Rückruf von Tests für Kita-Kinder

Test-Desaster in Schorndorf: Rückruf tausender Schnelltests für Kita-Kinder

Corona-Selbsttests für Kitakinder.
+
Auch in Kitas werden immer häufiger sogenannte Corona-Schnelltests in Eigenregie eingeführt. In Stuttgart-Schorndorf sind rund 40.000 solcher Tests nun von einer Rückrufaktion betroffen (Symbolbild).
  • Jason Blaschke
    vonJason Blaschke
    schließen

Eltern aufgepasst: In Schorndorf sind fast 40.000 Corona-Schnelltests, die für Kita-Kinder gedacht waren, von einer Rückrufaktion betroffen.

Im Kampf gegen das Coronavirus in Baden-Württemberg* werden immer häufiger sogenannte Corona-Schnelltest in Schulen, Kitas oder auch Betrieben eingesetzt. Auch in Schorndorf bei Stuttgart, wo Kindergartenkinder bestenfalls zweimal wöchentlich auf das Virus getestet werden sollen, bevor sie am morgen in die Einrichtung kommen. Wie echo24.de* berichtet, wurden Eigens dafür zigtausende Corona-Schnelltests von der Stadt Schorndorf bestellt und an die Familien verteilt.

Test-Desaster in Schorndorf bei Stuttgart: Rückruf zigtausender Schnelltests

Am Dienstag, 20. April, die Hiobsbotschaft: Die rund 40.000 Corona-Schnelltests des chinesischen Herstellers Wondfo werden von der Stadt Schorndorf zurückgerufen und sollen Berichten der Stuttgarter Nachrichten zufolge von den Eltern zurückgegeben werden. Sind die bereitgestellten Corona-Schnelltests etwa ungenau oder sogar für die Kinder gesundheitsschädlich?

Markus Weiß, der Leiter des Fachbereichs Kindertagesstätten in Schorndorf, gibt Entwarnung. Der Rückruf bedeute nicht, dass die Corona-Schnelltests nicht funktionieren. Auch gibt es keine Beanstandungen was Genauigkeit und Gesundheitsschutz anbelangt. „Auf der Verpackung fehlt der Hinweis, dass der Test für die Eigennutzung zugelassen ist“, erklärt Klaus Konz, der als Leiter des Fachbereichs Gebäudemanagement für die Hygienethemen in Schorndorf zuständig ist.

Schorndorf bei Stuttgart: Das war der Auslöser für die Test-Panne

Das ändert allerdings nichts an der Tatsache, dass die eigentlich guten Corona-Schnelltests in Schorndorf von den Eltern zurückgegeben werden sollen. Neben den Familien mit Kindergartenkindern sind übriges auch Schulen in Schorndorf von der Rückrufaktion der Corona-Schnelltests betroffen. Dort hätten die Corona-Tests laut Stuttgarter Nachrichten ab nächster Woche ebenfalls zum Einsatz kommen sollen.

Aber warum wurde bei der Bestellung der rund 40.000 Corona-Schnelltests nicht auf ein solches Detail geachtet? Ein Grund war wohl der Zeitdruck, heißt es vonseiten der Stadt Schorndorf. Weiß dazu: „Auf dem Markt ist es enorm schwierig, es werden große Massen bestellt.“ Unklar ist noch, wie viele der vom Rückruf betroffenen Corona-Schnelltests an Betroffene im Kindergartenbereich verteilt wurden. Auch ist die Test-Aktion freiwillig, was eine genau Prognose erschwert.

Schorndorf bei Stuttgart: Neue Ersatz-Tests sind bestellt

Sicher ist aber, dass die Rückrufaktion der Corona-Schnelltests in Schorndorf die Testoffensive in Kitas und Schulen nicht beeinträchtigt. Ein Ersatzprodukt zu finden, sei kein Problem gewesen, so Konz. Die neu bestellten Corona-Schnelltests für die Kitas und Schulen in Stuttgart-Schorndorf stammen Berichten der Stuttgarter Nachrichten zufolge ebenfalls von einem Hersteller aus China und kommen bereits in Fellbach zum Einsatz.

Genau wie die zurückgerufenen Corona-Schnelltests arbeiten die neu bestellten Tests mit einer Speichelprobe. Sprich: Von der Handhabe ändert sich für Betroffene wenig. Größter Unterschied: Auf der Verpackung des neuen Corona-Schnelltests steht der Hinweis, dass der Test für die Eigennutzung zugelassen ist. Aber eine Frage bleibt. Was passiert nun mit den Corona-Schnelltests aus der Rückrufaktion? Bis auf den fehlenden Hinweis auf der Verpackung sind die Tests einwandfrei.

Test-Desaster in Schorndorf bei Stuttgart: Was passiert mit „alten“ Tests?

„Sie gehen nach meinem Kenntnisstand wieder an den Lieferanten zurück“, sagt Weiß den Stuttgarter Nachrichten dazu. Unklar ist, wie der Lieferant mit der Retoure von rund 40.000 einwandfreien Corona-Schnelltests weiter verfährt. Gebraucht werden die Tests auf alle Fälle. Denn: Laut der neuen Corona-Regeln für Baden-Württemberg* soll die Testoffensive im Land ausgeweitet werden. Ein Beispiel: Seit Montag ist ein negativer Corona-Schnelltest für einen Friseurbesuch* Pflicht. Insofern könnte es sich lohnen, die Verpackung des Rückruf-Tests einfach zu tauschen. *echo24.de ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA.

Das könnte Sie auch interessieren