Bund-Länder-Beratungen folgen noch

Hohe Corona-Zahlen in BW: Kretschmann mit Knallhart-Ansage zum Lockdown

  • Julia Cuprakowa
    VonJulia Cuprakowa
    schließen

Die Corona-Zahlen in Baden-Württemberg steigen immer weiter. Ab Mittwoch gilt die Alarmstufe. Doch Ministerpräsident Kretschmann geht bereits jetzt einen Schritt weiter.

Die Corona-Ausbreitung in Baden-Württemberg beschleunigt sich immer weiter. Die Zahl der Covid-19-Patienten auf Intensivstationen im Südwesten hat am Montag (15. November) erstmals den für die Alarmstufe entscheidenden Wert von 390 überschritten und lag bei 406. Das berichtet echo24.de im aktuellen Corona-Ticker für Baden-Württemberg.

Aus diesem Grund sollen am Donnerstag (18. November) wichtige Weichen für den Kampf gegen Corona in Deutschland gestellt werden – im Bundestag und mal wieder in einer Ministerpräsidentenkonferenz. Allerdings kommen unter dem Druck rasant steigender Corona-Zahlen noch vor der Krisenrunde immer mehr eilige Regelverschärfungen auf den Weg.

Baden-Württemberg: Alarmstufe ab Mittwoch – Kretschmann mit heftiger Ansage zum Lockdown

Wie Ministerpräsident Winfried Kretschmann (Grüne) sagte, wird Baden-Württemberg am Dienstag (16. November) die „Alarmstufe“ erreichen. Sie greift, wenn die Zahl der Corona-Patienten auf den Intensivstationen am zweiten Werktag in Folge den kritischen Wert von 390 überschreitet. Bislang galt schon die „Warnstufe“, die für viele Ungeimpfte Beschränkungen bedeutete.

Doch mit der Alarmstufe wird es für Ungeimpfte noch unbequemer. Welche Regeln dann im Detail gelten, hat echo24.de in einer Übersicht zusammengefasst. Doch damit nicht genug. Angesichts der dramatischen Corona-Lage in Baden-Württemberg schließt Kretschmann einen erneuten Lockdown nicht mehr aus, wie die Deutsche Presse-Agentur (dpa) berichtet.

Baden-Württemberg: Kretschmann schließt allgemeinen Lockdown nicht aus

Man habe, Stand heute, keine allgemeinen Lockdowns vor und halte erstmal an den Maßnahmen unter der 2G-Regel fest, sagte der Grünen-Politiker am Dienstag in Stuttgart. „Ob wir nochmal in die Situationen kommen, dass wir noch weitergehen müssen, hängt auch von den Auffrischungsimpfungen ab.“

Er hoffe aber nicht, dass es nochmal zu einer solchen Lage komme. „Aber ausschließen kann man wirklich nichts.“ Es könne sein, dass man die Größe von Veranstaltungen allgemein begrenze, berichtet die dpa weiter. Wie sich die derzeit höchst dramatische Corona-Lage in Baden-Württemberg entwickelt und ob tatsächlich ein erneuter Lockdown vonnöten sein wird, bleibt abzuwarten.

Rubriklistenbild: © Bernd Weißbrod/dpa

Das könnte Sie auch interessieren