Geflügelhalter sind alarmiert - Maßnahmen müssen getroffen werden

Baden-Württemberg zittert vor Vogelgrippe: Kann die Seuche verhindert werden?

Kampf gegen Vogelgrippe
+
Baden-Württemberg zittert vor Vogelgrippe: Kann die Seuche verhindert werden?
  • Dominik Jahn
    VonDominik Jahn
    schließen

Baden-Württemberg: Die Meldungen häufen sich. In Norddeutschland und Bayern ist die Vogelgrippe bereits angekommen. Jetzt warnt Minister Hauk.

Jetzt könnte es für Baden-Württemberg ganz schnell gehen. Nachdem bereits in Norddeutschland und auch in Bayern erste Fälle der Vogelgrippe aufgetaucht sind, ist der Südwesten alarmiert. Landwirtschaftsminister Peter Hauk (CDU) fordert Sicherheitsmaßnahmen.

Wie die Deutsche Presse-Agentur (dpa) mitteilt, rief Hauk am Dienstag in Stuttgart die Halter von Geflügel dazu auf, „bereits jetzt vorzusorgen und die Bestände und Vogelhaltungen zu schützen, um einen Seuchenausbruch zu verhindern“. Die Geflügelpest - wie die Vogelgrippe auch genannt wird - ist auf dem Vormarsch. Peter Hauk: „Seit Mitte Oktober 2021 häufen sich Meldungen über Geflügelpestausbrüche bei Wildvögeln in Deutschland und Europa. Diese könnten Vorboten eines größeren Seuchengeschehens in den kommenden Wochen und Monaten sein.“

Vorboten eines größeren Seuchengeschehens

Landwirtschaftsminister Peter Hauk (CDU)

Baden-Württemberg: Schnelles Handeln gegen Vogelgrippe gefordert

Das EU-Tiergesundheitsrecht verlangt, dass die Geflügelhalter das Risiko von Seuchen reduzieren müssen. Hierfür sind geeignete Maßnahmen wie Zäune, Dächer, Netze oder Desinfektion dringend notwendig. Der Minister forderte sie dazu auf, sich mit den Veterinärbehörden abzustimmen, sollten sie besondere Genehmigungen beantragen müssen.

Mit Blick auf die Verbreitung der Vogelgrippe ist in Baden-Württemberg durchaus Eile geboten. Hauk: „Wenn die entsprechenden Voraussetzungen frühzeitig mit den zuständigen Veterinärbehörden im Vorfeld eines Seuchenausbruchs geklärt werden, können Verfahren beschleunigt und vereinfacht werden.“

Vogelgrippe bereits im März in Baden-Württemberg aufgetaucht

Besonders gefährdet durch die Vogelgrippe sind laut Angaben des Ministeriums Hühner und Puten. Bei diesen Geflügelarten sind „die höchsten Erkrankungs- und Sterberaten“ zu beobachten - bis zu 100 Prozent. Bereits im vergangenen März machte sich die Geflügelpest nach einem Ausbruch in einem Betrieb in Westfalen, auch in Baden-Württemberg breit, wie echo24.de berichtet hatte.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema