Weil er zu einer Minderheit gehörte?

Rassismus-Vorwürfe: Polizisten führten Kind (11) offenbar ohne Grund in Handschellen ab

Polizist vor Polizeiauto
+
Ein Kind soll in Singen von der Polizei ohne Grund in Handschellen abgeführt worden sein. (Symbolbfoto)
  • Julia Thielen
    vonJulia Thielen
    schließen

In Singen in Baden-Württemberg führten Polizisten offenbar ein Kind in Handschellen ab. Der Landesverband der Sinti und Roma erhebt schwere Vorwürfe.

  • In Singen in Baden-Württemberg haben Polizisten ein elfjähriges Kind in Handschellen abgeführt.
  • Der Landesverband der Sinti und Roma Baden-Württemberg erhebt schwere Rassismus-Vorwürfe.
  • Die Staatsanwaltschaft hat ein Ermittlungsverfahren eingeleitet.

Ein Vorfall, der sich in Singen in Baden-Württemberg abgespielt haben soll, schlägt derzeit hohe Wellen. Nun hat auch die Staatsanwaltschaft Konstanz ein Ermittlungsverfahren eingeleitet. Der Grund: Polizisten sollen ein elfjähriges Kind ohne Grund in Handschellen abgeführt haben. Der Landesverband der Sinti und Roma Baden-Württemberg wirft den Beamten Rassismus vor, berichtet echo24.de*.

Singen/Baden-Württemberg: Rassismus bei Polizei? Kind in Handschellen abgeführt

„Einer von den Zigeunern, die kennen wir ja“, „Halt die Schnauze“ oder „Der Tod kommt dich holen“ - diese Worte sollen sinngemäß Polizeibeamte gegenüber dem Elfjährigen verwendet haben, hieß es in einer Pressemitteilung des Landesverbands der Sinti und Roma Baden-Württemberg vom 10. Februar. Der Junge soll außerdem nach seinen Personalien befragt worden und durchsucht worden sein.

Demnach sollen mehrere Kinder in Singen gemeinsam gespielt haben, als zwei Polizeibeamte bei ihnen eine Personenkontrolle durchführten. Der betroffene Junge soll sein Alter angegeben haben, worauf die Polizisten laut des Landesverbandes der Sinti und Roma zunächst gingen. Kurze Zeit später sollen zwei weitere Polizisten aufgetaucht sein. Einer davon habe das elfjährige Kind in gebrochenem Romanes angesprochen. „Bereits aus diesem Umstand wird deutlich, dass die Beamten das Kind der Minderheit der Sinti und Roma zuordneten“, heißt es vom Landesverband. Dier Rassismus-Vorwürfe wiegen schwer.

Singen/Baden-Württemberg: Rassismus-Vorwürfe: 11-jähriges Kind brutal behandelt?

Bei einer Durchsuchung des Jungen hätten die Polizisten ein Klappmesser gefunden. Das Kind habe erklärt, dass es das für Gartenarbeiten bei sich trüge. Später sollen die Beamten ihm Handschellen angelegt haben. Das Kind habe auf eine Verletzung und Asthma hingewiesen und sei dennoch „mit körperlicher Gewalt auf den Rücksitz des Einsatzwagens verbracht“, schreibt der Landesverband der Sinti und Roma Baden-Württemberg zu dem Vorfall in Singen.

Auch die Mutter, die ihr Kind zwischenzeitlich suchte, sei beim Polizeirevier mehr als unfreundlich behandelt worden, erklärt der Landesverband der Sinti und Roma weiter. Die Familie des Elfjährigen habe Strafanzeige unter anderem wegen des Verdacht der Freiheitsberaubung und Körperverletzung im Amt erstattet, teilte ihr Anwalt Dr. Mehmet Daimagüler mit. Er ist als Nebenklagevertreter aus zahlreichen Prozessen bekannt.

Singen/Baden-Württemberg: Polizei ermittelt gegen Polizei - Rassismus-Vorwürfe wegen Vorfall mit Kind

Ein Ministeriumssprecher bestätigte, dass es am 6. Februar in Singen zu einem Vorfall kam, bei dem ein Junge mit Handschellen zur Polizei gebracht wurde. Wegen des laufenden Ermittlungsverfahrens könnten aber keine genaueren Angaben zum Sachverhalt gemacht werden. „Rassismus und diskriminierendes Verhalten haben in der Landespolizei Baden-Württemberg keinen Platz, daher gehen wir jedem einzelnen Verdachtsfall konsequent nach“, teilte das Innenministerium am Donnerstag in Stuttgart mit. Die Staatsanwaltschaft Konstanz habe die Kriminalpolizeidirektion Rottweil mit Ermittlungen beauftragt.

Rassismus und diskriminierendes Verhalten haben in der Landespolizei Baden-Württemberg keinen Platz, daher gehen wir jedem einzelnen Verdachtsfall konsequent nach.

Innenministerium Baden-Württemberg

Rassismus-Vorwürfe in Baden-Württemberg gab es auch im vergangenen Jahr gegen einen Polizisten*. Der Beamte aus dem Kreis Ludwigsburg hatte sich vor Gericht verantworten müssen. *echo24.de ist Teil des Ippen-Digital-Netzwerks.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema