Covid-19 in Baden-Württemberg

Coronavirus Baden-Württemberg: Inzidenz steigt! Schock-Meldung aus Heilbronn

Alle Autoren
    schließen
  • Simon Mones
    Simon Mones
  • Jason Blaschke
    Jason Blaschke
  • Melissa Sperber
    Melissa Sperber
  • Julia Cuprakowa
    Julia Cuprakowa
  • Tobias Becker
    Tobias Becker
  • Violetta Sadri
    Violetta Sadri

Das Coronavirus breitet sich weiter unaufhaltsam in Baden-Württemberg aus. Alle aktuellen Zahlen und Entwicklungen gibt es in unserem Corona-Ticker auf einen Blick.

  • In Baden-Württemberg gibt es bislang 261.474 Coronavirus-Infektionen (7-Tage-Inzidenz: 142,4), wovon schätzungsweise 211.358 Personen bereits genesen und 5.574 Personen in Verbindung mit Sars-CoV-2 verstorben sind (Stand: 10. Januar 2021).
  • Im Stadtkreis Heilbronn sind zurzeit 4.625 Infektionen mit Sars-CoV-2 bestätigt (7-Tage-Inzidenz 220,4), im Landkreis Heilbronn sind es aktuell 8.145 (119,0). Der Hohenlohekreis verzeichnet 2.527 Coronavirus-Infektionen (118,9). (Stand: 10. Januar 2021).
  • Alle 44 Stadt- und Landkreise liegen über dem Grenzwert von 50 gemeldeten Fällen pro 100.000 Einwohner in den letzten 7 Tagen. Wegen steigender Coronavirus-Neuinfektionen gelten ab Montag, 11. Januar, noch härtere Regeln in Baden-Württemberg.

An dieser Stelle beenden wir unsere Berichterstattung in diesem Artikel.

In unserem neuen Coronavirus-Ticker für Baden-Württemberg* informieren wir Sie ab dem 11. Januar über die aktuellen Entwicklungen. Dort gibt es alle Zahlen in der Übersicht und zum Nachlesen.

Seit Ausbruch des Coronavirus berichtet echo24.de* täglich und zuverlässig über alle aktuellen Zahlen für Baden-Württemberg. Alle Daten beruhen auf den Angaben des Landesgesundheitsamts Baden-Württemberg. Die Entwicklungen rund um Covid-19 gibt es ab dem 18. Dezember in diesem Artikel. Alle vorherigen Entwicklungen bis zum 17. Dezember zum Nachlesen finden Sie in dem vorherigen Coronavirus-Ticker für Baden-Württemberg* im Überblick.

Coronavirus Baden-Württemberg: Landesweiter Inzidenz-Rückfall! Schock-Meldung aus Heilbronn

Update, 10. Januar: Vor drei Tagen lag die landesweite Sieben-Tage-Inzidenz noch bei 111,7 – viele hatten die Hoffnung, dass sich die Corona-Situation in Baden-Württemberg langsam bessere. Doch jetzt werden nach und nach die Auswirkungen der Lockerungen über Weihnachten und von Silvester spürbar. Zwar meldet das Landesgesundheitsamt am heutigen Sonntag „nur“ 1.488 Corona-Neuinfektionen, jedoch ist dieser Wert am Wochenende meist niedriger als unter der Woche aufgrund weniger durchgeführter Tests. Wichtiger ist deshalb die 7-Tage-Inzidenz – und die steigt leider wieder an. Am Sonntag liegt sie bei 142,4!

45 weitere Menschen sind laut LGA am Sonntag im Zusammenhang mit Covid-19 verstorben. Damit erhöht sich die Zahl der Todesfälle auf 5.574. Nach Daten des Divi-Intensivregisters sind derzeit 2.074 Intensivbetten von betreibbaren 2.433 belegt, das entspricht 85,2 Prozent. Schock auch im Stadtkreis Heilbronn: Dort liegt man jetzt auch wieder über der 200er-Marke bei der Sieben-Tage-Inzidenz (220,4) – 42 Neuinfektionen meldet das LGA hier am Sonntag. Ab morgen gelten in Baden-Württemberg verschärfte Regeln im Lockdown*.

Coronavirus Baden-Württemberg: Inzidenz-Rückfall! Heilbronn hart an der Grenze

Update, 9. Januar: Am heutigen Samstag meldet das Landesgesundheitsamt in Baden-Württemberg 2.597 Neuinfektionen mit dem Coronavirus – seit Beginn der Pandemie sind es damit 259.986 Corona-Fälle. Dieser Zahl gegenüber stehen 208.994 Genesene (2.687 mehr als am Vortag). Weitere 66 Menschen sind im Zusammenhang mit Covid-19 verstorben, damit erhöht sich die Gesamtzahl an Todesfällen auf 5.529.

Die landesweite Sieben-Tage-Inzidenz in Baden-Württemberg steigt auf 138,8. Auch der Landkreis Heilbronn kratzt wieder an der entscheidenden 200-Marke - mit einem Inzidenz-Wert von 194,3.

Coronavirus Baden-Württemberg: Wieder teils dramatische Zahlen - keine Wende in Sicht?

Update, 8. Januar: Auch nach dem aktuellen Corona-Tagesbericht der Landesregierung sieht es nicht eindeutig nach der sehnlichst erwarteten Trendwende in der Corona-Pandemie in Baden-Württemberg aus. Stattdessen gibt es wieder schlechte Nachrichten. Die 7-Tages-Inzidenz ist einmal mehr sprunghaft angestiegen, es gab wieder mehr als 100 Todesfälle binnen 24 Stunden - und auch die Mutation von Covid-19 wurde nochmal bei einem Fall nachgewiesen.

Konkret vermeldete das Landesgesundheitsamt Baden-Württemberg am Freitagabend 127 neue Todesfälle im Zusammenhang mit dem Coronavirus. Die 7-Tages-Inzidenz stieg landesweit auf 124,6 an. Am Donnerstag war diese noch mit 111,7 angegeben worden. Auch im Stadtkreis Heilbronn wurde diese Entwicklung deutlich. Von 146,9 stieg die Inzidenzzahl auf 164,3 am heutigen Freitag. Ziel ist nach wie vor, diese Zahl wieder auf einen Wert von unter 50 zu drücken. Dann gilt die Pandemie als kontrollierbar.

Außerdem wurde in Baden-Württemberg erneut die mutierte Variante B.1.1.7 des Coronavirus aus Großbritannien nachgewiesen. „Die erkrankte Person stammt aus dem Ortenaukreis und hatte sich offensichtlich bei ihrem Partner angesteckt, der im Dezember nach einer Geschäftsreise nach Großbritannien erkrankt war“, heißt es im Lagebericht des LGA.

Coronavirus Baden-Württemberg: Mutation erneut nachgewiesen! Über 100 Todesfälle an einem Tag

Update, 7. Januar, 19 Uhr: Die Zahl der Corona-Neuinfektionen im Südwesten bleibt hoch. Über 100 weitere Menschen sind binnen eines Tages im Zusammenhang mit Covid-19 verstorben. Das teilte das Landesgesundheitsamt von Baden-Württemberg am Donnerstagabend mit. Konkret vermeldete das LGA 107 Todesfälle und 2.753 weitere Neuinfektionen mit dem Coronavirus. Damit erhöht sich die Zahl der Fälle auf 254.636 seit Beginn der Pandemie. Dem gegenüber stehen 3.611 Genesene (insgesamt 202.829).

Aktuell befinden sich 593 Corona-Patienten in Baden-Württemberg auf der Intensivstation, davon müssen über 60 Prozent beatmet werden. Insgesamt sind derzeit 85,4 Prozent der Intensivbetten belegt. Die Sieben-Tage-Inzidenz in Baden-Württemberg sinkt weiter auf jetzt 111,7 pro 100.000 Einwohner. Allerdings gilt hier zu bedenken, dass sich dieser Inzidenzwert aus allen gemeldeten Neuinfektionen der zurückliegenden sieben Tage ergibt und diese Zahl über Silvester und Neujahr deutlich sank aufgrund weniger durchgeführter Corona-Tests.

Am heutigen Donnerstag wurde in Baden-Württemberg außerdem zum dritten Mal die mutierte Variante B.1.1.7 des Coronavirus aus Großbritannien* nachgewiesen. Die erkrankte Person stammt laut LGA aus dem Ortenaukreis, sie war nach Rückkehr aus Großbritannien erkrankt. Bereits der erste Fall der Virus-Variante war Ende Dezember in Baden-Württemberg entdeckt worden.

Coronavirus Baden-Württemberg: Kommt jetzt endlich Besserung? 7-Tage-Inzidenz sinkt

Update, 7. Januar:  Erstmals seit Anfang November liegen alle baden-württembergischen Stadt- und Landkreise wieder unter einer Inzidenz von 200. Die Zahl gibt an, wie viele Menschen je 100.000 Einwohner in einer Region sich binnen einer Woche mit dem Coronavirus angesteckt haben.

Sowohl im bislang stark betroffenen Enzkreis als auch im Landkreis Tuttlingen, in Pforzheim und im Kreis Calw ging der Wert zurück. Die Schwelle ist wichtig als Gradmesser für die in vielen Ländern geplante Beschränkung des Bewegungsradius von 15 Kilometern* um den Wohnort. In Baden-Württemberg soll diese Auflage zunächst aber nicht eingeführt werden.

Insgesamt stieg die Zahl der gemeldeten Corona-Neuinfektionen im Südwesten dennoch erneut deutlich. Das Landesgesundheitsamt (LGA) verzeichnete am Mittwoch (Stand: 16 Uhr) 2.506 neue Fälle, wie die Behörde in Stuttgart mitteilte. Die Gesamtzahl der Infektionen stieg damit auf 251.883. Weitere 50 Menschen starben mit oder an dem Virus, insgesamt sind es bislang 5.229.

Coronavirus Baden-Württemberg: Interpretation der Zahlen weiter schwierig

Eine Interpretation der Daten bleibt schwierig, weil um Weihnachten und den Jahreswechsel Corona-Fälle laut RKI verzögert entdeckt, erfasst und übermittelt wurden. Dem Verband Akkreditierter Labore in der Medizin (ALM) zufolge war die Zahl der Labortests über den Jahreswechsel im Vergleich zur Weihnachtswoche noch einmal weiter gesunken. Verglichen mit der Woche vor Weihnachten hat sich die Zahl in der vergangenen Woche ungefähr halbiert.

„Wir erwarten, dass zum Jahresanfang mit der Öffnung von Arztpraxen und Teststellen wieder mehr Personen getestet werden“, hatte der erste Vorsitzende des Verbands, Michael Müller, am Dienstag erklärt. Das RKI geht davon aus, dass die Meldedaten zum Infektionsgeschehen frühestens Ende nächster Woche/Anfang übernächster Woche wieder belastbar sind, wie es auf Anfrage hieß. Klarheit über das Infektionsgeschehen nach den Feiertagen ist nach den Worten von Kanzlerin Angela Merkel (CDU) am 17. Januar zu gewinnen.

Die sogenannte Sieben-Tage-Inzidenz lag in Baden-Württemberg landesweit bei 112,1. Alle 44 Stadt- und Landkreise im Südwesten liegen über dem Wert von 50, ab dem ein Kreis als Risikogebiet gilt. Der Großteil der Kreise weist eine Inzidenz zwischen 100 und 200 auf.

602 Patienten sind im Südwesten nach Daten des Divi-Intensivregisters in intensivmedizinischer Behandlung, wie die Behörde weiter mitteilte. 354 von ihnen würden invasiv beatmet. Insgesamt sind derzeit 2.122 der betreibbaren 2.442 Intensivbetten (86,9 Prozent) belegt.

Coronavirus Baden-Württemberg: Wichtiger Wert sinkt langsam - neue Regeln knallhart

Update vom 5. Januar: Die Corona-Zahlen steigen unaufhaltsam in die Höhe! Das Landesgesundheitsamt meldet am Dienstag 2.954 neue Infektionen mit Sars-CoV-2. Damit gibt es seit Ausbruch insgesamt 249.377 Infizierte. In Verbindung mit dem Coronavirus sind innerhalb der letzten 24 Stunden 128 Menschen verstorben. 5.179 Menschenleben forderte das neuartige Coronavirus bisher in Baden-Württemberg.

Auch die Zahl der Genesenen steigt um weitere 2.640 - insgesamt haben 196.195 Menschen Covid-19-Erkrankung überstanden. Die 7-Tage-Inzidenz liegt heute bei 124,0 und ist somit erneut leicht gefallen. Aufgrund der rapide steigenden Zahlen haben sich Bund und Länder auf neue noch härtere Corona-Regeln* geeinigt. Nach heutigem Corona-Gipfel verkündigte auch der baden-württembergische Ministerpräsident Winfried Kretschmann die neuen Corona-Regeln für Baden-Württemberg*. In einem Punkt macht die Landesregierung jedoch eine Ausnahme.

Coronavirus Baden-Württemberg: Hoffnung für Heilbronn? Wichtiger Wert sinkt!

Update vom 4. Januar: Pünktlich zum Wochenstart hat das Landesgesundheitsamt am Montagnachmittag 1.508 Neuinfektionen mit dem Coronavirus vermeldet. Seit Beginn der Pandemie haben sich somit 246.423 Menschen mit dem Virus infiziert. Allerdings gelten auch weitere 2.188 Menschen als genesen - seit Pandemie-Beginn gelten somit 193.555 Menschen in Baden-Württemberg als geheilt.

Zudem sind weitere 105 Menschen im Zusammenhang mit Covid-19 verstorben, somit erhöht sich die Zahl der Todesfälle in Bade-Württemberg auf 5.051. Die landesweite 7-Tage-Inzidenz fällt derweil kurz vor dem nächsten Bund-Länder-Treffen am Dienstag auf 124,6.

Coronavirus Baden-Württemberg: Überraschung bei Neuinfektionen – aber wie realistisch sind die Zahlen?

Update vom 2. Januar: Am heutigen Samstag meldet das Landesgesundheitsamt in Baden-Württemberg 1.163 Neuinfektionen mit dem Coronavirus – seit Beginn der Pandemie sind es damit 243.892 Corona-Fälle. Dieser Zahl gegenüber stehen 188.635 Genesene (3.395 mehr als am Vortag). Weitere 31 Menschen sind im Zusammenhang mit Covid-19 verstorben, damit erhöht sich die Gesamtzahl an Todesfällen auf 4.924.

Die landesweite Sieben-Tage-Inzidenz in Baden-Württemberg sinkt auf 128,5. Doch wie realistisch sind diese Corona-Zahlen derzeit? Das Robert-Koch-Institut dämpft auf seiner Website vorschnelle Hoffnungen: „Während der Weihnachtsfeiertage, zum Jahreswechsel und an den umgebenden Tagen ist bei der Interpretation der Fallzahlen zu beachten, dass zum einen meist weniger Personen einen Arzt aufsuchen, dadurch werden weniger Proben genommen und weniger Labor-Untersuchungen durchgeführt. Dies führt dazu, dass weniger Erregernachweise an die zuständigen Gesundheitsämter gemeldet werden.“

Aktuell ist noch nicht absehbar, welchen Einfluss die Lockerungen über Weihnachten und die Silvesternacht trotz strenger Regeln auf die Entwicklung der Corona-Zahlen hat. Das erklärt auch Uwe Janssens, Präsident der Deutschen Interdisziplinären Vereinigung für Intensiv- und Notfallmedizin (Divi), laut der dpa: „Wir werden erst Ende kommender Woche in den Krankenhäusern sehen, wie stark Weihnachten zur Verbreitung von Covid-19 beigetragen hat. Die Effekte von Silvester dann noch deutlich später.“

Coronavirus Baden-Württemberg: Inzidenz fällt langsam - Trendwende oder fehlende Meldungen?

