Strafverfahren wegen tätlichen Angriffs auf Polizeibeamte

Corona-Demo: Polizei, Pyrotechnik, Platzverweise – Krawalle in BW

Demonstration in Reutlingen, 11.12.2021,
+
Corona-Demo: Ausschreitungen in BaWü - Polizei, Pyrotechnik, Platzverweise.
  • Dominik Jahn
    VonDominik Jahn
    schließen

Reutlingen: Polizei muss weitere Einsatzkräfte aus Stuttgart anfordern. Demonstrationen auch in Stuttgart und Freiburg.

Die Meinungen über die Maßnahmen der Regierung im Kampf gegen Corona*gehen weiter auseinander. Am Samstag, 11. Dezember, gab es in Stuttgart*, Freiburg und Reutlingen Demonstrationen gegen die getroffenen Entscheidungen. Tausende Teilnehmer machten ihrem Unmut dabei Luft - oft hielten sie sich nicht an die geltenden Auflagen. In Reutlingen kam es sogar zu heftigeren Ausschreitungen.

Corona-Demo in Reutlingen: Die Hintergründe

Laut der Meldung des Polizeipräsidiums Reutlingen war für den Samstag in der Zeit von 18 Uhr bis 20 Uhr im Bürgerpark in Reutlingen eine Kundgebung unter dem Motto „Für Freiheit, Wahrheit und Selbstbestimmung“ angemeldet worden. Vom Landratsamt Reutlingen gab es hierfür entsprechende Auflagen - unter anderem Maskenpflicht. Es folgte die Absage des Veranstalters.

Allerdings kam es zur Versammlung von 1.500 Personen in der Innenstadt. Wie die Polizei schreibt, bewegte sich die demonstrierende Gruppe nach 18 Uhr „vom Tübinger Tor in Richtung Marktplatz in Bewegung“. Hier erhöhte sich die Teilnehmerzahl rasch. Eine Aufforderung durch das Amts für Öffentliche Ordnung (AfÖ) der Stadt Reutlingen Masken zu tragen, wurde von den Demonstranten ignoriert. Die Versammlung wurde durch das AfÖ aufgelöst.

Polizei setzt bei Corona-Demo Pfefferspray und Schlagstock ein

In der Folge bildete sich laut dem Polizei-Bericht ein Aufzug der in Richtung Karlstraße und Zentraler Omnibusbahnhof marschierte. Dabei kam es immer wieder „zum Abbrennen von Pyrotechnik und zum Entzünden von Fackeln“. Am Busbahnhof wollten Polizeibeamte dem Marsch stoppen. Teilnehmer durchbrachen mit Gewalt die Polizeikette, so dass Pfefferspray und Schlagstock eingesetzt werden mussten.

Es mussten weitere Polizeikräfte nachalarmiert werden. Die Einsatzkräfte kamen unter anderem von den Polizeipräsidien Stuttgart, Ulm und Ludwigsburg. Erst gegen 20.30 Uhr gelang es, „die Aufzugsteilnehmer im Bürgerpark festzuhalten, die Personalien zu erheben und Platzverweise zu erteilen“. Es wurden Strafverfahren wegen tätlichen Angriffs auf Polizeibeamte, wegen Beleidigung und versuchter Körperverletzung zum Nachteil von Polizeibeamten eingeleitet. Weiter wurden rund 100 Platzverweise erteilt.

Stuttgart: Polizei in Auseinandersetzung mit Corona-Demonstranten

In einem Bericht der Deutschen Presse-Agentur ist zudem die Rede von zahlreichen Verstößen gegen die Corona-Maßnahmen bei Demos in Stuttgart. Wie die Polizei hierzu am Sonntag mitteilte, gab es besonders am Schillerplatz Probleme. Es kam demnach „zu mehreren Auseinandersetzungen zwischen potentiellen Teilnehmern und an der polizeilichen Gitterlinie drängend stehenden Gegendemonstranten“. Es kam dabei in einem Fall auch zum polizeilichen Einsatz des Einsatzstockes.

Corona-Demo: Ausschreitungen in BaWü - Polizei, Pyrotechnik, Platzverweise

Die Polizei Stuttgart meldet Ermittlungen gegen zwölf Personen, unter anderem weil sie sich nicht an die Versammlungsauflagen, insbesondere die Maskenpflicht, hielten. Es wurden zudem einzelne Personen aus Versammlungen ausgeschlossen.

Freiburg: 2.500 Personen demonstrieren gegen Corona-Maßnahmen

In der Innenstadt von Freiburg berichtet die Polizei von einer Demonstration gegen die Corona-Maßnahmen von 2.500 Personen. Im Bericht dazu heißt es: „Den Angaben nach kam es nur zu wenigen Verstößen gegen das Versammlungsrecht sowie Problemen bei der Umsetzung der Maskenpflicht. Zwei Teilnehmer verwiesen etwa darauf, dass sie ein Attest hätten und keine Maske tragen müssten, verweigerten aber das Vorzeigen des Attests. Bei einer Gegendemonstration waren demnach rund 50 Teilnehmer.“ *echo24.de ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema