1. echo24
  2. Baden-Württemberg

Mann fischt scharfe Weltkriegs-Handgranate beim Angeln aus dem Bodensee

Erstellt:

Von: Juliane Reyle

Kommentare

Granate
Eine scharfe Handgranate wurde beim Angeln aus dem Bodensee gefischt. (Symbolbild) © Bundeszollverwaltung/dpa

Im Bodensee finden sich nicht nur Trinkwasser und Fische, sondern auch so manch ein gefährliches Überbleibsel aus der Vergangenheit, wie Weltkriegsmunition.

In Gewässern werden allerlei Dinge gefunden. Manchmal wird ein Auto versenkt, geheime Goldschätze entdeckt, seltene Fische gesichtet und ein anderes Mal wird sogar scharfe Munition im See gefunden. Ein Angler aus Konstanz wird am vergangenen Sonntagmorgen sehr überrascht über seinen durchaus gefährlichen Fund im Bodensee gewesen sein - eine scharfe Weltkriegs-Handgranate aus

Scharfe Handgranate mit Magnetangel aus dem Bodensee gefischt - fachgerecht entsorgt

Die scharfe Handgranate ist französischer Herkunft und gelang mittels der magnetischen Angel des fischenden Anglers, an die Wasseroberfläche. Das örtliche Polizeipräsidium gibt an, dass es umgehend über einen Notruf vom Angler informiert wurde. Die Wasserschutzpolizei habe sich daraufhin auf den Weg zum Fundort gemacht und diesen gesperrt. Die scharfe Munition soll vom Kampfmittelbeseitigungsdienst fachgerecht entsorgt worden sein.

Eine Weltkriegsbombe wurde auf der Mannheimer Maulbeerinsel gefunden und erfolgreich entschärft. Auch in Heilbronn wurde 2016 eine auf einer Baustelle eine Fliegerbombe gefunden. Damals sprach echo24.de mit dem Baggerfahrer der, der Bombe sogar ein paar Macken verpasst hatte. Die meisten der gefundenen Bomben werden an geheimen Orten gesprengt.

Auch interessant

Kommentare