Update vom 1. Januar, 17 Uhr: Das Landesgesundheitsamt (LGA) Baden-Württemberg meldet die ersten Corona-Zahlen im Jahr 2021. Es gibt 1.857 neue bestätigte Infektionen mit Covid-19, dem gegenüber stehen 3.532 Genesene. Die traurige Nachricht: 54 Menschen verloren ihr Leben mit oder an Sars-CoV-2. Die 7-Tage-Inzidenz für Baden-Württemberg liegt aktuell bei 130,8, der geschätzte 7-Tages-R-Wert am 26. Dezember bei 0,76 (0,69 bis 0,83). Die Zahlen fallen langsam, doch noch muss abgewartet werden, ob wirklich eine Wende erreicht ist - oder durch die Feiertage schlicht Meldungen der Gesundheitsämter fehlen.

In Baden-Württemberg wurde am 31. Dezember zum zweiten Mal die mutierte Variante B.1.1.7 des Coronavirus aus Großbritannien nachgewiesen. Die an der Virusmutation erkrankte Person stammt aus dem Ortenaukreis - sie hatte sich offensichtlich bei ihrem Partner angesteckt, der im Dezember nach einer Geschäftsreise nach Großbritannien erkrankt war. Damit gibt es insgesamt zwei weitere Fälle der neuen Coronavirus-Variante, zusätzlich zum ersten Nachweis am 24. Dezember.

Coronavirus Baden-Württemberg: Inzidenz fällt sehr langsam - Ende des Lockdowns noch nicht in Sicht

Update, 1. Januar: Am letzten Tag des „Corona-Jahres“, dem 31. Dezember 2020 meldet das Landesgesundheitsamt Baden-Württemberg 240.872 Coronavirus-Fälle insgesamt. Innerhalb von 24 Stunden kamen 2.895 offizielle Fälle hinzu. 51 Menschen sind mit oder am Coronavirus verstorben. Damit wächst die Gesamtzahl auf 4.839 zum Jahresende.

Genesene werden auf insgesamt 181.708 geschätzt - das bedeutet 3.485 mehr als am Vortag. Die 7-Tages-Inzidenz fällt langsam im Land. Am 31. Dezember liegt diese bei 129,4. Am 5. Januar will Bundeskanzlerin Angela Merkel und die Länderchefs erneut über die Corona-Lage und den Lockdown sprechen. Bisher gibt es nur wenig Hoffnung auf eine Ende des Lockdowns am 10. Januar 2021.

Coronavirus Baden-Württemberg: Viele Neu-Infizierte, aber auch Genesene - Intensivbetten fast ausgelastet!

Update, 30. Dezember: Der vorletzte Tag im Jahr endet, wie das Jahr 2020 generell beschrieben werden könnte: Schockierend. 3.496 neue Fälle des Coronavirus sind in Baden-Württemberg aufgetaucht. Die Zahl der seit Beginn der Pandemie infizierten Menschen im Land steigt damit auf 237.997. Immerhin: Das Landesgesundheitsamt meldete beinahe genauso viele Menschen wieder als genesen.

4.788! Das ist die Zahl der Todesfälle im Zusammenhang mit dem Coronavirus in Baden-Württemberg. Heute sind demnach 94 hinzu gekommen. Insgesamt sind derzeit 2.086 Intensivbetten von betreibbaren 2.431 Betten belegt. Das bedeutet: Die Auslastung der Intensivbetten liegt bei 85,8 Prozent.

Auffällig in den Meldekreisen Hohenlohe, Heilbronn (Stadt) und Heilbronn (Landkreis): In allen Kreisen ging die 7-Tage-Inzidenz drastisch zurück! Der Landkreis Heilbronn liegt sogar unter 100. Der Stadtkreis geht auf die 200er-Grenze zu. Ein gutes Zeichen? Die Entwicklung sollte sicher noch abgewartet werden, wie sie in den kommenden Tagen und Wochen verläuft. Aber zumindest scheint es ein wenig Hoffnung zu geben.

Coronavirus Baden-Württemberg: Schock bei Neuinfektionen – über 100 weitere Todesfälle

Update, 29. Dezember: Das war leider zu erwarten! Die vergleichsweise niedrige Zahl an Neuinfektionen in den letzten Tagen war vermutlich auf die Weihnachtsfeiertage und die geringere Zahl an durchgeführten Corona-Tests und nicht übermittelten Fälle der Gesundheitsämter zurückzuführen. Jetzt steigen die Corona-Zahlen in Baden-Württemberg wieder an. Am Dienstag meldet das Landesgesundheitsamt 2.812 neue Corona-Fälle – deutlich mehr als in den vergangenen Tagen! Damit haben sich seit Beginn der Pandemie in Baden-Württemberg 234.481 Menschen mit Sars-CoV-2 infiziert.

Aber nicht nur diese Zahl ist ein harter Schlag im Kampf gegen Corona: Am Dienstag meldet das LGA in Baden-Württemberg außerdem 108 weitere Todesfälle im Zusammenhang mit Covid-19! Damit erhöht sich die Zahl der Todesfälle auf 4.694 Menschen. Nach Daten des DIVI-Intensivregisters liegen aktuell 643 Corona-Patienten in Baden-Württemberg auf den Intensivstationen. Derzeit sind 85 Prozent der Intensivbetten belegt.

Zwar weist keiner der 44 Stadt- und Landkreise derzeit eine 7-Tage-Inzidenz über 300 auf, allerdings gibt dieser Fakt kaum Grund zur Hoffnung. Die Sieben-Tage-Inzidenz bildet nämlich die Fälle pro 100.000 Einwohnern in den letzten sieben Tagen ab. Die wenigen registrierten Fälle über die Weihnachtsfeiertage ließen diese Zahl natürlich sinken. Ein realistischerer Wert wird wohl erst in den nächsten Tagen zu erwarten sein. Entsprechend liegt auch die landesweite 7-Tage-Inzidenz in Baden-Württemberg aktuell bei 141,4.

Coronavirus Baden-Württemberg: Wenige Neu-Infizierte, aber viele Todesfälle zum Wochenstart!

Update, 28. Dezember: Die Feiertage und das Wochenende sind rum, Silvester steht vor der Tür und mit Spannung werden am Montag die Entwicklungen rund um das Coronavirus in Baden-Württemberg erwartet. Und es ist wie so oft nach dem Wochenende: Die Zahlen der Neu-Infizierten sind „niedrig“. Nur 1.657 Menschen wurden am Montag vom Landesgesundheitsamt bestätigt.

Gleichzeitig wurden auch 2.097 Menschen in Baden-Württemberg als genesen gemeldet. Damit übersteigt die Zahl der wieder gesunden Menschen die der Neu-Infizierten. Aber: Am Montag wurden auch 101 Todesfälle im Zusammenhang mit dem Coronavirus gemeldet. Dadurch steigt die Zahl der verstorbenen Menschen in Baden-Württemberg nun auf 4.586.

Im Vergleich zu Berichten aus den Vorwochen sind die Fallzahlen in Baden-Württemberg vergleichsweise niedrig. Der Hintergrund: An Wochenende und Feiertagen übermitteln nicht alle örtlichen Gesundheitsämter in Baden-Württemberg ihre Zahlen an das Landesgesundheitsamt. Auch werden an Wochenenden und Feiertagen nicht ganz so viele Menschen auf das Coronavirus getestet, wie unter der Woche. Die Folge: Die Zahlen fallen im Schnitt niedriger aus als sonst.

Coronavirus Baden-Württemberg: Zahlen niedrig - täuscht der Eindruck?

Update vom 28. Dezember: Am Sonntag, 27. Dezember meldet Landesgesundheitsamt einen Zuwachs von 1.136 Infizierten in Baden-Württemberg. Die Gesamtzahl steigt damit auf 230.012. Die Zahl der Infizierten sank über die Feiertage deutlich! Sinken die Fallzahlen nun wirklich oder täuscht der Eindruck?

Es könnte eventuell damit zu tun haben, dass an Wochenenden und Feiertagen nicht alle örtlichen Gesundheitsämter die Zahlen an das LGA weiterleiten. Trotzdem wurden am Sonntag innerhalb von 24 Stunden 48 Tote in Baden-Württemberg gemeldet. Genesene gibt es nun deutlich mehr als Infizierte: 170.186. Es könnte also gut möglich sein, dass die Zahlen zur Wochenmitte explodieren. Es bleibt abzuwarten.

Coronavirus Baden-Württemberg: Deshalb sind die Zahlen niedriger als sonst

Update, 27. Dezember: Noch immer wütet das Coronavirus in Baden-Württemberg. Laut Landesgesundheitsamt (LGA) sind aktuell (Stand: 26. Dezember) 228.876 Coronavirus-Infektionen bekannt. Die Zahl der Todesfälle durch Covid-19 ist mittlerweile auf 4.437 Fälle angestiegen. Im Vergleich zu Berichten aus den Vorwochen sind die Fallzahlen in Baden-Württemberg vergleichsweise niedrig.

Der Hintergrund: An Wochenende und Feiertagen übermitteln nicht alle örtlichen Gesundheitsämter in Baden-Württemberg ihre Zahlen an das Landesgesundheitsamt. Auch werden an Wochenenden und Feiertagen nicht ganz so viele Menschen auf das Coronavirus getestet, wie unter der Woche. Die Folge: Die Zahlen fallen im Schnitt niedriger aus als sonst.

Coronavirus Baden-Württemberg: Trendwende an Weihnachten?

Update vom 26. Dezember: 1.585 neue Corona-Fälle in Baden-Württemberg - das meldet das Landesgesundheitsamt (LGA) am zweiten Weihnachtsfeiertag. Dagegen stehen 3.030 Genesene. Was wie die langersehnte Corona-Wende klingt, sollte jedoch mit Vorsicht betrachtet werden.

Denn: Am Wochenende und an den Feiertagen übermitteln nicht alle örtlichen Gesundheitsämter in Baden-Württemberg ihre aktuellen Corona-Zahlen. Die Folge: Die gemeldeten Covid-19-Fälle sinken spürbar - bevor oftmals eine „Nachmelde-Welle“ die Zahlen erneut nach oben schießen lässt.

Die 7-Tage-Inzidenz für Baden-Württemberg liegt bei 160,0, der geschätzte 7-Tages-R.Wert am 21. Dezember bei 0,87 (0,77 bis 0,95). Obwohl davon ausgegangen werden muss, dass die Zahlen einiger Gesundheitsämter noch fehlen: 38 Menschen sind an oder mit dem Coronavirus verstorben. Doch eine Nachricht weckt Hoffnung: Ab heute ist die Vergabe von Impfterminen in Baden-Württemberg* möglich.

