Fels am Drackensteiner Hang wird gesichert

A8 bei Merklingen: Albabstieg gesperrt – Autobahn bald wieder befahrbar

Stau auf der A8
+
Autofahrer müssen sich am Albabstieg auf der A8 aktuell auf Stau einstellen. Ab Freitagabend soll die Autobahn wieder befahrbar sein.
  • Julia Cuprakowa
    VonJulia Cuprakowa
    schließen
  • Melissa Sperber
    Melissa Sperber
    schließen

Auf der A8 Richtung Stuttgart zwischen Merklingen und Mühlhausen drohte ein Felssturz am Drackensteiner Hang. Ab Freitagabend soll die Autobahn wieder befahrbar sein.

Update vom 22. April, 15:30 Uhr: Der baden-württembergische Verkehrsminister Winfried Hermann hat sich am Freitag auf der einseitig gesperrten A8 zwischen Merklingen und Mühlhausen ein Bild von der Lage gemacht und der Autobahn GmbH Niederlassung Südwest für die schnelle Problemlösung gedankt. Durch das gute Voranschreiten der Arbeiten kann der betroffene Streckenabschnitt nun bereits am Freitagnachmittag (22. April) ab etwa 16 Uhr freigegeben werden, wie die Autobahn GmbH in einer Mitteilung berichtet.

Der Minister sagte: „Die Autobahngesellschaft hat in den vergangenen Tagen sehr gute Arbeit geleistet. Ich möchte mich dafür bei allen Beteiligten ganz herzlich bedanken. So wurde die gefahrenträchtige Felswand in kürzester Zeit gesichert und das Risiko weiterer Felsabstürze konnte vorerst gebannt werden. Die A 8 zählt zu den am meisten belasteten Autobahnen und ich bin sehr froh, dass es gelungen ist, vor dem Wochenende die Sicherungsarbeiten zu beenden.“

A8 bei Merklingen: Albabstieg gesperrt – Autobahn bald wieder befahrbar

Update vom 22. April, 12:00 Uhr: Nach Sicherungsarbeiten an einem Felsen am Albabstieg soll die Autobahn A8 pünktlich zum Osterrückreiseverkehr – also voraussichtlich ab Freitagabend – wieder befahrbar sein. Im Verlauf des Tages solle ein Netz installiert werden, anschließend müsse ein Gutachter das noch abnehmen, teilte die Autobahn GmbH mit, wie echo24.de berichtet.

Der Abschnitt zwischen Merklingen (Alb-Donau-Kreis) und Mühlhausen (Landkreis Göppingen) in Fahrtrichtung Stuttgart ist seit Dienstag gesperrt, weil ein Fels abzustürzen drohte. Ausweichrouten führen unter anderem über die Autobahnen A6 und A7. Die Gegenfahrbahn der A8, der Albaufstieg in Richtung München, ist nicht betroffen.

A8 bei Merklingen gesperrt: Ausgebildete Kletterer sichern Fels

Speziell ausgebildete Felskletterer einer Sicherungsfirma hatten händisch mehrere Tonnen Gewicht vom Felsen abgebrochen. „Ein Abgang dieser Felsen in den nächsten Monaten durch weitere Erosion hätte als wahrscheinlich gegolten“, heißt es in der Mitteilung, die auch der Deutschen Presse-Agentur (dpa) vorliegt.

Die Niederlassungsdirektorin der Autobahn GmbH Südwest, Christine Baur-Fewson, sagte: „Wir fühlen mit den Anliegergemeinden, die in diesen Tagen unter dem enormen Ausweichverkehr zu leiden haben.“ Daher seien sofort Experten von anderen Baustellen abgezogen worden, um die Autobahn so schnell wie möglich wieder freigeben zu können.

