Weihnachten mit Risikopatienten

Corona-Schnelltests werden knapp! Wer sich kostenlos testen lassen kann - und wo

In Baden-Württemberg sind kurz vor Weihnachten in über 100 Städten und Gemeinden kostenlose Corona-Schnelltest möglich - doch es gibt fast keine freien Termine mehr.

Update vom 23. Dezember: Die Chance auf einen Schnelltest vor Weihnachten wird immer kleiner. Es gibt fast keine Termine mehr. Der Schnelltest liefert kein hundertprozentiges Ergebnis - und trotzdem ist die Nachfrage groß. In Baden-Württemberg gibt es insgesamt 140 Standorte. Am 23. und am 24. Dezember können sich vor allem Angehörige von gefährdeten Personen kostenlos testen lassen. 80.000 Schnelltests hat das Land dafür zur Verfügung gestellt.

Der Test liefert ein Ergebnis in 15 bis 30 Minuten. Er gibt jedoch nur eine Auskunft über die Infektiosität und bietet keinen Freifahrtsschein. Auch mit einem negativen Testergebnis müssen sich Getestete an Hygiene- und Abstandsregeln halten, berichtet swr.de.

Wo kann ich einen Corona-Schnelltest machen lassen?

Alle Informationen sowie eine Liste aller Standorte in Baden-Württemberg finden Sie auf der Internetseite des Sozialministerium.

Corona-Schnelltests vor Weihnachten: Wer sich kostenlos testen lassen kann - und wo

Erstmeldung vom 16. Dezember: An Weihnachten* möchte keiner alleine sein, doch einige haben gefährdete Verwandte, die in die Kategorie der Risikopatienten fallen. Vor allem für ältere Menschen kann das Coronavirus* sehr schnell gefährlich und lebensbedrohlich werden. In Baden-Württemberg soll es daher nun in über 100 Städten und Gemeinden kurz vor Weihnachten kostenlose Schnelltests geben, wie *echo24.de berichtet.

„Stille Nacht, einsame Nacht? Muss nicht sein!“ heißt eine landesweite Aktion des Ministeriums für Soziales und Integration Baden-Württemberg gemeinsam durchgeführt mit dem Deutschen Roten Kreuz (DRK). Am 23. und 24. Dezember sollen in vielen Städten kostenlose Corona-Schnelltests angeboten werden. Das Ergebnis dieser Tests liegt nach etwa 15 Minuten direkt vor – somit soll ein sorgenloses Weihnachtsfest ermöglicht werden.

Corona-Schnelltests vor Weihnachten in Zusammenarbeit mit dem Roten Kreuz

„Die meisten älteren Menschen leben in der eigenen Häuslichkeit und viele freuen sich besonders an Weihnachten auf Besuch aus dem Kreis der Familie. Unsere Weihnachts-Testung soll Bürgerinnen und Bürgern mehr Sicherheit bei der Frage bieten, ob sie einen Weihnachtsbesuch in den Stunden nach der Testung bei ihren besonders gefährdeten Angehörigen machen können“, so Barbara Bosch, Präsidentin des DRK-Landesverbands Baden-Württemberg.

Es handelt sich bei dieser Aktion ausdrücklich nicht um eine allgemeine Testung der Bevölkerung. Es wird zudem keine schriftliche Bescheinigung über ein negatives Testergebnis ausgestellt. Bei positivem Ergebnis erhalten getestete Personen eine Bescheinigung, verbunden mit der dringenden Aufforderung, sich in Quarantäne zu begeben und einen PCR-Test durchzuführen, heißt es in einer Pressemitteilung vom DRK Landesverband Baden-Württemberg.

„Wir freuen uns, als Deutsches Rotes Kreuz im ganzen Land Partner dieser Testaktion zu sein. Wir wollen dazu beitragen, dass sich Menschen an den Weihnachtstagen begegnen können und dass zugleich das Risiko einer Infektion unterm Weihnachtsbaum deutlich vermindert werden kann“, so Barbara Bosch.

An diesen Orten gibt es die kostenlosen Corona-Schnelltest

Der Antigentest zum schnellen Nachweis des Coronavirus wird vom Sozialministerium Baden-Württemberg zur Verfügung gestellt. In 30 Land- und Stadtkreisen, an über 100 Standorten, soll sowohl am 23. als auch an Heiligabend am 24. Dezember zu unterschiedlichen Uhrzeiten getestet werden.

In der Landeshauptstadt Stuttgart wird es gleich mehrere Orte geben, an denen die Tests durchgeführt werden. Im Landkreis Ludwigsburg sollen in einer Drive-in-Teststation Abstriche bequem vom Auto aus gemacht werden können. Eine genaue Liste mit allen Orten, an denen ein Corona-Abstrich vor Weihnachten und an Heiligabend gemacht werden kann, wurde bereits veröffentlicht. Darunter:

  • Raum Heilbronn: Heilbronn, Mosbach, Hohenlohe
  • Raum Ludwigsburg: Ludwigsburg, Ditzingen, Bietigheim-Bissingen, Biberach
  • Raum Stuttgart: Stuttgart, Esslingen, Böblingen Reutlingen, Göbbingen
  • Rems-Murr
  • Schwäbisch Hall
  • Rottweil
  • Heidelberg
  • Sigmaringen
  • Ostalbkreis: Schwäbisch Gmünd, Aalen, Bopfingen, Neresheim, Ravensburg, Aulendorf, Baienfurt, Bad Waldsee, Horgenzell,  Waldburg, Weingarten, Wilhelmsdorf, Mochenwangen. 
  • Bodenseekreis
  • Freudenstadt
  • Neckar-Alb: Zollernalb, Tübingen
  • Main-Tauber
  • Pforzheim-Enzkreis
  • Ulm

Wer kann sich kostenlos beim Deutschen Roten Kreuz testen lassen?

Prinzipiell kann sich jeder testen lassen. Dennoch wird vermutlich die Nachfrage größer sein, als das tatsächliche Angebot. In einigen Kommunen soll eine Online-Anmeldung für Ordnung sorgen. Nur mit einer vorherigen Buchung wird an manchen Teststationen ein Abstrich gemacht. Der Pressesprecher Udo Bangerter vom DRK stellt aber klar: „Das ist kein Massentest.“ Gedacht ist der Corona-Abstrich für diejenigen, die einen Menschen, der zu einer Risikogruppe zählt, an Weihnachten besuchen wollen. „Wir appellieren an die Leute, sich daran zu halten“, betont der DRK-Sprecher.

Die Schnelltests sind in Gegensatz zu den PCR-Tests* in der Regel nur zu rund 90 bis 95 Prozent sicher. Ist das Testergebnis negativ, liegt mit großer Wahrscheinlichkeit keine Infektion vor. In einigen Fällen werden Corona-Infektionen angezeigt, obwohl der Getestete negativ ist. Wer in seiner Familie einen Risikopatienten hat, sollte sich dennoch Gedanken über diese einmalige Chance auf einen kostenlosten Corona-Schnelltest machen. Schaden kann es in erster Linie nicht und letztendlich den Großeltern vielleicht sogar das Leben retten. *echo24.de ist Teil des Ippen-Digital-Netzwerks.

Rubriklistenbild: © Roland Weihrauch

Das könnte Sie auch interessieren