Coronavirus Baden-Württemberg: Gefährliche Unsicherheit! Hunderte Patienten auf Intensivstation

Update, 25. Dezember: Am ersten Weihnachtsfeiertag meldet das Landesgesundheitsamt von Baden-Württemberg 1.947 neue Corona-Fälle! Das klingt recht wenig – vor allem im Vergleich zu den Zahlen von vor einer Woche, damals waren es 4.284 Neuinfektionen (18. Dezember). Ist das der lang ersehnte Wendepunkt nach wochenlangem Lockdown*? Nein, stattdessen herrscht eher gefährliche Unsicherheit, denn die Zahl der gemeldeten Fälle liegt an Wochenenden und Feiertagen in der Regel niedriger, weil unter anderem nicht alle örtlichen Gesundheitsämter aktuelle Zahlen übermitteln.

Die niedrige Zahl an Corona-Neuinfektionen gibt nicht wirklich Grund zur Freude, schließlich gilt es noch abzuwarten, welchen Einfluss die Lockerungen über Weihnachten in Baden-Württemberg* auf die Corona-Zahlen haben. Dass sich in dieser Zeit vermutlich mehr Menschen treffen als in den Wochen zuvor könnte es dem gefährlichen Coronavirus leichter machen, sich auszubreiten. Doch das wird man erst mit Verzögerung anhand der Zahlen sehen können. Auch die Auswirkung der Corona-Mutation sind schwer einzuschätzen. Bei einer Frau aus Baden-Württemberg war die Virus-Variante nachgewiesen worden*.

Fest steht: Am ersten Weihnachtsfeiertag meldet das LGA weitere 27 Todesfälle im Zusammenhang mit Covid-19. Damit steigt die Gesamtzahl an Verstorbenen auf 4.399. Insgesamt haben sich seit Beginn der Pandemie 227.291 Menschen mit dem Coronavirus infiziert, 164.484 gelten mittlerweile als genesen. Die landesweite Sieben-Tage-Inzidenz liegt am Freitag bei 175,2. Derzeit sind 626 Covid-19-Fälle in Baden-Württemberg in intensivmedizinischer Behandlung, davon werden etwas über die Hälfte invasiv beatmet. Insgesamt sind 84 Prozent der Intensivbetten im Land belegt.

Coronavirus in Baden-Württemberg: Erster Fall in Deutschland - Frau mit mutierter Corona-Variante infiziert

Update, 24. Dezember: Auch an Heiligabend meldet das Landesgesundheitsamt Baden-Württemberg weitere 3.499 bestätigte Corona-Fälle. Damit steigt die Zahl der Infektionen auf insgesamt 225.344. Immerhin haben sich 161.101 Menschen von der Infektion erholt. Das sind 3.477 Genesene mehr als noch gestern. Und auch die schlimmste Corona-Zahl hält sich heute - mehr oder minder - in Grenzen. Demnach starben laut LGA 42 weitere Menschen im Zusammenhang mit dem Coronavirus. Somit hat das Virus insgesamt 4.372 Menschenleben in Baden-Württemberg gefordert. Die 7-Tage-Inzidenz liegt landesweit bei 195,3 pro 100.000 Einwohner. Und auch alle 44 Stadt- und Landkreisen liegen weiterhin über dem Grenzwert von 50 gemeldeten Fällen pro 100.000 Einwohner in den letzten 7 Tagen.

Außerdem teilte das Landesgesundheitsamt eine weitere besorgniserregende Nachricht mit. Bei einer Frau aus Baden-Württemberg wurde heute die mutierte Variante B.1.1.7 des Coronavirus nachgewiesen. Wie das LGA berichtet, sei die Frau am 20. Dezember aus Großbritannien über den Flughafen Frankfurt/Main nach Baden-Württemberg eingereist. Es handelt sich dabei um den ersten bekannten Fall in Deutschland. Die Mutation B.1.1.7 war zuvor erstmals in Großbritannien entdeckt worden.

Coronavirus Baden-Württemberg: Coronavirus beschert über 4.000 Fälle vor Heiligabend!

Update, 23. Dezember: Unter 100 Todesfälle im Zusammenhang mit dem Coronavirus (64) - das ist wohl die positivste Nachricht - wenn man sie überhaupt so nennen kann - am Tag vor Weihnachten in Hinblick auf die Coronavirus-Entwicklungen in Baden-Württemberg. Der Hammer schlägt sich in den Zahlen der Neu-Infizierten nieder: 4.391 Corona-Fälle wurden am Mittwoch vom Landesgesundheitsamt bestätigt.

Einen großen Sprung nach oben bei der 7-Tage-Inzidenz, die auch in Baden-Württemberg erneut leicht gestiegen ist, machte der Landkreis Heilbronn. Dort geht es nicht nach unten, sondern mit großen Schritten auf die 300 zu. Immerhin meldete das LGA auch 3.002 Menschen, die wieder genesen sind. Dennoch sollte nun wohl jeder verstanden haben, dass an Weihnachten dieses Jahr Vorsicht geboten ist - oder wie Ministerpräsident Winfried Kretschmann bat: „Suchen Sie nicht nach Schlupflöchern, sondern schließen sie diese eigenverantwortlich.“ Damit es nächstes Jahr vielleicht wieder ein normales Weihnachtsfest geben kann...

Coronavirus in Baden-Württemberg: Schockierende Todeszahl - So viele Tote meldete das LGA noch nie

Update, 22. Dezember: Das Land Baden-Württemberg kämpft weiterhin gegen das Coronavirus. Die Zahlen steigen täglich trotz Lockdown dramatisch an - wie auch an diesem Tag! Denn am heutigen Dienstag übermittelte das Landesgesundheitsamt Baden-Württemberg weitere 3.000 bestätigte Corona-Fälle.

Auch die Todeszahl erreichte heute einen neuen schockierenden Rekord: Laut LGA starben weitere 166 Menschen im Zusammenhang mit dem Coronavirus in Baden-Württemberg. Immerhin: 2.424 Menschen haben die Covid-19-Erkrankung erfolgreich besiegt und wurden wieder als gesund gemeldet. Damit steigt die Zahl der Genesenen auf 154.622. Bereits seit Anfang Dezember verzeichnet das Landesgesundheitsamt einen erneuten Anstieg an Fallzahlen. Insgesamt wurden 217.454 Corona-Fälle aus allen 44 Stadt- beziehungsweise Landkreisen berichtet, darunter 4.266 Todesfälle. Auch die landesweite 7-Tage-Inzidenz verharrt hartnäckig bei über 202,1 pro 100.000 Einwohner.

Coronavirus Baden-Württemberg: Schockierend! So viele Menschen starben wenige Tage vor Weihnachten!

Update, 21. Dezember: Es gibt Zahlen rund um das Coronavirus, die nehmen wir mittlerweile hin. Sie sind „normal“ geworden, insofern das überhaupt möglich ist. So auch die Zahl der Neu-Infizierten am heutigen Montag, die das Landesgesundheitsamt bekannt gab. In Baden-Württemberg sind demnach 2.241 Menschen hinzu gekommen und steigern die Gesamtzahl der Corona-Infizierten nun auf 214.454. Auch die 1.835 Genesenen, was erneut deutlich weniger als Neu-Infizierte sind, scheint trauriger Alltag zu sein. Baden-Württemberg scheint die Trendwende vor Weihnachten trotz Knallhart-Lockdown verpasst zu haben.

Weniger leicht hinzunehmen, ist die Zahl der Todesfälle im Zusammenhang mit dem Coronavirus zum Wochenstart. Das LGA meldete, dass 132 Menschen gestorben sind und das anstehende Weihnachtsfest nicht mehr erleben werden. Einhundertzweiunddreißig - und somit 4.100 seit Beginn der Pandemie. Da scheint es beinahe ein Weihnachtsgeschenk zu sein, dass der Impfstoff endlich zugelassen* wird.

Coronavirus Baden-Württemberg: Viele Neu-Infizierte am vierten Advent - Heilbronner Wert steigt stark!

Update, 20. Dezember: Am Sonntag meldete das baden-württembergische Landesgesundheitsamt (LGA) 2.363 neue Fälle des Coronavirus im Land. Damit steigt die Zahl der seit Beginn der Pandemie in Baden-Württemberg infizierten Menschen auf 212.213 an. Außerdem gab es am vierten Advent erneut 30 Todesfälle im Zusammenhang mit dem Coronavirus.

Besonders im Landkreis Heilbronn ist die 7-Tage-Inzidenz stark angestiegen und liegt nun bei 259,2. Der Stadtkreis bleibt weit über 300 und liegt auf einem fragwürdigen zweiten Platz hinter dem Neckar-Odenwald-Kreis.

Coronavirus Baden-Württemberg: Land knackt kritische Marke!

Update, 19. Dezember: Nachdem es am Vortag weit über 4.000 Neuinfektionen mit dem Coronavirus waren, vermeldet das Landesgesundheitsamt von Baden-Württemberg am Samstagabend 3.463 neue Corona-Fälle (insgesamt 209.850 seit Beginn der Pandemie). Am Wochenende fallen die Zahlen aber generell meist niedriger aus, weil nicht alle örtlichen Gesundheitsämter aktuelle Fallzahlen übermitteln. Doch ein anderer Wert rückt am heutigen Samstag in den Blick und bereitet Sorge: Die landesweite Sieben-Tage-Inzidenz ist erstmals über 200! Konkret liegt sie bei 204,0!

Weitere 2.847 Menschen gelten mittlerweile als genesen, damit erhöht sich die Gesamtzahl in Baden-Württemberg auf 147.977. Das LGA vermeldet am Samstag zudem weitere 47 Todesfälle im Zusammenhang mit Covid-19. Vier Meldekreise (Stadtkreise Heilbronn und Pforzheim, Landkreise Neckar-Odenwald-Kreis und Calw) liegen bei der 7-Tage-Inzidenz über der 300er-Marke. Besonderer Schock: Der Neckar-Odenwald-Kreis kratzt sogar an der 400er-Marke (394,1).

Coronavirus Baden-Württemberg: Nächster Zahlen-Schock - weitere 97 Menschen tot!

