Hitzige politische Diskussion

Tempolimit 130? Umfrage zeigt: klare Meinung in Baden-Württemberg

  • Julia Cuprakowa
    VonJulia Cuprakowa
    schließen

Die Debatte um ein Tempolimit von 130 auf Autobahnen nimmt immer wieder Fahrt auf. Ginge es nach Menschen in Baden-Württemberg, wäre die Entscheidung längst gefallen.

Mit Mercedes-Benz und Audi steht in Baden-Württemberg die „Wiege“ des Automobils. Die Autobranche gilt als wichtigster Arbeitgeber im Bundesland und das, obwohl Chipmangel der Branche derzeit heftig zu schaffen* macht. Umso verwunderlicher ist es, dass die meisten Menschen des Landes dennoch ein Tempolimit auf Autobahnen unterstützen. Das ergab eine neue Umfrage, wie echo24.de* berichtet.

Nicht schneller als 130 Kilometer pro Stunde – das sei ein Schritt in die richtige Richtung, um Klima und Umwelt besser zu schützen, meinen 60 Prozent der befragten erwachsenen Baden-Württemberger bei einer Umfrage im Auftrag von SWR und Stuttgarter Zeitung. 38 Prozent sehen das anders, wie die veröffentlichten Ergebnisse von Infratest dimap zeigen.

Baden-Württemberg: Tempolimit 130? Entscheidung wäre hier längst gefallen

Der politische Dauerbrenner Tempolimit spielt derzeit auch eine Rolle bei den Sondierungen von SPD, Grünen und FDP auf dem Weg zu einer möglichen Ampelkoalition auf Bundesebene. Also dient die Debatte, um das Tempolimit von 130 auf deutschen Autobahnen den Parteien lediglich um ihre politischen Interessen durchzusetzen?

Nicht ganz: Befürworter eines Tempolimits argumentieren mit gesetzten Klimazielen. Um diese bis 2030 zu erreichen, müsse vor allem im Verkehr massiv Kohlendioxid eingespart werden. Und das Tempolimit sei einer der Maßnahmen mit dem höchsten Einsparpotenzial.

Außerdem erhöhe ein Tempolimit massiv die Verkehrssicherheit durch weniger Unfälle, wie die Deutsche Presse-Agentur (dpa) berichtet. Doch stimmt das wirklich? Laut einem Artikel von echo24.de* seien gerade die Autobahnen heutzutage die sichersten Straßen in Deutschland*. Bedeutet konkret: Von 2.719 Verkehrstoten 2020 starben lediglich 317 Menschen auf der Autobahn.

Mehr Klimaschutz mit Tempolimit und teureren Flugreisen: Energie soll günstig bleiben

Befürworten die Menschen in Baden-Württemberg also wegen den Klimazielen ein Tempolimit? Wie die Umfrage zeigt, sollen Klima- und Umweltschutz nach Überzeugung der meisten Menschen im Südwesten zwar eine stärkere Bedeutung bekommen. Aber: Wenn es um die konkrete Umsetzung geht, driften die Meinungen stark auseinander.

So würden knapp 72 Prozent der Wahlberechtigten höheren Preisen für Flugreisen zustimmen. Mit einer Anhebung des Benzinpreises wären dagegen nur 26 Prozent zufrieden. Für höhere Energiepreise zum Beispiel für Strom und Gas sind nicht einmal 19 Prozent aller Befragten zu haben. Und auch der Umstieg vom Verbrenner auf Elektromobilität stößt bei 59 Prozent auf Widerspruch.

Tempolimit von 130: Seit 40 Jahren als Richtgeschwindigkeit

Was heißt das also konkret? Klimaziele erreichen: Ja. Aber mit möglichst wenig Aufwand? Diese Frage muss wohl jeder für sich selbst beantworten. So oder so, wenn es um das Tempolimit geht, bleibt Deutschland bis auf weiteres ein „weißer Fleck“ auf der EU-Landkarte. Auf dem Großteil der deutschen Autobahnen gilt nach wie vor freie Fahrt – für 70 Prozent des Autobahnnetzes.

Dauerhafte oder zeitweise Beschränkungen mit Schildern gibt es auf 20,8 Prozent des Netzes, wie Daten der Bundesanstalt für Straßenwesen für 2015 zeigen – am häufigsten sind Tempo 120 (7,8 Prozent) und Tempo 100 (5,6 Prozent). Seit mehr als 40 Jahren gilt zudem die empfohlene Richtgeschwindigkeit von 130. *echo24.de ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA.

Rubriklistenbild: © Jens Büttner/dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema