Großaufgebot der Rettungskräfte

Hubschrauber-Absturz bei Buchen – Ermittlungen an Absturzstelle gehen weiter

Mindestens drei Menschen sind bei einem Hubschrauber-Absturz ums Leben gekommen.
+
Mindestens drei Menschen sind bei einem Hubschrauber-Absturz ums Leben gekommen.
  • Julia Cuprakowa
    VonJulia Cuprakowa
    schließen
  • Anna-Maureen Bremer
    Anna-Maureen Bremer
    schließen

Buchen: Ein Hubschrauberunglück kostet am Sonntagmittag mindestens drei Menschen das Leben.

Update, 18. Oktober, 16.20 Uhr: Am Sonntagmittag kam es in Buchen zu einem schrecklichen Hubschrauberunglück. Weil die Ursache des Absturzes noch völlig unklar sei, gehen am heutigen Montag die Ermittlungen der Polizei weiter. Wie die Polizei Heilbronn mitteilte, sind heute, neben einer Vielzahl von Einsatzkräften, erneut Gutachter und Sachverständige vor Ort. Nachdem die Bergung der Leichen am Sonntagabend bis in die späten Abendstunden angedauert hat, haben die Spezialisten am Montagmorgen ihre Arbeit wiederaufgenommen.

In der vergangenen Nacht wurde das Wrack von Polizei und Feuerwehr bewacht. Es wird davon ausgegangen, dass es sich bei den Insassen des Hubschraubers um drei 61, 34, und 18 Jahre alte deutsche Männer aus Mittelfranken handelt. Eigentümer des Hubschraubers vom Typ Robinson R 44 ist der 61-jährige Mann. Eine Obduktion soll die Identität der Personen bestätigen, teilte die Polizei am Montagnachmittag weiter mit.

Hubschrauber-Absturz bei Buchen – Polizei äußert sich zu Tragödie mit drei Toten

Update, 18. Oktober: „Noch völlig unklar ist die Ursache des Hubschrauberabsturzes, bei dem am Sonntag in der Nähe von Buchen drei Menschen gestorben sind“, heißt es im Polizeibericht. Kurz vor 13 Uhr gingen beim Führungs- und Lagezentrum des Polizeipräsidiums Heilbronn zahlreiche Notrufe ein, in denen das Unglück gemeldet wurde. Wenig später trafen Zeugen sowie Einsatzkräfte von Rettungsdienst, Feuerwehr und Polizei an der Absturzstelle, die sich in einem Waldstück zwischen Buchen und Mudau bei Stürzenhardt befindet, ein.

Spezialisten der Polizei, der zuständigen Staatsanwaltschaft Mosbach, der Rechtsmedizin und der Bundesstelle für Flugunfalluntersuchung waren vor Ort. Gegenstand der aktuellen Ermittlungen ist es, herauszufinden, was den Hubschrauber vom Typ Robinson R 44 zum Absturz gebracht hat und um wen es sich bei den Toten handelt. Fest steht mittlerweile, dass das Fluggerät im bayrischen Herzogenaurach gestartet war. Die Maßnahmen an der Unfallstelle dauern an und werden auch am heutigen Montag fortgesetzt. Weitere Informationen können laut Polizei aktuell nicht gegeben werden.

Hubschrauber-Absturz bei Buchen – mindestens drei Tote

Erstmeldung von 17. Oktober: Es ist die Schreckensmeldung des Sonntags. Übereinstimmend melden das Polizeipräsidium Heilbronn und mehrere Online-Portale ein verheerendes Hubschrauber-Unglück bei Buchen (Neckar-Odenwald-Kreis) auf der K3916 zwischen Steinbach und Stürzenhardt. Demnach ist ein Leichthubschrauber abgestürzt. Die Polizei spricht aktuell von mindestens drei Toten. Feuerwehr und Rettungsdienst sind mit einem Großaufgebot im Einsatz.

Auf echo24de-Anfragte teilte die Polizei Heilbronn mit, dass bereits mehrere Experten und Kriminaltechniker vor Ort seien, um das Unglück aufklären zu können. Bisher gebe es auch zu den Verunglückten noch keine weiteren Informationen.

Die Hintergründe des Unglücks sind weiterhin nicht bekannt. Mehr Infos in Kürze....

Das könnte Sie auch interessieren