Update, 18. Dezember: Ob die Zahlen am Wochenende wieder sinken? Ja, bestimmt. Aber: Tatsache ist, dass am Freitag erneut 4.284 mit dem Coronavirus infizierte Menschen in Baden-Württemberg vom Landesgesundheitsamt (LGA) gemeldet wurden. Damit steigt die Zahl der seit Beginn der Pandemie Infizierten auf 206.387. Immerhin gibt es nun einen Impfplan von Bundesgesundheitsminister Jens Spahn.

Auch die Todeszahlen im Zusammenhang mit dem Coronavirus bleiben hoch. 97 Menschen starben am Freitag in Baden-Württemberg, wie das LGA meldete. Zwar sind auch 2.843 Corona-Infizierte inzwischen wieder genesen, ein Aufatmen ist generell aber nicht möglich. Denn auch wenn die Zahlen am Wochenende wieder niedriger sein sollten, das Coronavirus ist vor Weihnachten in aller Härte da.

Coronavirus Baden-Württemberg: Dramatische Entwicklung - Hoffnung auf Impfstart noch im Dezember

Meldung vom 18. Dezember: Das Coronavirus begleitet Baden-Württemberg schon bald ein Jahr. Die Infektionszahlen steigen immer weiter und immer schneller. Das Virus breitet sich aus, während auf den langersehnten Corona-Impfstoff noch gewartet wird. Es fehlt die Zulassung in Deutschland.

Nach Großbritannien, wo schon geimpft wird, soll es aber auch in Deutschland bald losgehen. Am 21. Dezember soll erneut über die Zulassung des Corona-Impfstoffs gesprochen werden. Ersten Schätzungen der Regierung zufolge könnte am 27. Dezember mit den ersten Impfungen gestartet werden*.

Lockdown in Baden-Württemberg: Zahlen steigen rapide - trotzdem Lockerungen über Weihnachten und Silvester?

Die deutsche Regierung kämpft mit drastischen Maßnahmen für die Bevölkerung gegen das Virus Sars-CoV-2. Seit dem 16. Dezember sind erneut Schulen und Kitas dicht, alle Geschäfte, außer für den täglichen Bedarf, geschlossen, Restaurants dürfen nur noch liefern oder „To go„ anbieten. Zu den Weihnachtsfeiertagen gewährt das Land Lockerungen*. Für Silvester galten bisher strengere Regeln* wie Ausgangsbeschränkungen, doch auch hier gibt es Änderungen.

Coronavirus Baden-Württemberg: Erneut krasser Anstieg an Infizierten - immer mehr Todesfälle

Am Donnerstag, 17. Dezember, wurden dem Landesgesundheitsamt (LGA) Baden-Württemberg erneut eine hohe Anzahl an Neuinfizierten gemeldet. 4.233 Menschen bestätigte Fälle gingen innerhalb von 24 Stunden beim LGA ein. 80 Menschen sind verstorben, 2.922 genesen. Die 7-Tage-Inzidenz bleibt in Baden-Württemberg weiterhin hoch bei 193,7. Der Stadtkreis Heilbronn hat einen besonders hohen Wert von 354,7 und ist damit nicht zum ersten Mal trauriger Spitzenreiter im Land. Die Kapazitäten bei den Intensivbetten* werden außerdem immer knapper.

Coronavirus - häufigste SymptomeFieber, trockener Husten, Müdigkeit
Coronavirus - seltenere SymtomeGliederschmerzen, Halsschmerzen, Durchfall, Bindehautentzündung, Kopfschmerzen, , Verlust des Geschmacks- und Geruchssinns, Verfärbungen an Fingern oder Zehen, Hautausschlag
Erste bekannte Coronavirus-Fälle in Baden-WürttembergReisende aus Italien

So gelangte das Coronavirus nach Baden-Württemberg: Infos über erste Infizierte

Ausgebrochen in der Millionenstadt Wuhan in China Ende 2019 breitete sich das damals noch ziemlich unbekannte Virus innerhalb weniger Tage auf der ganzen Welt aus. Immer mehr Menschen erkrankten. Viele Urlauber aus Skigebieten, wie Südtirol, brachten das Virus aus dem Urlaub mit nach Hause und gaben es unwissend weiter. Der erste bekannte Infizierte in Deutschland wurde in Bayern identifiziert. Nur kurze Zeit später, am 25. Februar 2020 wurde der erste Fall in Baden-Württemberg bekannt. Ein 25-jähriger Mann aus Göppingen hatte sich mit dem Virus bei einem Urlaub in Italien infiziert. Er steckte auch seine Begleiterin und deren Vater an. Auch ein 32-Jähriger aus Rottweil hatte sich bei einem Familienurlaub in Italien angesteckt.

Feucht-fröhliche Après-Ski-Partys wie in den vergangenen Jahren wird es diese Wintersportsaison in Österreich nicht geben.

Vier Tage später, am 29. Februar 2020 hat das Virus auch den Kreis Heilbronn erreicht. Es erwischte einen 32-jährigen Altenpfleger, der zuvor in Mailand gewesen war. Am 3. März 2020 mussten deshalb rund 100 Menschen in einem Altersheim in Quarantäne. Die Dunkelziffer sollte jedoch höher sein, als die Zahl der bestätigten Fälle*. Denn: Das Coronavirus verläuft bei manchen Menschen sehr mild oder gar symptomfrei. *echo24.de ist Teil des Ippen-Digital-Netzwerks.

Rubriklistenbild: © Niaid/Europa Press/dpa

Das könnte Sie auch interessieren