Erst nach persönlicher Anmeldung

Corona-Impfungen in Baden-Württemberg: Erste Impfungen – Termine nun möglich!

Alle Autoren
    schließen
  • Jason Blaschke
    Jason Blaschke
  • Melissa Sperber
    Melissa Sperber
  • Isabel Ruf
    Isabel Ruf

Der Corona-Impfstoff ist angekommen! Am Sonntag fanden in Baden-Württemberg die ersten Impfungen gegen das Coronavirus statt – Termine gibt es seit dem 27. Dezember.

Update, 27. Dezember: Heute ist es so weit! Nach der Impfstoff-Lieferung in Baden-Württemberg werden am Sonntag die ersten Menschen im Südwesten gegen das Coronavirus* geimpft. Ministerpräsident Winfried Kretschmann und Gesundheitsminister Manfred Lucha eröffnen um 13.00 Uhr das Zentrale Impfzentrum (ZIZ) in der Stuttgarter Liederhalle. Ab heute sollen auch mobile Impfteams in Alten- und Pflegeheime ausströmen.

Corona-Impfungen in Baden-Württemberg: Erste Impfungen beginnen heute

Nach Angaben des Gesundheitsministeriums Baden-Württemberg soll bereits am Sonntag in allen zentralen Impfzentren gespritzt werden. Ab Mitte Januar sollen zudem in den Stadt- und Landkreisen rund 50 kommunale Kreisimpfzentren* (KIZ) bereitstehen. Im Laufe des Jahres 2021 wird es den Coronavirus-Impfstoff* dann auch beim Hausarzt geben. Das Land möchte in den zentralen Impfzentren pro Tag rund 1500 Menschen gegen das Coronavirus impfen können.

Wer die freiwillige Impfung erhalten möchte, muss sich dazu über die Telefonnummer 116 117 oder online über die Webseite www.impfterminservice.de anmelden. Die Coronavirus-Impfung wird in zwei Dosen im Abstand von rund drei Wochen erfolgen, man bekommt deshalb zwei Impftermine zugeteilt. Im Impfzentrum wird zunächst allgemein über die Impfung gegen das Coronavirus aufgeklärt, es folgt eine individuelle Aufklärung durch einen Arzt.

Corona-Impfungen in Baden-Württemberg: Nach dieser Reihenfolge wird geimpft

Im Gespräch wird der Patient etwa zu Risiken durch Allergien* oder Vorerkrankungen aufgeklärt. Erst nach der Aufklärung erfolgt die Impfung. Nach der Verabreichung des Coronavirus-Impfstoffs soll der Patient noch für eine 30-minütige Beobachtung im Impfzentrum bleiben. Die Impfzentren in Baden-Württemberg* sind sieben Tage die Woche von 7:00 Uhr bis 21:00 Uhr geöffnet. Zuerst werden Menschen über 80 Jahre, Bewohner von Pflege- und Altenheimen sowie das dort vorhandene Personal und Mitarbeiter in medizinischen Einrichtungen geimpft.

Corona-Impfungen in Baden-Württemberg: So bekommt man einen Termin zur Impfung

Update vom 26. Dezember: Es ist so weit! Die erste Lieferung des Corona-Impfstoffs mit „knapp 10.000 Impfdosen des Herstellers Biontech/Pfizer“ befindet sich auf dem Weg nach Baden-Württemberg. Das berichtet echo24.de* und bezieht sich auf eine Pressemitteilung des Landes am Samstagnachmittag.

Hier wird ab Sonntag geimpft: im zentralen Impfzentrum in der Stuttgarter Liederhalle.

Das bedeutet auch: Ab sofort können über die Impftermin-Servicehotline des Landes Baden-Württemberg, die über die Rufnummer 116 117 zu erreichen ist, Termine für folgende Zentrale Impfzentren (ZIZ) gebucht werden: Robert-Bosch-Krankenhaus Stuttgart, Klinikum Stuttgart (Standort Liederhalle), Rot am See, Heidelberg, Mannheim und Freiburg. Auch die Vergabe von Terminen in den Impfzentren Tübingen, Ulm, Offenburg und Karlsruhe soll in Kürze möglich sein. 

Corona-Impfungen in Baden-Württemberg: Erste Termine möglich – aber es gibt einen Haken

Doch es gibt einen Haken, denn: Der Corona-Impfstoff ist aktuell nur in begrenzten Mengen verfügbar, dementsprechend schnell wird es bei den ersten angebotenen Terminen in Baden-Württemberg keine freien Plätze mehr geben. Damit bremst das Land allzu große Hoffnungen an die erste Impfphase.

Die guten Nachrichten von der Landesregierung zum Thema Impftermine: Es werden nach und nach mit weiteren Impfstofflieferungen neue Termine angeboten. Zum 15. Januar sollen dann neben den ZIZ auch die kommunalen Impfzentren (KIZ) in allen Stadt- und Landkreisen in Betrieb gehen.

Corona-Impfungen in Baden-Württemberg: So läuft der Termin im Impfzentrum ab

Bei den Corona-Impfungen hat das Land Baden-Württemberg eine Priorisierung festgelegt (wir berichteten am 25. Dezember). In Phase eins werden Personen geimpft, die wegen ihres Alters oder vorbelasteten Gesundheitszustandes ein erhöhtes Risiko für einen schweren oder tödlichen Krankheitsverlauf bei einer Infektion haben. Heißt im Klartext: vor allem Menschen über 80 Jahre, Bewohner von Pflege- und Altenheimen sowie das dort vorhandene Personal und Mitarbeiter in medizinischen Einrichtungen.

Zwei Impftermine sind für einen wirksamen Schutz gegen Covid-19 nötig: „Hierbei sollte ein Zeitraum von 21 Tagen zwischen den beiden Impfungen nicht unterschritten, aber auch nicht wesentlich überschritten werden“, erklärt das Land Baden-Württemberg in der Pressemitteilung. Deshalb sollten möglichst beide Impftermine auf einmal vereinbart werden.

Impfungen gegen Corona: Wer hat in Baden-Württemberg zuerst Anspruch?

Vor allem Personen, die das 80. Lebensjahr vollendet haben, haben aktuell Anspruch auf eine Covid-19-Schutzimpfung - das regelt die entsprechende Verordnung des Bundes. Zur Prüfung des Anspruchs müssen Bürgerinnen und Bürger am Tag der Impfung ihren Ausweis sowie die elektronische Gesundheitskarte mitbringen. Die Impfung selbst ist kostenlos.

Personen, die in stationären Einrichtungen zur Behandlung, Betreuung oder Pflege älterer oder pflegebedürftiger Menschen untergebracht sind oder dort arbeiten, bekommen über mobile Impfteams die Möglichkeit einer Impfung und benötigen keinen Termin in einem Impfzentrum.

Baden-Württemberg: Terminvergabe für Corona-Impfung startet - auch per Mail möglich

Auf der Website www.impfterminservice.de besteht zusätzlich ab sofort die Möglichkeit, selbst einen Termin für eine Impfung gegen Corona zu buchen. Voraussetzung hierfür ist eine eigene E-Mail-Adresse beziehungsweise die Möglichkeit eine SMS zu empfangen. 

Am 28. Dezember ist eine nächste Lieferung des Biontech/Pfizer-Impfstoffs für das Land Baden-Württemberg geplant - mit 78.000 Impf-Dosen. Ab Ende Dezember sollen dann zunächst 87.750 Dosen dieses Corona-Impfstoffs pro Woche nach Baden-Württemberg geliefert werden.

Erste Corona-Impfungen in Baden-Württemberg: Chaos um Termine! Warum geht das nicht?

