Polizei kontrolliert Corona-Regeln

Scharfe Corona-Kontrollen in Baden-Württemberg: Polizei legt Fokus auf besondere Bereiche

  • Anna-Maureen Bremer
    vonAnna-Maureen Bremer
    schließen

Baden-Württemberg: Die Regeln sind verschärft – und es wird ab heute verstärkt durch die Polizei geprüft, ob die Corona-Maßnahmen auch beachtet werden.

Ab dieser Woche kontrolliert die Polizei in Baden-Württemberg verstärkt die Einhaltung der Corona-Regeln – das berichtet echo24.de*. Auf Twitter werden die Corona-Kontrollen bereits von mehreren Polizei-Dienststellen angekündigt. Überraschend ist das nicht, denn die Zahl der Neu-Infizierungen* steigt trotz Lockdown light noch viel zu sehr an. Die Folge: Härtere Maßnahmen für alle - und in Corona-Hotspots wird noch eine Schippe draufgelegt.

Was und wie genau in Baden-Württemberg kontrolliert wird, teilt die Polizei ihrem Post nicht detailliert mit. Klar ist jedoch: Bürger müssen damit rechnen, dass sie eine Corona-Kontrolle geraten. Die Polizei weist in ihrem Post nochmals ausdrücklich auf folgende Punkte der Corona-Verordnung hin - diese werden schwerpunktmäßig landesweit kontrolliert werden:

  • Beschränkungen im privaten Bereich
  • Mund-Nasen-Bedeckungen
  • Hotspot-Strategie

Baden-Württemberg macht Ernst! Polizei kontrolliert Einhaltung der Corona-Regeln

Es ist also dringend ratsam die entsprechenden Vorgaben zu beachten: Im privaten Bereich dürfen sich nur noch zwei Haushalte treffen. Dabei ist die Anzahl auf fünf Personen beschränkt. Kinder bis 14 Jahren zählen nicht dazu. Die Masken-Pflicht ist seit Dezember erweitert.

Es gilt: Im öffentlichen Raum ist eine Mund-Nasen-Bedeckung zu tragen, wenn mehrere Personen aufeinander treffen – etwa in Einkaufsstraßen*, Fußgängerzonen und auf Parkplätzen. Ebenso wurden die Masken-Regeln für Arbeitsplätze verschärft! Wo 1,5 Meter Abstand nicht eingehalten werden können, muss ein Schutz getragen werden.

In Corona-Hotspots gelten verschärfte Regeln*: In Heilbronn soll ab morgen eine Allgemeinverfügung in Kraft treten, durch welche eine nächtliche Ausgangssperre ab 21 Uhr eingeführt wird. Nach dieser Uhrzeit darf das Haus nur noch mit wichtigem Grund verlassen werden. *echo24.de ist Teil des Ippen-Digital-Netzwerks.

Rubriklistenbild: © Arne Dedert /dpa

Das könnte Sie auch interessieren