Niaid/Europa Press/dpa

Das könnte Sie auch interessieren