Update vom 25. Dezember: Der 27. Dezember gilt als DAS große Datum für den Impfstart in Deutschland. An diesem Tag starten auch die ersten Corona-Impfungen mit dem Biontech-Präparat in Baden-Württemberg, wie echo24.de* berichtet. Allerdings ist jetzt klar: Telefonisch einen Termin für die Impfung ausmachen – das geht zu diesem Zeitpunkt noch nicht! Dabei teilte das Land Baden-Württemberg zuletzt noch mit, die bundesweit einheitliche Nummer 116117 werde an Heiligabend freigeschaltet, wie die Stuttgarter Zeitung berichtet.

Hintergrund ist die Software vom Bundesgesundheitsministerium, die in jedem Impfzentrum in Baden-Württemberg gebraucht wird. Sie sei zwar eingetroffen, aber noch nicht implementiert, sagte ein Sprecher des Sozialministerium gegenüber der StZ. Aus diesem Grund ist eine telefonische Anmeldung zur Corona-Impfung am Sonntag noch nicht möglich.

Geplant ist, dass die Hotline 116117 ab dem 29. Dezember erreichbar ist. Dann soll man Impftermine für die erste Januarwoche ausmachen können. Am Telefon bekäme man dann eine Nummer, die man mitsamt Personalausweis und Impfausweis im Impfzentrum vorzeigt.

Corona-Impfungen in Baden-Württemberg: Impfstart in Altenheimen und Kliniken

Da zunächst keine telefonischen Terminvereinbarungen für Corona-Impfungen möglich sind, liegt der Fokus beim Impfstart am 27. Dezember hauptsächlich auf den mobilen Impfteams, die vor Ort in Alten- und Pflegeheimen impfen. Außerdem sollen Mitarbeiter in Kliniken, die mit Corona-Patienten zu tun haben, geimpft werden, erklärte der Sprecher des Sozialministeriums von Baden-Württemberg gegenüber der StZ.

Bei den Corona-Impfungen hat das Land Baden-Württemberg eine Priorisierung bestimmter Bevölkerungsgruppen festgelegt. In der ersten Phase werden die Personen geimpft, die wegen ihres Alters oder vorbelasteten Gesundheitszustandes ein erhöhtes Risiko für einen schweren oder tödlichen Krankheitsverlauf bei einer Infektion haben. Das betrifft vor allem Menschen über 80 Jahre, Bewohner von Pflege- und Altenheimen sowie das dort vorhandene Personal und Mitarbeiter in medizinischen Einrichtungen.

Corona-Impfstoff in Baden-Württemberg: Wann starten die ersten Impfungen?

Erstmeldung vom 22. Dezember: Das Warten hat ein Ende: Am Montag, 21. Dezember hat die EU-Arzneimittelbehörde EMA die bedingte Zulassung des Corona-Impfstoffs von Biontech und Pfizer* in der EU empfohlen, noch am Abend erteilte die EU-Kommission die formell nötige Genehmigung, wie echo24.de* berichtet. Damit steht fest: Der Corona-Impfstoff ist da! Aber wie geht es jetzt weiter?

Voraussichtlich gleich nach Weihnachten, konkret ab dem 27. Dezember, kann der erste Impfstoff gegen das Coronavirus in Deutschland verabreicht werden. Auf Twitter teilte Bundesgesundheitsminister Jens Spahn mit, dass an diesem Tag die ersten Pflegebedürftigen geimpft werden. Bis dahin soll das bundeseigene Paul-Ehrlich-Institut die Impfchargen prüfen und freigeben. Auch gegen die in Großbritannien aufgetauchte Corona-Mutation* ist der Biontech-Impfstoff laut Einschätzung der EMA wirksam.

Nach Angaben der EMA hat der Biontech-Impfstoff eine Wirksamkeit von 95 Prozent und wird für Personen ab 16 Jahren empfohlen. Demnach wurden bereits rund 270.000 Menschen geimpft – in vereinzelten Fällen habe es nach der Corona-Impfung allergische Reaktionen gegeben. Jeder Patient wird zweimal geimpft, dazwischen liegen drei Wochen. Die Impfung gibt‘s in den Oberarm. Der Wirkstoff bleibt dann für einige Stunden im Muskel und der Körper hat so Zeit, ihn zu erkennen und darauf zu reagieren.

Corona-Impfungen in Baden-Württemberg: Wie kommt der Impfstoff zu den Patienten?

Die erste Lieferung von Impfdosen von Biontech soll am Samstag (26. Dezember) in Deutschland eintreffen. Erwartet werden 151.125 Impfdosen. Bis Ende des Jahres sollen 1,3 Millionen Impfdosen an die Bundesländer ausgeliefert werden. Im ersten Schritt wird in Zentralen Impfzentren geimpft – davon gibt es neun Standorte in Baden-Württemberg. Mobile Impfteams sollen zudem etwa in Pflegeheime und Krankenhäuser gehen. Ab dem 15. Januar gehen dann die Kreisimpfzentren an rund 50 Standorten* in Betrieb. Sämtliche Impfzentren sollen an sieben Tagen in der Woche von 7 bis 21 Uhr geöffnet haben.

In Deutschland gibt es eine festgelegte Impfstrategie*. Zunächst sollen die über 80-Jährigen, Personal und Bewohner von Pflegeheimen sowie auch Gesundheitspersonal mit sehr hohem Infektionsrisiko geimpft werden. Zu denen, die am wenigsten dringlich zu impfen sind, gehören Menschen unter 60 Jahre, die weder Vorerkrankungen haben, noch mit Risikopatienten in Kontakt kommen oder berufsbedingt viele Menschen treffen. Das entspricht laut dpa etwa 45 Millionen Menschen.

Corona-Impfungen in Baden-Württemberg: Wie bekomme ich einen Termin?

In Baden-Württemberg sollen am 27. Dezember die ersten Corona-Impfungen stattfinden. Allerdings gehe es am Anfang vor allem um die mobilen Impfteams, die in Alten- und Pflegeheime fahren, teilte ein Sprecher des Sozialministeriums gegenüber echo24.de* mit. Am ersten Tag stehen in Baden-Württemberg ungefähr 10.000 Impfdosen zur Verfügung. „Am 27. Dezember wird es noch nicht massive Impfungen geben, da muss man die Erwartungen auch dämpfen“, erklärte der Sprecher. Die Infrastruktur stehe, die Impfzentren seien bereit, sukzessive werde dann immer mehr geimpft.

Impfungen gegen das Coronavirus sollen dann nur mit Termin möglich sein. In der Zeit um Weihnachten soll eine Terminvergabe über die bundesweit einheitliche Nummer 116117 möglich sein. Im ersten Schritt geht es dabei aber um die Personen mit hohem Infektionsrisiko. Prinzipiell soll man auch über die Website oder die App Termine ausmachen können. „Vor dem 24. Dezember wird man aber auf keinen Fall einen Termin ausmachen können“, stellt der Sprecher klar.

Corona-Impfungen in Baden-Württemberg: So erfolgt die Terinvergabe in BaWü

Vor Ort im Impfzentrum muss man dann einen Impfpass und einen Personalausweis mitbringen und nachweisen, dass man zur Priorität 1 (Risikogruppe) gehört. „Am Anfang wird es etwas ruckeln mit der Organisation, das ist eine logistisch riesige Herausforderung. Aber hier gilt die Devise ‚Sicherheit vor Schnelligkeit‘“, erklärt der Pressesprecher des Sozialministeriums Baden-Württemberg. Übrigens: Kosten wird die Corona-Impfung nichts. Sie soll gratis sein, egal ob und wie jemand versichert ist. Die Kosten für die Impfstoffe übernimmt der Bund. *echo24.de ist Teil des Ippen-Digital-Netzwerks.

Rubriklistenbild: © Zacharie Scheurer/dpa-mag

Das könnte Sie auch interessieren