A8 bei Merklingen: Albabstieg gesperrt – Staugefahr für Autofahrer

Update vom 21. April: Bereits seit Dienstag, 19. April, ist der Albabstieg der A8 in Fahrtrichtung Stuttgart zwischen Mühlhausen und Merklingen wegen eines drohenden Felssturzes gesperrt, wie echo24.de* berichtet. Besonders bitter für Autofahrer: Wann die Sperrung wieder aufgehoben werden kann, ist derzeit nicht klar.

Ein durch kleinere Felsstürze beschädigtes Gitter hängt an einem Felsen über der Autobahn 8.

Die Folge sind lange Staus, denn auch die Umleitungsstrecken sind überlastet. Das betrifft sowohl die großräumige Umfahrung über die A7 und A6 als auch mögliche Routen durch die umliegenden Gemeinden. Für Ziele innerhalb der Region soll deshalb unbedingt die B10 genutzt werden – und keine Straßen durch die Gemeinden.

Sperrung A8 Richtung Stuttgart: Sicherungsarbeiten am Drackensteiner Hang laufen

Damit der Verkehr über die A8 in Richtung Stuttgart möglichst schnell wieder ohne Probleme rollen kann, haben am gestrigen Mittwoch die Sicherungsarbeiten am Drackensteiner Hang begonnen. Das schreibt die dpa und beruft sich auf einen Sprecher der Autobahn-Niederlassung Südwest.

Arbeiter einer Spezialfirma hatten den Fels am Mittwoch zunächst mithilfe von Hammer und Meißel von losem Gestein befreit. Der nächste Schritt: Der darunter liegende Felsen soll großflächig mit Metallteilen gesichert werden. Falls der Fels noch vor dem Wochenende gesichert werden kann, könnte auch vor dem großen Oster-Rückreiseverkehr die Strecke wieder freigegeben werden – sicher ist das jedoch noch nicht.

A8-Sperrung bei Merklingen: Staugefahr für Autofahrer –Albabstieg dicht

Erstmeldung vom 20. April: Autofahrer brauchen auf der A8 in Richtung Stuttgart* aktuell starke Nerven – und extra viel Zeit. Denn: Seit Dienstag, 19. April, ist das Teilstück zwischen Merklingen und Mühlhausen voll gesperrt, und das vermutlich bis Freitag, 22. April. Das teilte die Autobahn GmbH Niederlassung Südwest mit. Für den Verkehr bedeutet das: Der Albabstieg kann nicht mehr befahren werden. Wie echo24.de* berichtet, ist ein drohender Felssturz der Grund.

Wer also mit dem Auto eigentlich den Albabstieg über die A8 nutzen wollte, sollte den Bereich weiträumig umfahren. Dafür am besten am Kreuz Ulm/Elchingen auf die A7 wechseln und dann über die A6 und A81 weiter Richtung Stuttgart fahren. Denn bereits am ersten Tag der Sperrung entstanden kilometerlange Staus, auch die Umleitungsstrecken sind hoffnungslos überlastet. Und das dürfte auch so bleiben: Der ADAC warnte bereits vor Stau-Gefahr während der Osterferien*.

A8: Sperrung zwischen Merklingen und Mühlhausen – Felssturz am Drackensteiner Hang droht

Offiziell wird der Verkehr bei Merklingen ausgeleitet und an der Anschlussstelle Mühlhausen auf die Autobahn zurückgeführt. Autofahrer in Richtung München haben Glück: Der Albaufstieg in diese Richtung ist nicht betroffen.

Experten der Autobahn GmbH Niederlassung Südwest untersuchen mit einem Hubwagen einen Felsen über der Autobahn 8.

Am Mittwochvormittag soll eine Spezialfirma mit der Sicherung des drohenden Felssturzes an der A8 zwischen Merklingen und Mühlhausen beginnen. Besonders brenzlig: Am Drackensteiner Hang gab es laut SWR bereits einen ersten, kleineren Steinschlag. Bei der Untersuchung durch die Firma sollen sich schon bei leichtem Schütteln Steine gelöst haben. *echo24.de ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA.