1. echo24
  2. Baden-Württemberg

Und wieder streikt die Bahn! Erneut fallen Züge in und um Stuttgart aus

Erstellt: Aktualisiert:

Von: Dominik Jahn

Kommentare

Streik des Bahnunternehmens SWEG im Südwesten
Und wieder streikt die Bahn! Erneut fallen Züge in und um Stuttgart aus. © dpa/ Christian Johner

Nach dem Bahnstreik ist vor dem Streik. Reisende müssen sich seit Dienstagnachmittag wieder mit Zugausfällen im Raum Stuttgart beschäftigen. Die Gewerkschaft der Lokführer äußert sich auch diesesmal nicht zum Ende der Aktion.

Wer mit der Bahn fahren muss oder doch will, der dürfte besonders in den vergangenen Wochen extrem genervt sein. Es ist ein ständiger Wechsel zwischen Streik und Streik-Ende. Erst am Dienstagmorgen (10. Januar) gegen 10 Uhr, gab die Gewerkschaft Deutscher Lokomotivführer (GDL) das Ende der Arbeitsniederlegungen bekannt, nachdem nur wenigen Stunden zuvor, ab 1.30 Uhr, alles begonnen hatte. Und jetzt also wieder alles auf Anfang - Streik.

Seit 16:30 Uhr hat die GDL wieder zum Streik aufgerufen. Wie die der Südwestdeutschen Landesverkehrs-GmbH (SWEG) mitteilt, ist laut Angaben der Gewerkschaft das Streik-Ende nicht absehbar. Betroffen ist neben der SWEG auch die Konzerntochter SWEG Bahn Stuttgart GmbH.

Bahnstreik: Reisende müssen erneut mit Zugausfällen rechnen

Wie schon bei den zurückliegenden Streiks, so kann es demnach auch jetzt wieder dazu kommen, „dass Züge auf dem Fahrtverlauf stehen bleiben und ausfallen“. Auch der Hinweis, dass Fahrgäste „dies bei Ihrer Reiseplanung unbedingt berücksichtigen und gegebenenfalls auf alternative Reisemöglichkeiten ausweichen“ sollen, dürfte inzwischen fast Alltag sein für die Betroffenen.

Das verdienen Lokführer: Gehälter bei der Deutschen Bahn

Nach dem Bahn-Streik ist aktuell eben vor dem Bahn-Streik und Fahrgäste werden erneut gebeten, „sich vor Fahrtantritt über ihre Verbindungen zu informieren“.

Politik reagiert auf anhaltenden Tarif-Streit bei der Bahn

Auch die Politik reagiert immer deutlicher auf die anhaltenden Tarif-Streitigkeiten zwischen der Gewerkschaft und der Bahn. Der verkehrspolitische Sprecher der CDU-Landtagsfraktion Baden-Württemberg, Thomas Dörflinger, forderte die beiden Parteien dazu auf, „sehr rasch einen unabhängigen Schlichter damit zu beauftragen, eine Lösung zu finden“. Nur so könne demnach weiterer Schaden für den Ruf des ÖPNV abgewendet werden, teilte er der „Deutschen Presse-Agentur“ (dpa) in Stuttgart am Dienstag mit. 

Auch interessant

Kommentare